Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Software soll Fake News und Hasskommentare erkennen

Per KI-Software wollen Wissenschaftler des Fraunhofer-Institutes die Merkmale von Fake-News und Hate Speech erkennen und filtern. Das seien oft merkwürdige Formulierungen und Beleidigungen. Für subtilere Kommentare könnte das nicht ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Politiker benutzen Wörter wie Fake News und Hasskommentare gern.
Einige Politiker benutzen Wörter wie Fake News und Hasskommentare gern. (Bild: Pixabay.com)

Forscher des Fraunhofer-Institutes für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) haben einen Machine-Learning-Algorithmus entwickelt und trainiert, der Fake News, Hate Speech und andere irreführende Beiträge in sozialen Netzwerken erkennen können soll. Auf Basis der Trainingsdaten kann die Software Fehler im Satzbau, Begriffe im falschen Kontext oder umständliche Formulierungen in Texten identifizieren. Diese seien ein Indiz für Falschaussagen, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Die Forscher gehen davon aus, dass Verfasser von Fake News oftmals keine Muttersprachler sind und die deutsche Sprache daher in merkwürdiger Weise anwenden. So seien Begriffe wie "die aktuelle Kanzlerin" ein Indiz für einen einfach übersetzten Text. Auch falsche Gedankenstriche, Rechtschreibfehler und andere Merkmale seien Beweis dafür, heißt es.

Offensichtliche Merkmale erkennen

Das Team um den Linguisten und Mathematiker Dr. Ulrich Schade hat das System mittels diverser normaler Beiträge, gemischt mit von den Forschern definitieren Fake News, trainiert. Außerdem bringt das Team Hasskommentare mit Fake News in Verbindung: "Beiträge, die sich als Nachrichten ausgeben, aber in Passagen Hate Speech verwenden, verweisen gern über Links auf Fake News", schreibt das Institut. Hasskommentare werden etwa durch offensichtliche Beleidigungen, wie "Politischer Abschaum" weiter identifiziert.

Das Projekt klingt nach einem Filter, der es schaffen könnte, zumindest die sehr offensichtlichen Fälle von Fake News und Hasskommentaren zu erkennen und zu kategorisieren. Allerdings sind es meist die subtilen Nachrichten, auf die Menschen reagieren und sich von ihnen beeinflussen lassen. Das Konzept ist daher wohl nur ein erster Schritt im Vorgehen gegen diese immer mehr verbreitete Form der Kommunikation im Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 274,00€

HorkheimerAnders 06. Feb 2019

Das Problem ist doch, dass es noch "einfache Bürger" gibt. Egal wieviel Mittel wir bereit...

Hotohori 04. Feb 2019

Eben, die Erkennung ist erstmal nur der erste wichtige Schritt, weil ohne die kannst du...

Hotohori 04. Feb 2019

Und beides braucht kein Mensch.

Abakus 04. Feb 2019

Orange man bad! :D Wir bräuchten einfach ein Wahrheitsministerium mit REST API, fertig.

Schatzueh 04. Feb 2019

Richtig. So sieht eine saubere Formulierung im Optimalfall aus.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /