Abo
  • Services:

Machine Learning: Software soll Fake News und Hasskommentare erkennen

Per KI-Software wollen Wissenschaftler des Fraunhofer-Institutes die Merkmale von Fake-News und Hate Speech erkennen und filtern. Das seien oft merkwürdige Formulierungen und Beleidigungen. Für subtilere Kommentare könnte das nicht ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Politiker benutzen Wörter wie Fake News und Hasskommentare gern.
Einige Politiker benutzen Wörter wie Fake News und Hasskommentare gern. (Bild: Pixabay.com)

Forscher des Fraunhofer-Institutes für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) haben einen Machine-Learning-Algorithmus entwickelt und trainiert, der Fake News, Hate Speech und andere irreführende Beiträge in sozialen Netzwerken erkennen können soll. Auf Basis der Trainingsdaten kann die Software Fehler im Satzbau, Begriffe im falschen Kontext oder umständliche Formulierungen in Texten identifizieren. Diese seien ein Indiz für Falschaussagen, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim
  2. telent GmbH, Backnang

Die Forscher gehen davon aus, dass Verfasser von Fake News oftmals keine Muttersprachler sind und die deutsche Sprache daher in merkwürdiger Weise anwenden. So seien Begriffe wie "die aktuelle Kanzlerin" ein Indiz für einen einfach übersetzten Text. Auch falsche Gedankenstriche, Rechtschreibfehler und andere Merkmale seien Beweis dafür, heißt es.

Offensichtliche Merkmale erkennen

Das Team um den Linguisten und Mathematiker Dr. Ulrich Schade hat das System mittels diverser normaler Beiträge, gemischt mit von den Forschern definitieren Fake News, trainiert. Außerdem bringt das Team Hasskommentare mit Fake News in Verbindung: "Beiträge, die sich als Nachrichten ausgeben, aber in Passagen Hate Speech verwenden, verweisen gern über Links auf Fake News", schreibt das Institut. Hasskommentare werden etwa durch offensichtliche Beleidigungen, wie "Politischer Abschaum" weiter identifiziert.

Das Projekt klingt nach einem Filter, der es schaffen könnte, zumindest die sehr offensichtlichen Fälle von Fake News und Hasskommentaren zu erkennen und zu kategorisieren. Allerdings sind es meist die subtilen Nachrichten, auf die Menschen reagieren und sich von ihnen beeinflussen lassen. Das Konzept ist daher wohl nur ein erster Schritt im Vorgehen gegen diese immer mehr verbreitete Form der Kommunikation im Internet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. (-80%) 11,99€

HorkheimerAnders 06. Feb 2019 / Themenstart

Das Problem ist doch, dass es noch "einfache Bürger" gibt. Egal wieviel Mittel wir bereit...

Hotohori 04. Feb 2019 / Themenstart

Eben, die Erkennung ist erstmal nur der erste wichtige Schritt, weil ohne die kannst du...

Hotohori 04. Feb 2019 / Themenstart

Und beides braucht kein Mensch.

Abakus 04. Feb 2019 / Themenstart

Orange man bad! :D Wir bräuchten einfach ein Wahrheitsministerium mit REST API, fertig.

Schatzueh 04. Feb 2019 / Themenstart

Richtig. So sieht eine saubere Formulierung im Optimalfall aus.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /