Abo
  • IT-Karriere:

Affectiva: KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Unaufmerksamkeit oder Zorn am Lenkrad sind weder für den Fahrer noch für andere Verkehrsteilnehmer gesund. Das US-Startup Affectiva hat ein KI-System entwickelt, das Emotionen erkennen kann und bei negativen Gefühlen gegensteuern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Hinweis auf ruhiges und diszipliniertes Fahren (Symbolbild): Autos mit Sensoren ausgestattet
Hinweis auf ruhiges und diszipliniertes Fahren (Symbolbild): Autos mit Sensoren ausgestattet (Bild: Public Domain)

Wieder mal kurz davor ins, Lenkrad zu beißen, weil es nicht vorangeht im Feierabendverkehr? Schon erklingt sanfte Musik, um den cholerischen Autofahrer zu beruhigen. Das Auto erkennt die Emotionen des Fahrers und versucht gegenzusteuern. Das System wird in den USA getestet. Entwickelt wurde es vom US-Unternehmen Affectiva.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Die Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein System mit künstlicher Intelligenz entwickelt, das die Emotionen von Autofahrern erkennen soll - von positiven Gefühlen über Zornesausbrüche, im Englischen Road Rage genannt, bis hin zu Unaufmerksamkeit oder gar Sekundenschlaf. In diesem Fall würde das System empfehlen, eine Pause einzulegen.

Um das KI-System zu trainieren, habe Affectiva Fahrer angeworben, die sich als Studienobjekte zur Verfügung stellten, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review: Ihre Autos wurden mit Kameras und weiteren Sensoren ausgestattet, die Gesichtsausdrücke, Gesten und Tonfall des Fahrers unterwegs erfassen. Die Daten werden dann von Menschen aufbereitet und anschließend in Deep Neural Networks eingegeben.

Freude ist leise

Inzwischen liegt Affectiva eine größere Datenmenge über menschliches Verhalten und Emotionen vor. Daraus konnten bereits Erkenntnisse über die Verhaltensmuster in Bezug auf Emotionen abgeleitet werden - etwa, dass sich Freude eher still und nur durch Gesichtsausdrücke manifestiert, während sich Wut außer durch Mimik auch durch eine laute Stimme zeigt.

KI solle im Auto nicht nur nach außen, sondern auch nach innen schauen, sagte Taniya Mishra, die die KI-Forschung von Affectiva leitet, bei einer Präsentation auf der Konferenz EmTech Digital. "Wir wollen, dass die KI den mentalen und emotionalen Zustand der Menschen im Auto kennt." Ziel ist, die Verkehrssicherheit zu verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 26. Mär 2019

Das zeigen sogar diverse Studien. "Harte Musik" lässt Fahrer im Schnitt enspannter fahren...

derdiedas 26. Mär 2019

Klar muss man nicht zum Hulk werden, aber wenn man anfängt die Emotionen von Menschen...

TrollNo1 26. Mär 2019

Vollkommen richtig. Aber was würde dir dann besser helfen, klassiche, ruhige Musik oder...

TrollNo1 26. Mär 2019

Bis es pleite ist, aufgekauft wurde oder es sich im Markt etabliert hat. Ne harte...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /