OpenAI: KI erfindet Geschichten von Gimli, Legolas und dem Brexit

GPT-2 ist ein Textgenerator, der schon jetzt sehr glaubwürdige Texte erfinden kann. Die Software hat etwa ein Abenteuer im Herr-der-Ringe-Universum und einen Artikel zum Brexit verfasst. Beim genauen Hinsehen erkennen Menschen aber die falschen Texte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahrheit und Fiktion liegen immer dichter beieinander.
Wahrheit und Fiktion liegen immer dichter beieinander. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Entwickler der gemeinnützigen Organisation OpenAI haben einen Textgenerator erstellt, der sehr überzeugende Texte schreiben kann. Das Besondere ist, dass die Software sich deren Inhalt einfach ausdenkt. So habe sie etwa zum eigentlich unsinnigen Thema "Recycling ist schlecht für die Umwelt" einen "sehr kompetenten, sehr gut begründeten Aufsatz" geschrieben, sagt OpenAI-Entwickler und Bereichsleiter David Luan dem US-Magazin The Verge. "Das war etwas, womit man im College-Eignungstest US-SAT eine gute Punktzahl hätte erreichen können", ergänzt er.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der Algorithmus wird GPT-2 (PDF) genannt und spezialisiert sich auf Sprachmodellierung. Er schätzt dabei ein, welche Wörter auf gegebene Wörter folgen könnten und setzt einen Text zusammen. Dadurch kann die Software etwa Statistiken, Zitate und Geschichten erfinden, nachdem ihr eine Überschrift oder ein paar erste Absätze eines Textes gegeben werden.

Gimli und Legolas gegen die Orcs

Einige englischsprachige Textbeispiele zeigen, dass das System zumindest grammatisch täuschend echt wirkt. Menschen erkennen die erfundenen Textpassagen allerdings an Wiederholungen von Worten und Wortgruppen. So hat der Algorithmus eine Geschichte über die Herr-der-Ringe-Figuren Legolas und Gimli erfunden. Zwei Absätze beginnen mit dem Satz: "Die Orks waren allerdings noch nicht fertig." Außerdem wird Gimli, der ein kleiner bärtiger Zwerg ist, als großer starker Mann beschrieben. Zumindest errät auch die Software, dass er einen Bart hat.

Die Grundlage von GPT-2 bilden laut den Forschern diverse Texte aus Blogs, Büchern, Webseiten und wissenschaftlichen Dokumenten. Das Gute an diesen ist, dass sie sich recht einfach von einem Computer interpretieren lassen. Außerdem ist das Internet eine recht umfangreiche Quelle für weitere Trainingsdaten. Dass der Algorithmus noch nicht perfekt ist, könnte sich daher schnell ändern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das britische Magazin The Guardian beschreibt ihn schon jetzt als "zu gefährlich, um ihn zu veröffentlichen" und bezieht sich dabei wohl auf Aussagen der OpenAI-Entwickler selbst, die ihre Projekte normalerweise öffentlich machen. Das Magazin habe auch einen eigenen Artikel über den Brexit von GPT-2 verfassen lassen. Das Egebnis sei ein glaubwürdiger Zeitungsartikel, inklusive Erwähnungen der irischen Grenze und erfundenen Zitaten des Politikers Jeremy Corbyn. Die Vorlage bildeten die ersten Zeilen eines Artikels zu genau diesem Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 18. Feb 2019

Review-Bombing und die Gefahr dass sich irgendjemand irgendwas sinistres ausdenkt. Das...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

Beim Rest werden einfach die Meldungen der großen Presseagenturen von oben bis ins letzte...

knallivd 17. Feb 2019

Das hätte ich gerne im selben Text. Gollum als Theresa May war schon ein guter Anfang...

Meccaryn 16. Feb 2019

Kalliope 7.3 lässt grüßen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /