Abo
  • Services:

Stephen Schwarzman College of Computing: MIT gründet reich ausgestattete Hochschule für KI-Forschung

Computer haben Wissenschaft und Gesellschaft bereits verändert. KI und Maschinenlernen werden diese Entwicklung mit wachsender Geschwindigkeit vorantreiben. An einer neuen Hochschule sollen sich Wissenschaftler auch mit den ethischen Aspekten dieser Entwicklung beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Massachusetts Institute of Technology: Besorgnis über technische Entwicklung ernst nehmen
Massachusetts Institute of Technology: Besorgnis über technische Entwicklung ernst nehmen (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Ein eigenes Institut für Künstliche Intelligenz (KI): Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) will im September kommenden Jahres ein College eröffnen, an dem sich Forscher und Studenten mit dem Themenbereich KI beschäftigen. Das College wird mit einem großen Etat ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Stephen A. Schwarzman College of Computing wird sich mit Informatik, KI, Maschinenlernen und Data Science beschäftigen. Diese Disziplinen sollen aber mit anderen Natur- und Geisteswissenschaften kombiniert werden. Außerdem soll es nicht nur um das rein Machbare gehen. Forscher und Studenten sollen sich auch mit Auswirkungen auf die Menschheit auseinandersetzen.

Alle Fakultäten sollten Computer und KI zu nutzen, um ihre Disziplinen voranzubringen und umgekehrt, sagte MIT-Präsident Rafael Reif. Computer seien längst nicht mehr nur Experten vorbehalten. Sie seien überall und deshalb sei es wichtig, dass jeder sie verstehe und beherrsche. "In diesem Kontext ist die Gesellschaft aus vielen Gründen besorgt über die Technologie - und das müssen wir am MIT sehr ernst nehmen. Der technische Fortschritt muss Hand in Hand gehen mit der Entwicklung ethischer Richtlinien, die den Risiken solcher enorm leistungsfähigen Innovationen vorgreifen. Deshalb müssen wir sicherstellen, dass die Führungskräfte, die wir ausbilden, der Welt nicht nur technische Zauberei, sondern auch menschliche Weisheit bieten - das kulturelle, ethische und historische Bewusstsein, Technologie zum Wohl der Allgemeinheit einzusetzen".

Von der finanziellen Ausstattung der neuen Hochschule können andere akademische Einrichtungen nur träumen: Eine Milliarde US-Dollar sollen für das Stephen A. Schwarzman College of Computing bereitgestellt werden. Davon sollen unter anderem 50 Fakultätsstellen geschaffen werden.

Benannt ist die neue Hochschule nach Stephen A. Schwarzman, Mitgründer und Chef der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Blackstone. Schwarzman hat 350 Millionen US-Dollar für den Bau gespendet. Der soll 2022 fertig sein. Bis dahin soll das Stephen A. Schwarzman College of Computing in bereits existierenden Gebäuden des MIT untergebracht werden.

"Die Fortschritte im Bereich der Computer - insbesondere in der KI - haben zunehmend die Macht, das Gefüge der Gesellschaft zu verändern. Wenn diese Technologien unkontrolliert bleiben, könnten sie den Menschen schließlich mehr schaden als nutzen", sagte Schwarzman. "Wir müssen tun, was wir können, um sicherzustellen, dass alle Amerikaner an der Entwicklung der KI teilhaben können. Die Universitäten sind am besten prädestiniert, ein Umfeld zu schaffen, in dem jeder sich die bevorstehenden Veränderungen zu eigen machen kann - statt sich vor ihnen zu fürchten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /