Geowissenschaften: KI-System soll Nachbeben vorhersagen

Beben nach dem Beben prognostizieren, ist schwierig. Forscher der Harvard-Universität und von Google haben ein KI-System entwickelt, das das können soll. Maschinelles Lernen soll besonders gut geeignet sein, die komplexen Muster aufzudecken, die Nachbeben vorangehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Von einem Erdbeben zerstörtes Haus in Japan (2005)
Von einem Erdbeben zerstörtes Haus in Japan (2005) (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Wenn die Erde bebt, bleibt es meist nicht bei einem Mal, sondern es folgen Nachbeben. Sie vorherzusagen, ist schwierig. Ein neues Künstliche-Intelligenz-System (KI) soll das ermöglichen. Entwickelt wurde das System von Forschern der Harvard Universität und von Google.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Consultant Modern Workplace (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Nach einem schwerem Erdbeben dauert es manchmal Wochen oder Monate, bis sich die Situation wieder beruhigt hat. Nachbeben ängstigen die vom Beben betroffenen Menschen und können Rettungs- und Aufräumarbeiten behindern.

"Es gibt drei Dinge, die man über Erdbeben wissen möchte: Man will wissen, wann sie auftreten, wie stark sie sein werden und wo sie stattfinden", sagt Harvard-Geowissenschaftler Brendan Meade dem US-Wissenschaftsmagazin Science Daily. Bislang gebe es empirische Gesetze wie das Båth- oder das Omori-Gesetz, um Stärke und Zeitpunkt der Nachbeben vorhersagen zu können. Das funktioniert einigermaßen. Den Ort vorherzusagen, ist jedoch schwierig. "Jetzt arbeiten wir am dritten Teil: Wo sie auftreten könnten."

Neuronales Netz soll bisher unentdeckte Muster finden

Die Forscher um Meade haben ein System entwickelt, das das kann. Sie setzen ein lernfähiges neuronales Netz ein, um diese Vorhersagen zu treffen. Die Idee ist, dass das Deep-Learning-System in der Lage ist, bisher nicht entdeckte Muster in komplexen Datensätzen zu finden. Trainiert wurde die KI mit einem Datensatz aus 131.000 Paarungen von Haupt- und Nachbeben.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anschließend testeten die Forscher sie anhand eines weiteren Datensatzes mit 30.000 ähnlichen Paarungen. Dabei war das KI-System ziemlich gut mit seinen Vorhersagen: Auf einer Skala von 0 bis 1, wobei 1 perfekt ist, erreichte es 0,849. Das derzeit beste Modell bisher, das Schergesetz von Coulomb, schafft 0,583.

Das System ist noch zu langsam

Allerdings sei das System noch lange nicht reif für den Praxiseinsatz, sagen die Forscher. So ist es noch zu langsam für Echtzeitvorhersagen. Die sind aber wichtig, da viele Nachbeben am Tag nach dem großen Beben auftreten. Außerdem betrachtet es nur Nachbeben, die durch permanente Bodenveränderungen, auch statische Belastung genannt, ausgelöst werden. Nachbeben können aber auch durch dynamischen Stress, das sind später auftretende Belastungen im Boden, ausgelöst werden.

Sie sei gespannt, was maschinelles Lernen in dem Bereich noch erreichen könne, sagte Meades Kollegin Phoebe DeVries. Es sei gut für die Nachbebenprognose geeignet. Nachbeben würden durch viele physikalische Phänomene beeinflusst, und maschinelles Lernen sei sehr gut darin, solche Beziehungen aufzudecken. "Ich denke, wir haben gerade erst an der Oberfläche dessen gekratzt, was bei der Vorhersage von Nachbeben möglich ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 02. Sep 2018

Natürlich lässt sich das Klima bis zu einem gewissen Grad vorhersagen. Und noch etwas ist...

jude 31. Aug 2018

... ist das klappt nicht. Wie jedes bisherige Projekt. Die Japaner gaben sich alle Mühe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /