Abo
  • Services:

Amazon Personalize: Empfehlungssoftware nach Vorbild von Amazons Onlineshop

AWS bietet das Machine-Learning-Programm Amazon Personalize an, das Kunden von anderen Onlineshops Kaufempfehlungen anhand von persönlichen Daten geben soll. Das Unternehmen hat das Modell jahrelang anhand von Amazon.com trainiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Machine Learning von AWS empfiehlt den Einkauf.
Machine Learning von AWS empfiehlt den Einkauf. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Aus vielen Informationen Muster zu erkennen, ist eine offensichtliche Stärke von Machine-Learning-Software. Der Cloudanbieter AWS hat aus diesem Grund Amazon Personalize vorgestellt - einen Dienst, der Kundendaten analysiert und anhand dieser Informationen Kaufempfehlungen in Onlineshops geben kann. Das Machine-Learning-System wurde mit Hilfe der Kundendaten von Amazon.com jahrelang trainiert, heißt es in der Pressemitteilung. Durch die augenscheinlich sehr hohe Datengrundlage ist zumindest in der Theorie ein recht genaues Machine-Learning-System möglich.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. LDB Gruppe, Berlin

Personalize benötigt Daten von Käufern, die auf Webseiten der Nutzer des Dienstes Bestellungen durchführen. Das Unternehmen spricht beispeilsweise von Positionsdaten, Alter des Kunden, Bestelladressen und Bestellverlauf. Anhand dieser Informationen und sich selbst als Vorlage trainiert der Dienst einen Algorithmus, der sich der Datenstruktur der Kundenplattform anpasst. Schließlich ist nicht jeder Onlineshop identisch aufgebaut.

"Alle von Amazon Personalize analysierten Daten werden vertraulich behandelt und sicher aufbewahrt und ausschließlich für Ihre kundenspezifischen Empfehlungen verwendet", versichert AWS. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Datenbanken der Onlineauftritte dadurch komplett sicher sind.

Einige Kunden nutzen Personalize wohl schon für ihre Zwecke. Der Lieferdienst Dominos erstellt damit etwa personalisierte Werbemitteilungen für einzelne Kunden. Der Bollywood-Videostreamingdienst Spuul nutzt den Dienst, um Zuschauern bestimmte Filme und Serien zu empfehlen. Der Hochzeitsdienst Zola will damit seine Suchergebnisse verbessern.

AWS-Kunden können Personalize in einer Vorabversion ausprobieren. Es ist dafür jedoch ein entsprechendes AWS-Konto notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

Frostwind 27. Feb 2019 / Themenstart

Stimmt. Zubehör wurde mir bei Amazon-Bestellungen nicht wirklich vorgeschlagen. Auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /