Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Software soll Fake News und Hasskommentare erkennen

Per KI-Software wollen Wissenschaftler des Fraunhofer-Institutes die Merkmale von Fake-News und Hate Speech erkennen und filtern. Das seien oft merkwürdige Formulierungen und Beleidigungen. Für subtilere Kommentare könnte das nicht ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Politiker benutzen Wörter wie Fake News und Hasskommentare gern.
Einige Politiker benutzen Wörter wie Fake News und Hasskommentare gern. (Bild: Pixabay.com)

Forscher des Fraunhofer-Institutes für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) haben einen Machine-Learning-Algorithmus entwickelt und trainiert, der Fake News, Hate Speech und andere irreführende Beiträge in sozialen Netzwerken erkennen können soll. Auf Basis der Trainingsdaten kann die Software Fehler im Satzbau, Begriffe im falschen Kontext oder umständliche Formulierungen in Texten identifizieren. Diese seien ein Indiz für Falschaussagen, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Forscher gehen davon aus, dass Verfasser von Fake News oftmals keine Muttersprachler sind und die deutsche Sprache daher in merkwürdiger Weise anwenden. So seien Begriffe wie "die aktuelle Kanzlerin" ein Indiz für einen einfach übersetzten Text. Auch falsche Gedankenstriche, Rechtschreibfehler und andere Merkmale seien Beweis dafür, heißt es.

Offensichtliche Merkmale erkennen

Das Team um den Linguisten und Mathematiker Dr. Ulrich Schade hat das System mittels diverser normaler Beiträge, gemischt mit von den Forschern definitieren Fake News, trainiert. Außerdem bringt das Team Hasskommentare mit Fake News in Verbindung: "Beiträge, die sich als Nachrichten ausgeben, aber in Passagen Hate Speech verwenden, verweisen gern über Links auf Fake News", schreibt das Institut. Hasskommentare werden etwa durch offensichtliche Beleidigungen, wie "Politischer Abschaum" weiter identifiziert.

Das Projekt klingt nach einem Filter, der es schaffen könnte, zumindest die sehr offensichtlichen Fälle von Fake News und Hasskommentaren zu erkennen und zu kategorisieren. Allerdings sind es meist die subtilen Nachrichten, auf die Menschen reagieren und sich von ihnen beeinflussen lassen. Das Konzept ist daher wohl nur ein erster Schritt im Vorgehen gegen diese immer mehr verbreitete Form der Kommunikation im Internet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

HorkheimerAnders 06. Feb 2019

Das Problem ist doch, dass es noch "einfache Bürger" gibt. Egal wieviel Mittel wir bereit...

Hotohori 04. Feb 2019

Eben, die Erkennung ist erstmal nur der erste wichtige Schritt, weil ohne die kannst du...

Hotohori 04. Feb 2019

Und beides braucht kein Mensch.

Abakus 04. Feb 2019

Orange man bad! :D Wir bräuchten einfach ein Wahrheitsministerium mit REST API, fertig.

Schatzueh 04. Feb 2019

Richtig. So sieht eine saubere Formulierung im Optimalfall aus.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /