Abo
  • Services:

Nvidia Titan RTX: Die schnellste Grafikkarte ist ein T-Rex

Mit der Titan RTX, intern als T-Rex bezeichnet, veröffentlicht Nvidia einen Vollausbau des TU102-Chips mit Turing-Architektur. Die Grafikkarte richtet sich mehr an Entwickler statt an gut betuchte Spieler, sie ist aber weniger teuer als die bisherige Titan V mit Volta-GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Titan RTX
Titan RTX (Bild: Nvidia/Montage: Golem.de)

Nvidia hat die Titan RTX vorgestellt, das neue Topmodell der RTX-Grafikkarten mit Turing-Architektur. Der Hersteller will das Modell noch im Dezember 2018 in den Handel bringen, mit 2.500 US-Dollar vor Steuern (2.700 Euro) kostet die Titan RTX zudem weniger als die bisherige Titan V mit 3.000 US-Dollar (3.200 Euro). Technische Basis der neuen Grafikkarte ist ein TU102-Chip im Vollausbau.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Der wird bereits bei der Quadro RTX 8000 für 10.000 US-Dollar verwendet, die Geforce RTX 2080 Ti (Test) hingegen nutzt eine beschnittene Variante. Der Titan RTX stehen alle 4.608 Shader-Einheiten und somit auch 576 Tensor-Cores sowie 72 RT-Kerne zur Verfügung, am 384-Bit-Interface hängen wie bei der Quadro gleich 24 GByte GDDR6-Speicher.

Laut Hersteller liegt die theoretische FP16-Rechenleistung bei gerundet 130 Teraflops, was auf einen GPU-Takt von 1.770 MHz Boost hinausläuft - leicht mehr als die Quadro RTX 8000. Der Videospeicher erreicht eine Datentransferrate von 672 GByte/s, läuft also mit 14 GBit/s wie bei der Quadro RTX 8000 oder der Geforce RTX 2080 Ti. Nvidia sieht die Titan RTX als günstigere Alternative zur Quadro RTX, da sie eine sehr ähnliche Geschwindigkeit hat - wenngleich wie üblich die Treiber in ihrem Funktionsumfang etwas reduziert sind.

Verglichen mit einer Geforce RTX 2080 Ti steigt die Performance um knapp 15 Prozent, der mit 24 GByte statt 11 GByte viel größere Speicher ist aber für maschinelles Lernen oder generell wissenschaftliche Berechnungen ein wichtiger Faktor. Die Titan V hat nur 12 GByte statt 16 GByte, dennoch fällt die Bandbreite dank HBM2 kaum niedriger aus als bei der Titan RTX. Bei den Teraflops liegt die Titan V minimal vorne, praktisch ist die Titan RTX aber schneller, da sie pro Takt flottere ALUs nutzt. Die Board-Power liegt bei 280 Watt.

Nachtrag vom 3. Dezember 2018, 17:55 Uhr

Wir haben den deutschen Preis hinzugefügt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Core 05. Dez 2018 / Themenstart

Der Hinweis selbst, dass die Aussage nicht korrekt ist, war nicht unfreundlich sondern...

platoxG 04. Dez 2018 / Themenstart

Das Problem ist, dass die meisten nicht verstehen, dass nVidia diese Karte nicht für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /