Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone Xs und iPhone Xs Max (Bild: Apple)

Apple hat zwei neue iPhone X mit OLED vorgestellt. Das neue iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist genauso groß wie das iPhone X, während das iPhone Xs Max gleich 6,5 Zoll misst. Die Punktdichte liegt bei beiden Geräten bei 458 ppi. Das Kontrastverhältnis soll bei 1:1.000.000 liegen, unterstützt werden Dolby Vision und HDR10. Die Displays unterstützen den Farbraum P3, die Funktion 3D-Touch und erreichen eine maximale Helligkeit von 625 Candela pro Quadratmeter.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. ADAC SE, München

Die Gehäuse sind wasserdicht. Apple meint damit nicht nur Süßwasser, sondern auch Meerwasser. Sogar ein Bad in Bier sollen die Smartphones schadlos überstehen. Apple gibt eine Flüssigkeitsdichtigkeit nach IP68 an.

In beiden Smartphones arbeitet Apples neuer SoC A12 mit 4-Kern-GPU und einer 6-Kern-CPU, wobei zwei Hochleistungskerne und vier energieeffiziente Kerne integriert sind. Die Kerne benötigen weniger Energie als die im A11 und sollen schneller arbeiten. Die ebenfalls integrierte Neural Engine mit acht Kernen ist für das Maschinenlernen gedacht. Apple setzt Maschinenlernen bei Augmented Reality, Animojis, der Fotosuche sowie bei den Textergänzungsvorschlägen und bei Siri ein.

Neben Silber und Grau gibt es die beiden Smartphones erstmals auch mit einem goldfarbenen Gehäuse. Eigentlich war diese dritte Farbvariante schon beim iPhone X erwartet worden, doch nun dient sie als Unterscheidungsmerkmal zum iPhone X, denn äußerlich unterscheiden sich iPhone X und iPhone Xs sonst nicht. Nutzer werden nach Angaben von Apple aber die schnellere Face-ID-Funktion erkennen.

Alle neuen iPhones unterstützen das Lesen von NFC-Tags. Das System scannt und liest NFC-Daten, ohne dass der Benutzer Tags mit einer App scannen muss. Das System zeigt jedes Mal eine Popup-Benachrichtigung an, wenn es ein neues Tag liest. Nachdem der Benutzer die Benachrichtigung angetippt hat, liefert das System die Tag-Daten an die entsprechende App. Wenn das iPhone gesperrt ist, fordert das System den Benutzer auf, das Telefon freizuschalten, bevor er die Tag-Daten an die App übermittelt.

  • iPhone Xs und iPhone Xs Max (Bild: Apple)
  • Im Notch sind unter anderem Sensoren verbaut. (Bild: Apple)
  • Bethesdas "Blade" soll die erweiterten Grafikfähigkeiten der neuen iPhones nutzen. (Bild: Apple)
  • Die Dualkameras auf der Rückseite haben eine Auflösung von jeweils 12 Megapixeln. (Bild: Apple)
  • Die neuen iPhones kosten ab 1.000 US-Dollar. (Bild: Apple)
iPhone Xs und iPhone Xs Max (Bild: Apple)

Die Foto-App erlaubt es, bei beiden iPhones nachträglich die Tiefenschärfe zu manipulieren. Künstliche Intelligenz soll für ein schöneres Bokeh sorgen.

Die Akkulaufzeit des iPhone Xs soll etwa 30 Minuten länger sein als beim iPhone X. 1,5 Stunden länger soll das iPhone Xs Max laufen.

Beide Smartphones sind Dual-SIM-fähig und unterstützen DSDS (Dual Sim Dual Standby) mit Hilfe von eSIM. Ein einzelner herkömmlicher SIM-Slot ist bei US- und EU-iPhones vorhanden, in China gibt es die Modelle mit zwei physischen SIM-Slots.

Die neuen Hauptkameras mit jeweils 12 Megapixeln haben einen neuen Sensor erhalten, der 1,4 Micron große Pixel hat. Die weiteste Blende liegt bei f/1,8. Die Weitwinkel- und Teleobjektive bestehen jeweils aus sechs Elementen. Die Frontkamera mit 7 Megapixeln bietet eine Anfangsblendenöffnung von f/2,2. Das iPhone Xs misst 70,9 x 143,6 x 7,7 mm und wiegt 177 Gramm, während das iPhone Xs Max 77,4 x 157,5 x 7,7 mm misst und 208 Gramm schwer ist. Das Mobilfunkmodul beider Geräte unterstützt Gigabit-fähiges LTE mit 4x4 MIMO und LAA sowie 802.11ac WLAN mit 2x2 MIMO und Bluetooth 5.0.

Das iPhone Xs und das iPhone Xs Max sollen ab 1.149 Euro (Xs) und 1.249 Euro (Xs Max) auf den Markt kommen. Die Geräte können ab dem 14. September vorbestellt werden und sollen ab dem 21. September 2018 im Handel verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 334,00€

Clouds 14. Sep 2018

Kommt immer drauf an, welche Features dir persönlich wichtig sind. Ich nehme an für viele...

neocron 14. Sep 2018

nichts, wer hat behauptet sie solle etwas dagegen tun? muss man nicht, man glaubt es...

Hanfos 14. Sep 2018

Ich denk mal noch min. 2 Jahre da ein A9 drinnen ist und im Moment der A7 im iPhone 5s...

Potrimpo 14. Sep 2018

Man kann aber mit dem Phone auf der Wiesn posen, da schwappt schon mal ein (fremdes) Bier...

Rungard 14. Sep 2018

Na, da haben besagte Motten bei mir aber ganze Arbeit geleistet. Danke für die...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /