347 Maschinelles Lernen Artikel
  1. Konferenz Quo Vadis 2016: Wie Deep Learning Games verändern kann

    Konferenz Quo Vadis 2016: Wie Deep Learning Games verändern kann

    Das Programm zum ersten Golem.de Tech Summit auf der Fachmesse Quo Vadis ist fertig. Am 19. und 20. April wird sich dort alles um Deep Learning und künstliche Intelligenz drehen - mit hochkarätigen Vorträgen. Der Ticketverkauf läuft.

    03.03.20162 Kommentare
  2. Planet: Google weiß, wo du das Foto gemacht hast

    Planet: Google weiß, wo du das Foto gemacht hast

    Google-Forscher haben einen Algorithmus entwickelt, der den Aufnahmeort eines Fotos bestimmen soll. Das System analysiert dazu geocodierte Fotos und lernt, Ähnlichkeiten zu erkennen.

    26.02.20162 Kommentare
  3. In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt

    In eigener Sache: Golem.de erhält Google-Förderung für Datenprojekt

    Nach dem Motto "Not too long, did read" sollen Leser von Golem.de ab Ende des Jahres künftig selbst entscheiden können, wie viel Informationen sie zu einem Thema wünschen. Gefördert wird das Projekt von Google im Rahmen der Digital News Initiative (DNI).

    24.02.201644 Kommentare
  4. Singhal hört auf: Googles Suchmaschine bekommt neuen Chef

    Singhal hört auf: Googles Suchmaschine bekommt neuen Chef

    Nach 15 Jahren bei Google hört Amit Singhal als Chef der Suchmaschinensparte auf. Sein Nachfolger wird John Giannandrea, der aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz und des Maschinenlernens kommt.

    04.02.20168 Kommentare
  5. CNTK: Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei

    CNTK: Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei

    Das Deep-Learning-Werkzeug CNTK von Microsoft steht nun als Open Source bereit. Wie vergleichbare Technik kann es zur Bild- oder Spracherkennung genutzt werden, soll dabei aber deutlich schneller sein als Googles Tensorflow.

    26.01.20165 Kommentare
Stellenmarkt
  1. NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz


  1. Neuronale Netze: Baidu veröffentlicht Trainingscode zur Spracherkennung

    Neuronale Netze: Baidu veröffentlicht Trainingscode zur Spracherkennung

    Die Forschungsabteilung von Baidu gibt Code auf Github frei, mit dem neuronale Netze für Spracherkennung trainiert werden. Das formale Konzept dahinter nutzt auch Google in seiner Sprachsuche, weil es besser als bisher verwendete Modelle funktioniert.

    18.01.20163 Kommentare
  2. Machine Learning: Yahoo veröffentlicht 13 TByte Daten an Nutzerverhalten

    Machine Learning: Yahoo veröffentlicht 13 TByte Daten an Nutzerverhalten

    Für Forscher gibt Yahoo einen riesigen Datensatz frei, der den Umgang mit Nachrichten von Nutzern enthält. Gedacht ist dies für maschinelles Lernen und die Erprobung von Vorschlagsystemen.

    15.01.201618 Kommentare
  3. OpenAI: Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

    OpenAI: Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

    Das Unternehmen OpenAI will an der Entwicklung künstlicher Intelligenz forschen - mit dem Ziel, der Menschheit einen Vorteil zu verschaffen, und nicht einzelnen Managern. Insgesamt eine Milliarde US-Dollar haben Elon Musk und weitere Unternehmer dem Projekt zur Verfügung gestellt.

    12.12.201515 Kommentare
  4. Tensorflow: Google gibt Bibliothek für maschinelles Lernen frei

    Tensorflow: Google gibt Bibliothek für maschinelles Lernen frei

    Mit Tensorflow hat Google eine zweite Generation seiner Software für maschinelles Lernen freigegeben. Der Python-Code kann von jedem eingesetzt werden und unterstützt auch GPU-Beschleunigung.

    10.11.20156 Kommentare
  5. Jonathan Cohen: Apple wirbt Nvidias Experten für Maschinenlernen ab

    Jonathan Cohen: Apple wirbt Nvidias Experten für Maschinenlernen ab

    Nvidias Maschinenlernen-Spezialist Jonathan Cohen ist zu Apple abgewandert, wo er Gerüchten zufolge am Projekt Titan und damit an Apples Auto mitarbeiten soll. Nvidia ist auch im Automotive-Bereich tätig und entwickelt Technik zur Auswertung von Sensordaten.

    26.10.201514 Kommentare
  1. Quo Vadis 2016: Vorträge zu Deep Learning, Open Source und Cloud gesucht

    Quo Vadis 2016: Vorträge zu Deep Learning, Open Source und Cloud gesucht

    Sprecher gesucht: Golem.de präsentiert in diesem Jahr erstmals eine eigene Programmreihe auf der Fachmesse Quo Vadis. Unter dem Motto "Connecting Worlds" soll sie Entwicklungen in der IT beleuchten, die für die Spielebranche interessant werden können.

    21.10.20151 Kommentar
  2. Deep Learning: Maschinen, die wie Menschen lernen

    Deep Learning: Maschinen, die wie Menschen lernen

    Keine Science-Fiction: Deep Learning bringt Maschinen das Denken bei. Fast jeder hat bereits ein Gerät zu Hause, das diese Technik nutzt. Sie ist sehr komplex - und hat großes Potenzial.
    Von Alexander Löser und Christian Herta

    06.10.201552 Kommentare
  3. Perceptio: Apple könnte durch Neukauf Bilderkennung in iOS einbauen

    Perceptio: Apple könnte durch Neukauf Bilderkennung in iOS einbauen

    Apple hat mit Perceptio ein Startup übernommen, das künstliche Intelligenz und Maschinenlernen auf Smartphones und Tablets bringen will, ohne dass die Daten zur Analyse in die Cloud verschoben werden müssen. So soll die Privatsphäre gewahrt bleiben.

    06.10.20151 Kommentar
  1. Maschinenlernen: Apple übernimmt Sprachspezialisten Vocal IQ

    Maschinenlernen: Apple übernimmt Sprachspezialisten Vocal IQ

    Apple hat mit Vocal IQ ein britisches Unternehmen übernommen, das sich auf Sprachsoftware spezialisiert hat und diese auch für die Automobilindustrie anbietet. Mit Vocal IQ könnte Siri verbessert werden, aber auch ein mögliches Apple-Auto.

    05.10.20159 Kommentare
  2. Project Soli: Google nutzt Radargerät für die Fingererkennung

    Project Soli: Google nutzt Radargerät für die Fingererkennung

    Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Finger- und Handbewegungen eine exakte Gestensteuerung realisieren - doch Kameras zur Auswertung sind dabei zu unpräzise. Was also tun? Googles Ingenieure besannen sich auf eine alte Technik, die auch in Flugzeugen eingesetzt wird.

    31.05.20152 KommentareVideo
  3. Deep Beat: Der Computer rappt besser

    Deep Beat: Der Computer rappt besser

    Snoop Dog? Rakim? Eminem? Der Computer rappt besser. Das behaupten Wissenschaftler aus Finnland. Sie haben einen Algorithmus entwickelt, der nach Angaben der Forscher besser reimt als die besten Rapper. Die erkennt der Algorithmus auch.

    22.05.2015137 Kommentare
  1. Handpose: Microsoft entwickelt Kinect für die Hand

    Handpose: Microsoft entwickelt Kinect für die Hand

    Microsoft Research hat mit Handpose eine Gestenerkennung für die Hand entwickelt, die so detailliert arbeitet, dass sogar subtile Bewegungen erkannt werden. Als Kamerabasis kann eine Microsoft Kinect dienen, doch das System arbeitet wesentlich präziser.

    22.04.20156 KommentareVideo
  2. Nvidia Digits Devbox: Forschungsrechner mit Linux kostet 15.000 US-Dollar

    Nvidia Digits Devbox: Forschungsrechner mit Linux kostet 15.000 US-Dollar

    Nvidia will für die Forschung an tiefen neuronalen Netze einen Rechner zum Preis von 15.000 US-Dollar anbieten. Dafür sollen Forscher die größtmögliche GPU-Leistung bekommen, die mit einer Steckdose möglich ist - und viel vorinstallierte Software.

    18.03.201530 Kommentare
  3. Überbewertete Superrechner: Quantencomputer hätten kaum was zu tun

    Überbewertete Superrechner: Quantencomputer hätten kaum was zu tun

    Superrechner, die fast alles können, aber zu nichts zu gebrauchen sein werden? Weltweit arbeiten Forscher an der Entwicklung von Quantencomputern. Schneller als herkömmliche Rechner sollen sie jede Rechenaufgabe erledigen können. Doch das ist ein Missverständnis.
    Von Christian Meier

    28.11.2014108 Kommentare
  1. Maschinenlernen: Neuronales Netz von Microsoft erkennt Hunderassen

    Maschinenlernen: Neuronales Netz von Microsoft erkennt Hunderassen

    Mit dem Project Adam erforscht Microsoft neuronale Netze und maschinelles Lernen. Das simulierte Gehirn mit zwei Milliarden Verbindungen erkennt Hunderassen und soll künftig eine Vielzahl von Objekten visuell identifizieren können.

    15.07.201420 KommentareVideo
  2. Azure ML: Microsoft setzt auf maschinelles Lernen in der Cloud

    Azure ML: Microsoft setzt auf maschinelles Lernen in der Cloud

    Microsoft hat ein lernfähiges Programm vorgestellt, mit dem Nutzer Daten direkt in der Cloud analysieren können. Damit will der Softwarekonzern maschinelles Lernen breit verfügbar machen.

    17.06.20140 Kommentare
  3. Robotik: Schlagzeug spielen mit bionischer Prothese

    Robotik: Schlagzeug spielen mit bionischer Prothese

    Eine robotische Prothese ermöglicht es einem Armamputierten, Schlagzeug zu spielen. Der Drummer kontrolliert einen Stock. Ein Zweiter spielt automatisch und variiert das Spiel des Drummers und seiner Mitmusiker.

    09.03.20143 KommentareVideo
  1. Cortical Processor: Darpa lässt Gehirncomputer entwickeln

    Cortical Processor: Darpa lässt Gehirncomputer entwickeln

    Ein Computer, der arbeitet wie das menschliche Gehirn - das ist das Ziel einer neuen Ausschreibung der Darpa. Der Computer soll Ungereimtheiten in großen Datensätzen aufspüren.

    21.08.201327 Kommentare
  2. Remy für TCP: Algorithmus gegen Datenstau

    Remy für TCP: Algorithmus gegen Datenstau

    MIT-Forscher haben unter dem Namen "Remy" ein System entwickelt, das auf Basis vieler Faktoren Überlaststeuerungsalgorithmen (Congestion-Control-Algorithmen) für TCP erzeugt. Das soll den Datendurchsatz in Netzen auf Basis von TCP verdoppeln.

    19.07.20138 Kommentare
  3. Nupic: Auf dem Weg zu maschineller Intelligenz

    Nupic: Auf dem Weg zu maschineller Intelligenz

    Eine Maschine, die lernt wie ein menschliches Gehirn - daran arbeitet das Unternehmen Grok. Unter dem Namen Nupic veröffentlicht es nun seine Kerntechnologie, eine Implementierung seines Cortical Learning Algorithm, als Open Source.

    05.06.201331 Kommentare
  4. Kinderwunsch: Schwanger werden mit Glow

    Kinderwunsch: Schwanger werden mit Glow

    Paypal-Gründer Max Levchin will Paaren helfen, schwanger zu werden. Mit einer App, unterstützt durch Big Data und maschinelles Lernen, sollen sie den richtigen Zeugungszeitpunkt treffen. Das Programm Glow First bietet finanzielle Unterstützung, sollte eine Kinderwunschbehandlung notwendig werden.

    30.05.201326 Kommentare
  5. Quantum Artificial Intelligence Lab: Google quantencomputert mit der Nasa

    Quantum Artificial Intelligence Lab: Google quantencomputert mit der Nasa

    Google und die Nasa haben gemeinsam eine Forschungseinrichtung für künstliche Intelligenz gegründet. Mit Hilfe eines Quantencomputers wollen sie unter anderem bessere Vorhersagemodelle entwickeln.

    17.05.201333 Kommentare
  6. Google I/O: Neue Dienste und APIs für Android-Entwickler

    Google I/O: Neue Dienste und APIs für Android-Entwickler

    Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O neue Dienste und APIs für Entwickler vorgestellt - von besserer Ortsbestimmung bis hin zu einem plattformübergreifenden Spieleservice. Zudem gibt es eine komplette Entwicklungsumgebung für Android.

    15.05.20138 Kommentare
  7. Learning Gripper: Robotergreifer lernt mit Ball

    Learning Gripper: Robotergreifer lernt mit Ball

    Wie kann ein Roboter Äpfel sortieren? Das Unternehmen Festo hat eine Methode gefunden: Ein pneumatisch betriebener Robotergreifer mit vier Fingern lernt selbstständig, diese Aufgabe zu bewältigen.

    11.04.201313 KommentareVideo
  8. Uncanny Valley: Babyroboter Diego-san verzieht das Gesicht

    Uncanny Valley: Babyroboter Diego-san verzieht das Gesicht

    Diego-san ist über einen Meter groß, aber eigentlich ein Kleinkind - besser gesagt: ein Roboter, der einem Kleinkind nachempfunden ist. Forscher nutzen ihn als Versuchsobjekt. Ein aktuelles Video zeigt ihn in Aktion.

    10.01.201313 KommentareVideo
  9. Echtzeitsuche: Mensch ersetzt Maschine

    Echtzeitsuche: Mensch ersetzt Maschine

    Meint ein Nutzer, der nach "Bayern" sucht, das Land, seine Bewohner oder den Fußballclub? Und wie können Suchanfragen eingeordnet werden, die erstmals oder in neuem Kontext auftauchen? Wenn Maschinen zu langsam lernen, können Menschen helfen.

    10.01.20138 Kommentare
  10. Sprachverarbeitung: Ray Kurzweil wird Entwicklungsleiter bei Google

    Sprachverarbeitung: Ray Kurzweil wird Entwicklungsleiter bei Google

    Google holt sich einen Pionier auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz: Ray Kurzweil geht zu dem Internetunternehmen. Er soll dort auf den Gebieten Maschinenlernen und Sprachverarbeitung arbeiten.

    15.12.201216 Kommentare
  11. Twitter: Algorithmus sagt Trendthemen voraus

    Twitter: Algorithmus sagt Trendthemen voraus

    Devavrat Shah und Stanislav Nikolov haben einen Algorithmus entwickelt, der mit 95-prozentiger Genauigkeit Trendthemen auf Twitter voraussagen soll.

    02.11.20128 Kommentare
  12. Maschinenlernen: Google X simuliert Gehirn mit 16.000 Prozessorkernen

    Maschinenlernen: Google X simuliert Gehirn mit 16.000 Prozessorkernen

    Forscher von Google und der Stanford-Universität haben ein neuronales Netz mit 16.000 Prozessoren gebaut und damit ein System zum Maschinenlernen getestet. Es lernte selbstständig, Menschen- und Katzengesichter zu erkennen.

    27.06.201295 Kommentare
  13. TU Berlin und Charité: Mit dem EEG zum besseren Videocodec

    TU Berlin und Charité: Mit dem EEG zum besseren Videocodec

    Forscher an der TU Berlin und der Charité nutzen einen neuen Ansatz bei der Entwicklung neuer Videocodecs: Sie messen per EEG, wie Zuschauer auf Verzerrungen im Videobild reagieren, statt sich nur auf deren Wahrnehmung zu verlassen.

    24.04.20123 Kommentare
  14. IMHO: Warum Googles Datensammeln gar nicht so böse ist

    IMHO: Warum Googles Datensammeln gar nicht so böse ist

    Was tut Google eigentlich mit unseren Daten? Dieser Frage ist der IT-Sicherheitsexperte Sven Türpe nachgegangen. Aus öffentlichen Informationen und mit einer Portion Informatikerbauchgefühl skizziert er, was Google mutmaßlich mit unseren Daten macht und erklärt, warum diese Nutzung nicht per se böse ist.

    05.03.2012148 Kommentare
  15. Mapreduce: Apache Hadoop 1.0 veröffentlicht

    Mapreduce: Apache Hadoop 1.0 veröffentlicht

    Die Apache Software Foundation hat Apache Hadoop in der Version 1.0.0 veröffentlicht. Hadoop basiert auf dem Mapreduce-Algorithmus von Google und erlaubt es, sehr große Datenmengen im Petabyte-Bereich auf Clustern aus vielen Einzelrechnern zu verarbeiten.

    30.12.20110 Kommentare
  16. MITx: Interaktive Lernplattform nicht nur für MIT-Studenten

    MITx: Interaktive Lernplattform nicht nur für MIT-Studenten

    Mit MITx will das Massachusetts Institute of Technology (MIT) ab 2012 kostenlose Onlinekurse über eine interaktive Lehr- und Lernplattform anbieten, inklusive der Möglichkeit, Zertifikate für die Teilnahme zu erhalten. Die Software der Plattform soll als Open Source veröffentlicht werden.

    19.12.20111 Kommentar
  17. Hunch: eBay kauft Empfehlungsplattform

    Hunch: eBay kauft Empfehlungsplattform

    EBay will seinen Nutzern qualitativ bessere Einkaufstipps geben und erwirbt dazu die Empfehlungsplattform Hunch. Das lässt sich der Plattformbetreiber 80 Millionen US-Dollar kosten.

    21.11.20116 Kommentare
  18. Maschinelles Lernen: Apache Mahout erhält neue Algorithmen

    Maschinelles Lernen: Apache Mahout erhält neue Algorithmen

    Das Apache-Projekt Mahout erhält zahlreiche neue Algorithmen. Über den Fortschritt der skalierbaren Implementierung von maschinenlernenden Algorithmen hat Entwickler Grant Ingersoll berichtet.

    14.11.20114 Kommentare
  19. Maschinelles Lernen und Datenbank: Stanford bietet weitere Vorlesungen im Internet an

    Maschinelles Lernen und Datenbank: Stanford bietet weitere Vorlesungen im Internet an

    Die Universität Stanford bietet nicht nur die Vorlesung "Introduction to Artificial Intelligence" von Sebastian Thrun und Peter Norvig im Herbst 2011 kostenlos im Internet an, auch an den Kursen "Machine Learning" und "Introduction to Databases" kann jeder per Internet teilnehmen.

    16.08.20117 KommentareVideo
  20. Twitter und Meinungsforschung: Kurznachrichten offenbaren Meinungstrends

    Twitter und Meinungsforschung: Kurznachrichten offenbaren Meinungstrends

    Der Microblogging-Dienst Twitter lässt sich als Instrument für die Meinungsforschung nutzen, haben US-Wissenschaftler herausgefunden. Sie analysierten Tweets und verglichen die Ergebnisse mit denen aus Umfragen. Dabei ergaben sich Übereinstimmungen. Zumindest ein Stimmungsbild lasse sich damit erstellen, so ein Forscher.

    12.05.20105 Kommentare
  21. Einstein lernt lächeln

    Einstein lernt lächeln

    Wissenschaftler aus Kalifornien haben einem Roboter mit Einsteins Gesicht Mimik beigebracht. Eine von ihnen entwickelte Software analysiert die Bewegungen der künstlichen Muskeln in dem Robotergesicht und lernt daraus, selbstständig Gesichtsausdrücke zu erzeugen.

    10.07.200932 Kommentare
  22. IBMs Watson spielt Jeopardy

    IBMs Watson spielt Jeopardy

    IBM tritt mit einem Computersystem in der US-Quizsendung Jeopardy gegen menschliche Spieler an. Rund zwei Jahre haben IBM-Wissenschaftler an einem System zur Beantwortung von Fragen gearbeitet. Es trägt den Codenamen Watson.

    27.04.200970 Kommentare
  23. Elastic MapReduce - Amazon vermietet Hadoop-Cluster

    Amazon bietet mit seinem neuen Dienst Amazon Elastic MapReduce einen Hadoop-Cluster zum Mieten an. Damit lassen sich große Datenmengen auf verteilten Systemen verarbeiten.

    02.04.20093 Kommentare
  24. Strato: Filter erkennt Bilder-Spam

    Der Internetdienstleister Strato verwendet so genanntes Fingerprinting, um zuverlässig auch Spam-Botschaften zu erkennen, die statt mit Text mit Bildern versehen sind. Das von der Berliner Humboldt-Universität entwickelte Verfahren erkennt gleichartige Bilder in E-Mail-Nachrichten und merkt so anhand der für Spam-Botschaften großen Menge, dass es sich hierbei um nicht erwünschte E-Mail-Werbung handelt und sortiert diese entsprechend aus.

    14.12.200623 Kommentare
  25. Microsoft gründet Live Labs

    Microsoft verstärkt seine Forschung im Bereich Internet und gründet dazu die "Live Labs" als Joint Venture seiner Töchter MSN und Microsoft Research. Hier sollen neue, produktnahe Internettechnologien entwickelt werden.

    26.01.20066 Kommentare
Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



  1. Seite: 
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #