Abo
  • Services:

Xinhua: In China verlesen KI-Avatare die Nachrichten

Der Sprecher erscheint etwas künstlich? Ist er auch: Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat zusammen mit dem Suchmaschinenbetreiber Sogou ein auf Maschinenlernen und KI basierendes System entwickelt, das Avatare Nachrichten in verschiedenen Sprachen präsentieren lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Avatar des Nachrichtensprechers Zhang Zhao: China will in der KI führend werden.
Avatar des Nachrichtensprechers Zhang Zhao: China will in der KI führend werden. (Bild: Xinhua/Screnshot: Golem.de)

Nachrichten rund um die Uhr, vorgelesen von einem Sprecher, der keine Pause benötigt: Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat zwei Avatare vorgestellt, die im Fernsehen Nachrichten verlesen. Sie sind realen Sprechern nachgebildet und wandeln Texte in gesprochene Sprache um.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. afb Application Services AG, München

Vorbild waren die realen Sprecher Qiu Hao und Zhang Zhao. Die digitale Entsprechung von Qiu wird die Nachrichten auf Chinesisch verlesen, der Zhang-Avatar auf Englisch. Er könne 24 Stunden und 365 Tage im Jahr im Einsatz sein, sagte der virtuelle Qiu bei der Vorstellung auf der World Internet Conference in Wuzhen in der ostchinesischen Provinz Zhejiang. Er könne unendlich oft kopiert werden und von verschiedenen Orten und Szenerien aus die Nachrichten präsentieren.

Entwickelt wurden die beiden virtuellen Nachrichtensprecher von Xinhua und dem Internetunternehmen Sogou, das unter anderem die gleichnamige Suchmaschine betreibt. Das System nutzt Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen, um die Stimme, Lippenbewegungen, Mimik und Gestik der Vorbilder möglichst realistisch zu imitieren.

Dadurch solle ein möglichst lebensnahes Abbild entstehen und kein kalter Roboter, erklärte Xinhua. Das System ist zudem lernfähig. Das bedeutet, die Avatare lernen von Videos menschlicher Sprecher und werden dadurch mit der Zeit besser. Bis ein wirklich realer Eindruck entsteht, ist auch noch einiger Lernfortschritt nötig.

Das KI-System soll nicht auf das Vorlesen von Nachrichten beschränkt sein. Auch andere Anwendungen sind möglich, etwa ein Eltern-Avatar, der Kindern eine Gutenachtgeschichte vorliest.

Die World Internet Conference findet seit 2014 jährlich statt. Thema sind Internet-Themen und -politik. China hat derzeit rund 800 Millionen Internetnutzer. Das Land will Ende des kommenden Jahrzehnts führend in der KI sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 17,95€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

aPollO2k 12. Nov 2018 / Themenstart

Ja endlich eine Plage los :D

Gormenghast 12. Nov 2018 / Themenstart

Lang ist es her ;-) Relax You're quite safe here Am I dreaming, no Where am I, in bed...

aLpenbog 12. Nov 2018 / Themenstart

Das klingt immer so, als verlieren alle ihre Arbeit und werden dann unweigerlich in die...

FreiGeistler 12. Nov 2018 / Themenstart

Das Neurotoxin wird aber in echt nicht nötig sein ;-)

nasenweis 12. Nov 2018 / Themenstart

An solche Leute denke ich nicht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /