Abo
  • Services:

Machine Learning: Gesichtserkennungssystem findet ersten Betrüger am Flughafen

Trotz viel Kritik wird Gesichtserkennung seit dem 20. August an 14 US-Flughäfen eingesetzt. Die Software helfe dabei, schnell Betrüger ausfindig zu machen und Wartezeiten zu verkürzen. Ein erster Erfolg: Ein angeblicher Franzose, der keiner ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichter werden an US-Flughäfen automatisiert erkannt.
Gesichter werden an US-Flughäfen automatisiert erkannt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Ein Gesichtserkennungssystem auf dem US-Flughafen Washington Dulles hat das Passfoto eines Passagiers als falsch erkannt. Die Software hat die Gesichtszüge des Betroffenen analysiert und mit seinem vorgezeigten Ausweis abgeglichen, der sich letztlich als Fälschung herausstellte: Der offenbar aus der Republik Kongo stammende Fluggast wollte sich als französischer Staatsbürger ausgeben. Seinen richtigen Pass hatte er in seinem Schuh versteckt. Dort wurde er nach einer zweiten Sicherheitsuntersuchung entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Der 26-jährige, der aus dem brasilianischen Sao Paolo anreiste, war zuerst durch eine erste Sicherheitskontrolle durchgekommen, bevor er vom biometrischen Scanner ertappt wurde. Das Gesicht war für das System nicht mit dem Gesicht im falschen Pass identisch. Dabei habe ein Mensch den Unterschied nicht feststellen können, schreibt der US-Nachrichtensender NBC News.

Schnellere Abfertigung von Warteschlangen

"Er hat also versucht, das Land illegal zu betreten, wir haben ihn ergriffen, seinen Fall bearbeitet und ihn zurück nach Brasilien geschickt", sagte Flughafendirektor Daniel Mattina dem Sender. Die Festnahme sei die erste seit dem Aufbau des biometrischen Scanners gewesen, heißt es. Seit dem 20. August arbeiten diese an insgesamt vierzehn Flughäfen in den USA.

Der Vorteil daran ist laut NBC, dass die automatisierte Erkennung von Gesichtern wesentlich schneller vonstatten gehe als eine händische Überprüfung. Das verkürze die Wartezeiten der Passagiere. Andererseits gibt es für solche Systeme auch Risiken. Meist ist die Datengrundlage für Gesichtserkennungsalgorithmen ungenügend. Trotzdem werden sie produktiv eingesetzt. Wie ungenau eine solche Machine-Learning-Software sein kann, zeigte die Bürgerrechtsorganisation ACLU im Fall von Amazon Rekognition, einem der marktführenden Systeme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Oh je 27. Aug 2018

der es versucht hat. :*)

chefin 27. Aug 2018

Haben die den Ausweis bzw das Lichtbild drauf mit dem Gesicht verglichen, das vor ihnen...

CHU 26. Aug 2018

Müssen nicht, aber werden schon... man könnte die Daten ja nochmal brauchen. Auch die...

berritorre 24. Aug 2018

So wirklich kann man das natürlich nicht wissen, weil man ja auch nicht weiss, wie hoch...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /