Abo
  • Services:

Machine Learning: Gesichtserkennungssystem findet ersten Betrüger am Flughafen

Trotz viel Kritik wird Gesichtserkennung seit dem 20. August an 14 US-Flughäfen eingesetzt. Die Software helfe dabei, schnell Betrüger ausfindig zu machen und Wartezeiten zu verkürzen. Ein erster Erfolg: Ein angeblicher Franzose, der keiner ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichter werden an US-Flughäfen automatisiert erkannt.
Gesichter werden an US-Flughäfen automatisiert erkannt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein Gesichtserkennungssystem auf dem US-Flughafen Washington Dulles hat das Passfoto eines Passagiers als falsch erkannt. Die Software hat die Gesichtszüge des Betroffenen analysiert und mit seinem vorgezeigten Ausweis abgeglichen, der sich letztlich als Fälschung herausstellte: Der offenbar aus der Republik Kongo stammende Fluggast wollte sich als französischer Staatsbürger ausgeben. Seinen richtigen Pass hatte er in seinem Schuh versteckt. Dort wurde er nach einer zweiten Sicherheitsuntersuchung entdeckt.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Der 26-jährige, der aus dem brasilianischen Sao Paolo anreiste, war zuerst durch eine erste Sicherheitskontrolle durchgekommen, bevor er vom biometrischen Scanner ertappt wurde. Das Gesicht war für das System nicht mit dem Gesicht im falschen Pass identisch. Dabei habe ein Mensch den Unterschied nicht feststellen können, schreibt der US-Nachrichtensender NBC News.

Schnellere Abfertigung von Warteschlangen

"Er hat also versucht, das Land illegal zu betreten, wir haben ihn ergriffen, seinen Fall bearbeitet und ihn zurück nach Brasilien geschickt", sagte Flughafendirektor Daniel Mattina dem Sender. Die Festnahme sei die erste seit dem Aufbau des biometrischen Scanners gewesen, heißt es. Seit dem 20. August arbeiten diese an insgesamt vierzehn Flughäfen in den USA.

Der Vorteil daran ist laut NBC, dass die automatisierte Erkennung von Gesichtern wesentlich schneller vonstatten gehe als eine händische Überprüfung. Das verkürze die Wartezeiten der Passagiere. Andererseits gibt es für solche Systeme auch Risiken. Meist ist die Datengrundlage für Gesichtserkennungsalgorithmen ungenügend. Trotzdem werden sie produktiv eingesetzt. Wie ungenau eine solche Machine-Learning-Software sein kann, zeigte die Bürgerrechtsorganisation ACLU im Fall von Amazon Rekognition, einem der marktführenden Systeme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Oh je 27. Aug 2018

der es versucht hat. :*)

chefin 27. Aug 2018

Haben die den Ausweis bzw das Lichtbild drauf mit dem Gesicht verglichen, das vor ihnen...

CHU 26. Aug 2018

Müssen nicht, aber werden schon... man könnte die Daten ja nochmal brauchen. Auch die...

berritorre 24. Aug 2018

So wirklich kann man das natürlich nicht wissen, weil man ja auch nicht weiss, wie hoch...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /