Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Personalize: Empfehlungssoftware nach Vorbild von Amazons Onlineshop

AWS bietet das Machine-Learning-Programm Amazon Personalize an, das Kunden von anderen Onlineshops Kaufempfehlungen anhand von persönlichen Daten geben soll. Das Unternehmen hat das Modell jahrelang anhand von Amazon.com trainiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Machine Learning von AWS empfiehlt den Einkauf.
Machine Learning von AWS empfiehlt den Einkauf. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Aus vielen Informationen Muster zu erkennen, ist eine offensichtliche Stärke von Machine-Learning-Software. Der Cloudanbieter AWS hat aus diesem Grund Amazon Personalize vorgestellt - einen Dienst, der Kundendaten analysiert und anhand dieser Informationen Kaufempfehlungen in Onlineshops geben kann. Das Machine-Learning-System wurde mit Hilfe der Kundendaten von Amazon.com jahrelang trainiert, heißt es in der Pressemitteilung. Durch die augenscheinlich sehr hohe Datengrundlage ist zumindest in der Theorie ein recht genaues Machine-Learning-System möglich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Personalize benötigt Daten von Käufern, die auf Webseiten der Nutzer des Dienstes Bestellungen durchführen. Das Unternehmen spricht beispeilsweise von Positionsdaten, Alter des Kunden, Bestelladressen und Bestellverlauf. Anhand dieser Informationen und sich selbst als Vorlage trainiert der Dienst einen Algorithmus, der sich der Datenstruktur der Kundenplattform anpasst. Schließlich ist nicht jeder Onlineshop identisch aufgebaut.

"Alle von Amazon Personalize analysierten Daten werden vertraulich behandelt und sicher aufbewahrt und ausschließlich für Ihre kundenspezifischen Empfehlungen verwendet", versichert AWS. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Datenbanken der Onlineauftritte dadurch komplett sicher sind.

Einige Kunden nutzen Personalize wohl schon für ihre Zwecke. Der Lieferdienst Dominos erstellt damit etwa personalisierte Werbemitteilungen für einzelne Kunden. Der Bollywood-Videostreamingdienst Spuul nutzt den Dienst, um Zuschauern bestimmte Filme und Serien zu empfehlen. Der Hochzeitsdienst Zola will damit seine Suchergebnisse verbessern.

AWS-Kunden können Personalize in einer Vorabversion ausprobieren. Es ist dafür jedoch ein entsprechendes AWS-Konto notwendig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Frostwind 27. Feb 2019

Stimmt. Zubehör wurde mir bei Amazon-Bestellungen nicht wirklich vorgeschlagen. Auch...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /