Abo
  • Services:

OpenAI: KI erfindet Geschichten von Gimli, Legolas und dem Brexit

GPT-2 ist ein Textgenerator, der schon jetzt sehr glaubwürdige Texte erfinden kann. Die Software hat etwa ein Abenteuer im Herr-der-Ringe-Universum und einen Artikel zum Brexit verfasst. Beim genauen Hinsehen erkennen Menschen aber die falschen Texte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahrheit und Fiktion liegen immer dichter beieinander.
Wahrheit und Fiktion liegen immer dichter beieinander. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Entwickler der gemeinnützigen Organisation OpenAI haben einen Textgenerator erstellt, der sehr überzeugende Texte schreiben kann. Das Besondere ist, dass die Software sich deren Inhalt einfach ausdenkt. So habe sie etwa zum eigentlich unsinnigen Thema "Recycling ist schlecht für die Umwelt" einen "sehr kompetenten, sehr gut begründeten Aufsatz" geschrieben, sagt OpenAI-Entwickler und Bereichsleiter David Luan dem US-Magazin The Verge. "Das war etwas, womit man im College-Eignungstest US-SAT eine gute Punktzahl hätte erreichen können", ergänzt er.

Stellenmarkt
  1. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Der Algorithmus wird GPT-2 (PDF) genannt und spezialisiert sich auf Sprachmodellierung. Er schätzt dabei ein, welche Wörter auf gegebene Wörter folgen könnten und setzt einen Text zusammen. Dadurch kann die Software etwa Statistiken, Zitate und Geschichten erfinden, nachdem ihr eine Überschrift oder ein paar erste Absätze eines Textes gegeben werden.

Gimli und Legolas gegen die Orcs

Einige englischsprachige Textbeispiele zeigen, dass das System zumindest grammatisch täuschend echt wirkt. Menschen erkennen die erfundenen Textpassagen allerdings an Wiederholungen von Worten und Wortgruppen. So hat der Algorithmus eine Geschichte über die Herr-der-Ringe-Figuren Legolas und Gimli erfunden. Zwei Absätze beginnen mit dem Satz: "Die Orks waren allerdings noch nicht fertig." Außerdem wird Gimli, der ein kleiner bärtiger Zwerg ist, als großer starker Mann beschrieben. Zumindest errät auch die Software, dass er einen Bart hat.

Die Grundlage von GPT-2 bilden laut den Forschern diverse Texte aus Blogs, Büchern, Webseiten und wissenschaftlichen Dokumenten. Das Gute an diesen ist, dass sie sich recht einfach von einem Computer interpretieren lassen. Außerdem ist das Internet eine recht umfangreiche Quelle für weitere Trainingsdaten. Dass der Algorithmus noch nicht perfekt ist, könnte sich daher schnell ändern.

Das britische Magazin The Guardian beschreibt ihn schon jetzt als "zu gefährlich, um ihn zu veröffentlichen" und bezieht sich dabei wohl auf Aussagen der OpenAI-Entwickler selbst, die ihre Projekte normalerweise öffentlich machen. Das Magazin habe auch einen eigenen Artikel über den Brexit von GPT-2 verfassen lassen. Das Egebnis sei ein glaubwürdiger Zeitungsartikel, inklusive Erwähnungen der irischen Grenze und erfundenen Zitaten des Politikers Jeremy Corbyn. Die Vorlage bildeten die ersten Zeilen eines Artikels zu genau diesem Thema.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 34,99€

mnementh 18. Feb 2019 / Themenstart

Review-Bombing und die Gefahr dass sich irgendjemand irgendwas sinistres ausdenkt. Das...

DY 18. Feb 2019 / Themenstart

Beim Rest werden einfach die Meldungen der großen Presseagenturen von oben bis ins letzte...

knallivd 17. Feb 2019 / Themenstart

Das hätte ich gerne im selben Text. Gollum als Theresa May war schon ein guter Anfang...

Meccaryn 16. Feb 2019 / Themenstart

Kalliope 7.3 lässt grüßen.

Bouncy 15. Feb 2019 / Themenstart

Na wenn Langeweile das Kriterium ist dann willkommen in der menschlichen Welt, slaronix...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /