Abo
  • IT-Karriere:

Stephen Schwarzman College of Computing: MIT gründet reich ausgestattete Hochschule für KI-Forschung

Computer haben Wissenschaft und Gesellschaft bereits verändert. KI und Maschinenlernen werden diese Entwicklung mit wachsender Geschwindigkeit vorantreiben. An einer neuen Hochschule sollen sich Wissenschaftler auch mit den ethischen Aspekten dieser Entwicklung beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Massachusetts Institute of Technology: Besorgnis über technische Entwicklung ernst nehmen
Massachusetts Institute of Technology: Besorgnis über technische Entwicklung ernst nehmen (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Ein eigenes Institut für Künstliche Intelligenz (KI): Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) will im September kommenden Jahres ein College eröffnen, an dem sich Forscher und Studenten mit dem Themenbereich KI beschäftigen. Das College wird mit einem großen Etat ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Das Stephen A. Schwarzman College of Computing wird sich mit Informatik, KI, Maschinenlernen und Data Science beschäftigen. Diese Disziplinen sollen aber mit anderen Natur- und Geisteswissenschaften kombiniert werden. Außerdem soll es nicht nur um das rein Machbare gehen. Forscher und Studenten sollen sich auch mit Auswirkungen auf die Menschheit auseinandersetzen.

Alle Fakultäten sollten Computer und KI zu nutzen, um ihre Disziplinen voranzubringen und umgekehrt, sagte MIT-Präsident Rafael Reif. Computer seien längst nicht mehr nur Experten vorbehalten. Sie seien überall und deshalb sei es wichtig, dass jeder sie verstehe und beherrsche. "In diesem Kontext ist die Gesellschaft aus vielen Gründen besorgt über die Technologie - und das müssen wir am MIT sehr ernst nehmen. Der technische Fortschritt muss Hand in Hand gehen mit der Entwicklung ethischer Richtlinien, die den Risiken solcher enorm leistungsfähigen Innovationen vorgreifen. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass die Führungskräfte, die wir ausbilden, der Welt nicht nur technische Zauberei, sondern auch menschliche Weisheit bieten - das kulturelle, ethische und historische Bewusstsein, Technologie zum Wohl der Allgemeinheit einzusetzen".

Von der finanziellen Ausstattung der neuen Hochschule können andere akademische Einrichtungen nur träumen: Eine Milliarde US-Dollar sollen für das Stephen A. Schwarzman College of Computing bereitgestellt werden. Davon sollen unter anderem 50 Fakultätsstellen geschaffen werden.

Benannt ist die neue Hochschule nach Stephen A. Schwarzman, Mitgründer und Chef der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Blackstone. Schwarzman hat 350 Millionen US-Dollar für den Bau gespendet. Der soll 2022 fertig sein. Bis dahin soll das Stephen A. Schwarzman College of Computing in bereits existierenden Gebäuden des MIT untergebracht werden.

"Die Fortschritte im Bereich der Computer - insbesondere in der KI - haben zunehmend die Macht, das Gefüge der Gesellschaft zu verändern. Wenn diese Technologien unkontrolliert bleiben, könnten sie den Menschen schließlich mehr schaden als nutzen", sagte Schwarzman. "Wir müssen tun, was wir können, um sicherzustellen, dass alle Amerikaner an der Entwicklung der KI teilhaben können. Die Universitäten sind am besten prädestiniert, ein Umfeld zu schaffen, in dem jeder sich die bevorstehenden Veränderungen zu eigen machen kann - statt sich vor ihnen zu fürchten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /