Abo
  • IT-Karriere:

Xnor.ai: Solarbetriebene Minikamera erkennt Menschen durch KI

Eine kleine Kamera, die nicht nur Bilder aus ihrer Umgebung aufnimmt, sondern die Aufnahmen auch gleich analysiert, hat das US-Unternehmen Xnor.ai entwickelt. Die mit KI arbeitende Kamera könnte beispielsweise in autonom fahrenden Autos eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Minikamera von Xnoar.ai: Die Leistung hängt von der Sonne ab.
Minikamera von Xnoar.ai: Die Leistung hängt von der Sonne ab. (Bild: Xnor.ai)

Klein und schlau: Das US-Unternehmen Xnor.ai hat eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Kamera entwickelt, die etwa so groß ist wie ein Handteller. Sie ist so klein, da sie keinen Akku hat. Eine Solarzelle versorgt sie mit Strom.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim

Die Kamera hat eine Auflösung von nur 320 x 320 Pixeln. Die Bilder, die sie aufnimmt, werden direkt verarbeitet. Das passiert auf einem Field Programmable Gate Array (FPGA): Die Videobilder werden von Deep-Learning-Algorithmen analysiert, die Objekte und Personen auf einem Videobild identifizieren und klassifizieren. Die Ergebnisse können über einen energiesparenden Funkstandard übertragen werden.

Xnor.ai hatte zuvor bereits ein KI-System auf der Basis eines Raspberry Pi Zero vorgestellt. Das Größte daran war der Akku, der das Gerät mit Strom versorgte. "Die Energieversorgung ist der größte Engpass beim Skalieren von KI ", sagt Ali Farhadi, Chef und einer der Gründer von Xnor.ai. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des von Paul Allen initiierten Allen Institute for Artificial Intelligence.

Mit seiner Kamera zeige das Unternehmen aber, dass es möglich sei, KI-Algorithmen mit einer so geringen Leistung auszuführen, dass das Gerät ohne Akku auskomme. Die Leistung des Systems ist von der Lichtsituation abhängig: So kann die Kamera bei hellem Sonnenlicht 32 Bilder in der Sekunde verarbeiten. Bei weniger Licht sinkt die Bildrate. Allerdings ist es möglich, mit einer größeren Solarzelle die Leistung zu steigern oder einen Akku hinzuzufügen, der die Kamera an bedeckten Tagen oder bei Dunkelheit mit Strom versorgt.

Die Kamera soll nur rund 10 US-Dollar kosten. Anwendungsmöglichkeiten sieht Xnor.ai viele, etwa in autonom fahrenden Autos, für Anwendungen im Internet der Dinge oder auch in mobilen Geräten. Xnor.ai betont, dass die Foto- und Videodaten auf dem Gerät blieben, so dass die Privatsphäre geschützt sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,99€
  3. 4,99€

weltraumkuh 07. Mär 2019

habe ich mich auch gerade gefragt und das Produkt auch nicht gefunden. Ich habe hier...

Blarks 22. Feb 2019

und damit überflüssig.

mainframe 21. Feb 2019

Überall liest man jetzt Ki... was genau macht denn den Unterschied aus? Lernt die Kamera...

AllDayPiano 20. Feb 2019

Musst doch nur die Empfindlichkeit etwas reduzieren.


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /