• IT-Karriere:
  • Services:

Geowissenschaften: KI-System soll Nachbeben vorhersagen

Beben nach dem Beben prognostizieren, ist schwierig. Forscher der Harvard-Universität und von Google haben ein KI-System entwickelt, das das können soll. Maschinelles Lernen soll besonders gut geeignet sein, die komplexen Muster aufzudecken, die Nachbeben vorangehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Von einem Erdbeben zerstörtes Haus in Japan (2005)
Von einem Erdbeben zerstörtes Haus in Japan (2005) (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Wenn die Erde bebt, bleibt es meist nicht bei einem Mal, sondern es folgen Nachbeben. Sie vorherzusagen, ist schwierig. Ein neues Künstliche-Intelligenz-System (KI) soll das ermöglichen. Entwickelt wurde das System von Forschern der Harvard Universität und von Google.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Nach einem schwerem Erdbeben dauert es manchmal Wochen oder Monate, bis sich die Situation wieder beruhigt hat. Nachbeben ängstigen die vom Beben betroffenen Menschen und können Rettungs- und Aufräumarbeiten behindern.

"Es gibt drei Dinge, die man über Erdbeben wissen möchte: Man will wissen, wann sie auftreten, wie stark sie sein werden und wo sie stattfinden", sagt Harvard-Geowissenschaftler Brendan Meade dem US-Wissenschaftsmagazin Science Daily. Bislang gebe es empirische Gesetze wie das Båth- oder das Omori-Gesetz, um Stärke und Zeitpunkt der Nachbeben vorhersagen zu können. Das funktioniert einigermaßen. Den Ort vorherzusagen, ist jedoch schwierig. "Jetzt arbeiten wir am dritten Teil: Wo sie auftreten könnten."

Neuronales Netz soll bisher unentdeckte Muster finden

Die Forscher um Meade haben ein System entwickelt, das das kann. Sie setzen ein lernfähiges neuronales Netz ein, um diese Vorhersagen zu treffen. Die Idee ist, dass das Deep-Learning-System in der Lage ist, bisher nicht entdeckte Muster in komplexen Datensätzen zu finden. Trainiert wurde die KI mit einem Datensatz aus 131.000 Paarungen von Haupt- und Nachbeben.

Anschließend testeten die Forscher sie anhand eines weiteren Datensatzes mit 30.000 ähnlichen Paarungen. Dabei war das KI-System ziemlich gut mit seinen Vorhersagen: Auf einer Skala von 0 bis 1, wobei 1 perfekt ist, erreichte es 0,849. Das derzeit beste Modell bisher, das Schergesetz von Coulomb, schafft 0,583.

Das System ist noch zu langsam

Allerdings sei das System noch lange nicht reif für den Praxiseinsatz, sagen die Forscher. So ist es noch zu langsam für Echtzeitvorhersagen. Die sind aber wichtig, da viele Nachbeben am Tag nach dem großen Beben auftreten. Außerdem betrachtet es nur Nachbeben, die durch permanente Bodenveränderungen, auch statische Belastung genannt, ausgelöst werden. Nachbeben können aber auch durch dynamischen Stress, das sind später auftretende Belastungen im Boden, ausgelöst werden.

Sie sei gespannt, was maschinelles Lernen in dem Bereich noch erreichen könne, sagte Meades Kollegin Phoebe DeVries. Es sei gut für die Nachbebenprognose geeignet. Nachbeben würden durch viele physikalische Phänomene beeinflusst, und maschinelles Lernen sei sehr gut darin, solche Beziehungen aufzudecken. "Ich denke, wir haben gerade erst an der Oberfläche dessen gekratzt, was bei der Vorhersage von Nachbeben möglich ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€

Steffo 02. Sep 2018

Natürlich lässt sich das Klima bis zu einem gewissen Grad vorhersagen. Und noch etwas ist...

jude 31. Aug 2018

... ist das klappt nicht. Wie jedes bisherige Projekt. Die Japaner gaben sich alle Mühe...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /