• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Tensorflow soll einsteigerfreundlicher und mobiler werden

Die Tensorflow 2.0 Alpha soll einfacher werden: Das erreicht Google, indem alle bis auf eine API gekürzt werden. Außerdem veröffentlicht das Unternehmen Tensorflow Lite, eine Variante, die KI-Software für mobile Geräte trainieren und anpassen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensorflow wird einsteigerfreundlicher.
Tensorflow wird einsteigerfreundlicher. (Bild: Google)

Google hat auf seiner Konferenz Tensorflow Dev Summit 2019 die Alpha 2 seines Machine-Learning-Frameworks Tensorflow vorgestellt. Diese soll API-Calls auf eine einzelne High-Level-Programmierschnittstelle, nämlich die Deep-Learning-Bibliothek Tf.keras, reduzieren. Gerade neuen Entwicklern soll das bei ihrem Einstieg in das recht komplexe Thema helfen. Außerdem veröffentlicht Google das Framework Tensorflow Lite 1.0, das sich auf mobile Endgeräte und IoT-Sensoren spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen

Entwicklungsleiter Rajat Monga sagte während der Vorstellung: "In 2.0 dachten wir uns einfach; okay, wir bleiben einfach bei Karas und haben nicht zwei verschiedene APIs, mit denen man fast das Gleiche erreichen kann. Und so ist Keras Front und Kern, und alle anderen APIs verschwinden." Zu diesen APIs gehören etwa Slim und Layers, die bisher ebenfalls in Tensorflow genutzt wurden.

Einstiegspunkt für angehende Entwickler

Diese Vereinfachung von Tensorflow ist ein weiterer Schritt seitens Google, das Framework als Einstiegspunkt für Machine-Learning-Developer anzubieten. Das Unternehmen bietet auch eine detaillierte Dokumentation und auf der Videoplattform Youtube selbst produzierte Tutorialvideos dafür an. Tensorflow ist quelloffen und steht auf Github zur Verfügung.

Tensorflow Lite als neue Version für mobile Geräte basiert auf dem Open-Source-Framework. Im Prinzip werden Machine-Learning-Modelle mit Tensorflow trainiert. Lite komprimiert trainierte Modelle anschließend so, dass sie auch auf Smartphones, Tablets und Sensoren laufen - meist Geräte mit weniger Rechenleistung und integriertem ARM-SoC. Vorgestellt wurde das Framework bereits auf der Entwicklerkonferenz Google I/O 2017. Es sollte schon damals mit dem Visual-Core-Chip des zu dieser Zeit neuen Pixel 2 kompatibel sein. Aktuell nutzen sowohl Android- als auch iOS-Geräte eine dedizierte Form von KI-Beschleunigungshardware - etwa das Huawei Mate 20 Pro oder das Apple iPhone XS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. 749€
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

0110101111010001 09. Mär 2019

QQ?

Frankenwein 08. Mär 2019

Beschäftige mich mit TF nur als Hobby, weil die betriebliche Notwendigkeit in meiner...

Steffo 07. Mär 2019

Ich empfinde dein Kommentar als einfach nur abwertend. Keras war ursprünglich ein...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
    •  /