20th Century Fox: Neuronales Netzwerk empfiehlt die Kinofilme von morgen

Um risikoreiche Filmprojekte sicherer finanzieren zu können, entwickeln Forscher von 20th Century Fox ein neuronales Netzwerk, das die Vorlieben von Kinogängern analysieren soll. Daraus errechnet das System Filmtrends des kommenden Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Möglicherweise werden Filme künftig abhängig von Zuschauervorlieben produziert.
Möglicherweise werden Filme künftig abhängig von Zuschauervorlieben produziert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher der Filmproduktionsfirma 20th Century Fox arbeiten derzeit an einem KI-System, das die Vorlieben von Filmzuschauern analysiert und vorausahnen soll. Die Software Merlin (PDF) bedient sich dazu der gesammelten Daten von Kinobesuchern. Gleichzeitig beobachtet das Video Convolutional Network die Filmausschnitte an sich und sammelt Details zur Handlung, dem Filmgenre, den Hauptcharakteren und deren Rolle innerhalb des Films und cinematografische Entscheidungen des Regisseurs - etwa die Bild- und Tonstimmung. Es werden für das Machine-Learning-Projekt zusätzlich Daten von potenziellen Kinobesuchern zur Hand genommen, etwa deren demografische Hintergründe. Das soll eine Empfehlung bis zu einem Jahr im Voraus ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Daraus kann ein genereller Trend errechnet werden, für welche Filme sich welche Art von Zuschauer interessiert. Das neuronale Netzwerk kann Informationen wohl bereits aus Filmtrailern und deren Zuschauern extrahieren. Es teilt einen Film in verschiedene Sequenzen ein, aus denen bestimmte Filter erstellt werden. Die Forscher nutzen allerdings nur 120 Sekunden eines Videos. Außerdem werden diese auf ein Bild pro Sekunde heruntergerechnet. Ein vortrainiertes Modell teilt jedem Bild 1.024 individuelle Eigenschaften zu. Ein Filter hat die Größe von 8 Frames.

  • Eine Entscheidung wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. (Bild: 20th Century Fox)
  • Das neuronale Netzwerk wird von einem trainierten Inception-V3-Modell unterstützt. (Bild: 20th Century Fox)
Eine Entscheidung wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. (Bild: 20th Century Fox)

Chance für neue Film-Franchises

Für 20th Century Fox sind solche Informationen essenziell, wenn es um die Investition in neue Projekte geht, deren Erfolg nicht einfach vorausschaubar ist, etwa der Start eines neuen Franchises oder ein eigenständiger Film mit neuer Story. In der Theorie könnte dadurch wieder mehr Varianz in die Kinolandschaft kommen.

Wann Merlin produktiv eingesetzt wird, geht aus dem wissenschaftlichen Dokument nicht hervor. Dass ein profiorientiertes Unternehmen die Forschung finanziert, ist aber ein Indiz dafür, dass es in Zukunft tatsächlich produktiv eingesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 08. Nov 2018

Möglich ist es, da "Solo" zu schnell nach "Last Jedi2 kam und eine Übersättigung...

androidfanboy1882 08. Nov 2018

The Guilty Have fun.

Der Spatz 07. Nov 2018

Die KI wird allerhöchstens Trends errraten können. Also interpolieren das Filme nach...

Der Spatz 07. Nov 2018

Hat er nicht, da nicht ein Mann durchdreht )Männer sind immer die Bösen) sondern eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /