Abo
  • IT-Karriere:

Stephen Schwarzman College of Computing: MIT gründet reich ausgestattete Hochschule für KI-Forschung

Computer haben Wissenschaft und Gesellschaft bereits verändert. KI und Maschinenlernen werden diese Entwicklung mit wachsender Geschwindigkeit vorantreiben. An einer neuen Hochschule sollen sich Wissenschaftler auch mit den ethischen Aspekten dieser Entwicklung beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Massachusetts Institute of Technology: Besorgnis über technische Entwicklung ernst nehmen
Massachusetts Institute of Technology: Besorgnis über technische Entwicklung ernst nehmen (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Ein eigenes Institut für Künstliche Intelligenz (KI): Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) will im September kommenden Jahres ein College eröffnen, an dem sich Forscher und Studenten mit dem Themenbereich KI beschäftigen. Das College wird mit einem großen Etat ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Das Stephen A. Schwarzman College of Computing wird sich mit Informatik, KI, Maschinenlernen und Data Science beschäftigen. Diese Disziplinen sollen aber mit anderen Natur- und Geisteswissenschaften kombiniert werden. Außerdem soll es nicht nur um das rein Machbare gehen. Forscher und Studenten sollen sich auch mit Auswirkungen auf die Menschheit auseinandersetzen.

Alle Fakultäten sollten Computer und KI zu nutzen, um ihre Disziplinen voranzubringen und umgekehrt, sagte MIT-Präsident Rafael Reif. Computer seien längst nicht mehr nur Experten vorbehalten. Sie seien überall und deshalb sei es wichtig, dass jeder sie verstehe und beherrsche. "In diesem Kontext ist die Gesellschaft aus vielen Gründen besorgt über die Technologie - und das müssen wir am MIT sehr ernst nehmen. Der technische Fortschritt muss Hand in Hand gehen mit der Entwicklung ethischer Richtlinien, die den Risiken solcher enorm leistungsfähigen Innovationen vorgreifen. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass die Führungskräfte, die wir ausbilden, der Welt nicht nur technische Zauberei, sondern auch menschliche Weisheit bieten - das kulturelle, ethische und historische Bewusstsein, Technologie zum Wohl der Allgemeinheit einzusetzen".

Von der finanziellen Ausstattung der neuen Hochschule können andere akademische Einrichtungen nur träumen: Eine Milliarde US-Dollar sollen für das Stephen A. Schwarzman College of Computing bereitgestellt werden. Davon sollen unter anderem 50 Fakultätsstellen geschaffen werden.

Benannt ist die neue Hochschule nach Stephen A. Schwarzman, Mitgründer und Chef der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Blackstone. Schwarzman hat 350 Millionen US-Dollar für den Bau gespendet. Der soll 2022 fertig sein. Bis dahin soll das Stephen A. Schwarzman College of Computing in bereits existierenden Gebäuden des MIT untergebracht werden.

"Die Fortschritte im Bereich der Computer - insbesondere in der KI - haben zunehmend die Macht, das Gefüge der Gesellschaft zu verändern. Wenn diese Technologien unkontrolliert bleiben, könnten sie den Menschen schließlich mehr schaden als nutzen", sagte Schwarzman. "Wir müssen tun, was wir können, um sicherzustellen, dass alle Amerikaner an der Entwicklung der KI teilhaben können. Die Universitäten sind am besten prädestiniert, ein Umfeld zu schaffen, in dem jeder sich die bevorstehenden Veränderungen zu eigen machen kann - statt sich vor ihnen zu fürchten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 3,99€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /