• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Gesichter auf Taylor-Swift-Konzert unbemerkt gescannt

Auf der Suche nach Stalkern haben die Veranstalter auf einem Taylor-Swift-Konzert Gesichtserkennung und eine Bilddatenbank eingesetzt. Besucher wurden unbemerkt gescannt, während sie auf ein Video schauten. Laut US-Hausrecht ist das wohl legal.

Artikel veröffentlicht am ,
Vermutlich wusste Taylor Swift von der Überwachung nichts.
Vermutlich wusste Taylor Swift von der Überwachung nichts. (Bild: Flickr/Eva Rinaldi/CC-BY-SA 2.0)

Auf einem Konzert der Popsängerin Taylor Swift wurden die Gesichter von Besuchern unbemerkt eingescannt und per Machine Learning mit einer Bilddatenbank verglichen. Die Veranstalter wollten damit bekannte Stalker identifizieren, die sich auf dem Event möglicherweise aufhielten. Das berichtet das Kulturmagazin The Rolling Stone, dessen Redaktion mit Sicherheitspersonal vor Ort gesprochen hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Der Trick: Auf dem Konzertgelände stellten die Betreiber Stände auf, die Videomaterial von Taylor Swift abgespielt haben. Hinter der Leinwand befanden sich Kameras, die die Bilder in Echtzeit an eine Zentrale im US-Amerikanischen Nashville weiterleiteten. Dort wurden sie mittels Bilderkennung ausgewertet. "Jeder, der vorbeigekommen ist, hatte darauf geschaut und die Software habe die Arbeit begonnen", sagte Mike Downing, Sicherheitschef bei einem Beratungsgremium für Veranstaltungen.

Nach US-Hausrecht ist die Überwachung legal

Ein Vorgehen, ahnungslose Gäste generalzuüberwachen, mag moralisch fragwürdig sein, ist aber nach US-amerikanischem Hausrecht legal, schreibt das US-Magazin The Verge. Da es sich beim Konzert um eine private Veranstaltung handelte, greift genau dieses Gesetz. In Deutschland muss bei einer Videoüberwachung zwischen dem Eingriff auf Persönlichkeitsrechte und einem berechtigten Interesse der Veranstalter abgewogen werden. Die unüberprüfte Datenverarbeitung durch Software könnte das zusätzlich erschweren.

An öffentlichen Plätzen werden allerdings auch in Deutschland Gesichtserkennungssysteme erpobt, etwa am Berliner Bahnhof Südkreuz. In anderen Ländern wie China sind solche Verfahren ebenfalls beliebt und werden mit wenigen gesetzlichen Hürden schnell verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 68,23€
  3. 2,99€

plutoniumsulfat 18. Dez 2018

Bei 1,6k netto bleiben deutlich mehr als "nur" 600 Euro übrig, wenn man einigermaßen mit...

Kommunist 18. Dez 2018

Du bist ein Träumer. Schon die Verhandlungen gegen die NPD vergessen oder gar die NSU...

Kommunist 18. Dez 2018

Klar, mach dir Gedanken über Missbrauch. Nur, Missbrauch wird es nie geben, denn alles...

Kommunist 18. Dez 2018

Und das macht man "zufällig" bei Taylor Swift, die offen gegen Trump schimpft - und er...

Anonymer Nutzer 16. Dez 2018

um eine Person vor vermeintlichen Stalkern zu beschützen...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /