Abo
  • IT-Karriere:

Xnor.ai: Solarbetriebene Minikamera erkennt Menschen durch KI

Eine kleine Kamera, die nicht nur Bilder aus ihrer Umgebung aufnimmt, sondern die Aufnahmen auch gleich analysiert, hat das US-Unternehmen Xnor.ai entwickelt. Die mit KI arbeitende Kamera könnte beispielsweise in autonom fahrenden Autos eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Minikamera von Xnoar.ai: Die Leistung hängt von der Sonne ab.
Minikamera von Xnoar.ai: Die Leistung hängt von der Sonne ab. (Bild: Xnor.ai)

Klein und schlau: Das US-Unternehmen Xnor.ai hat eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Kamera entwickelt, die etwa so groß ist wie ein Handteller. Sie ist so klein, da sie keinen Akku hat. Eine Solarzelle versorgt sie mit Strom.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. DATA MODUL AG, München

Die Kamera hat eine Auflösung von nur 320 x 320 Pixeln. Die Bilder, die sie aufnimmt, werden direkt verarbeitet. Das passiert auf einem Field Programmable Gate Array (FPGA): Die Videobilder werden von Deep-Learning-Algorithmen analysiert, die Objekte und Personen auf einem Videobild identifizieren und klassifizieren. Die Ergebnisse können über einen energiesparenden Funkstandard übertragen werden.

Xnor.ai hatte zuvor bereits ein KI-System auf der Basis eines Raspberry Pi Zero vorgestellt. Das Größte daran war der Akku, der das Gerät mit Strom versorgte. "Die Energieversorgung ist der größte Engpass beim Skalieren von KI ", sagt Ali Farhadi, Chef und einer der Gründer von Xnor.ai. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des von Paul Allen initiierten Allen Institute for Artificial Intelligence.

Mit seiner Kamera zeige das Unternehmen aber, dass es möglich sei, KI-Algorithmen mit einer so geringen Leistung auszuführen, dass das Gerät ohne Akku auskomme. Die Leistung des Systems ist von der Lichtsituation abhängig: So kann die Kamera bei hellem Sonnenlicht 32 Bilder in der Sekunde verarbeiten. Bei weniger Licht sinkt die Bildrate. Allerdings ist es möglich, mit einer größeren Solarzelle die Leistung zu steigern oder einen Akku hinzuzufügen, der die Kamera an bedeckten Tagen oder bei Dunkelheit mit Strom versorgt.

Die Kamera soll nur rund 10 US-Dollar kosten. Anwendungsmöglichkeiten sieht Xnor.ai viele, etwa in autonom fahrenden Autos, für Anwendungen im Internet der Dinge oder auch in mobilen Geräten. Xnor.ai betont, dass die Foto- und Videodaten auf dem Gerät blieben, so dass die Privatsphäre geschützt sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

weltraumkuh 07. Mär 2019

habe ich mich auch gerade gefragt und das Produkt auch nicht gefunden. Ich habe hier...

Blarks 22. Feb 2019

und damit überflüssig.

mainframe 21. Feb 2019

Überall liest man jetzt Ki... was genau macht denn den Unterschied aus? Lernt die Kamera...

AllDayPiano 20. Feb 2019

Musst doch nur die Empfindlichkeit etwas reduzieren.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /