Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Forscher entwickeln KI-Kolorierung für Anime

Die Zahl der Anime-Produktionen steigt weltweit, die Zahl der Zeichner hingegen nicht in gleichem Maße. Japanische Forscher haben daher eine automatisierte Kolorierung entwickelt, die Charaktere mit Hilfe von künstlicher Intelligenz einfärben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Tetsuwan Atomu gehört zu den bekanntesten Manga-Figuren Japans, die auch als Anime umgesetzt wurde.
Tetsuwan Atomu gehört zu den bekanntesten Manga-Figuren Japans, die auch als Anime umgesetzt wurde. (Bild: Getty Images AsiaPac)

Forscher der japanischen Unternehmen Imagica und OLM Digital haben zusammen mit dem Nara Institute of Science and Technology (NAIST) einen Algorithmus entwickelt, der Anime-Zeichnungen automatisch kolorieren kann. Dafür wird eine künstliche Intelligenz genutzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Hintergrund ist die gestiegene Nachfrage nach Animationsfilmen, die den Zuwachs an Zeichnern und Koloristen übersteigt. Eine automatisierte Färbung der Charaktere könnte die Arbeitsprozesse bei der Erstellung eines Anime-Films erleichtern.

Der von den Forschern entwickelte Algorithmus koloriert die Bilder im Abschlussprozess der Filmproduktion. Dabei werden die Erfahrungen der Produktionsunternehmen Imagica und OLM Digital mit der Forschung im Bereich maschinelles Lernen des NAIST kombiniert.

Farbauswahl trifft am Ende der Algorithmus

Das Bild wird nach einem vorbereitenden Schritt anhand eines vom Zeichner vorgegebenen Farbschemas automatisch koloriert. Welche Farben verwendet werden, entscheidet der Algorithmus letztlich selbst. Dabei wird das zu färbende Bild in Einzelteile segmentiert, deren Unterscheidung dem Algorithmus zuvor beigebracht wurde.

Die Technik soll auf der Computergrafikmesse Siggraph Asia Anfang Dezember 2018 in Tokio vorgestellt werden. Die Forscher betonen, dass sich der Algorithmus noch in einer frühen Entwicklungsphase befinde. Sie wollen die Akkuratesse weiter verbessern und die Technik zusammen mit Anime-Produktionsstudios testen. Ab 2020 soll die automatisierte Kolorierung kommerziell vermarktet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

JouMxyzptlk 19. Dez 2018

Etwas spät für den reply, aber: Fortune Quest OVA (Live evil subs)... Habe es schon ewig...

JouMxyzptlk 01. Dez 2018

Astro Boy ist da im Normalbereich für japanische Verhältnisse. Noch nie Sailormoon...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /