Abo
  • IT-Karriere:

DGX-2H: Nvidia packt 450-Watt-Module in Mini-Supercomputer

Um mehr Leistung zu erreichen, hat Nvidia den DGX-2 auf den DGX-2H aktualisiert: Das System für Deep Learning nutzt weiterhin Tesla V100, jedoch mit 450 Watt statt 350 Watt und somit höheren Taktraten unter Last. Zudem gibt es einen schnelleren 24-Kern-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige DGX-2 von Nvidia
Der bisherige DGX-2 von Nvidia (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat seinen Mini-Supercomputer für maschinelles Lernen aktualisiert: Das DGX-2H statt DGX-2 genannte System erreicht nun eine theoretische Rechengeschwindigkeit von 2,1 Petaflops statt 1,92 Petaflops bei Matrixen-Multiplikationen. Dabei kombiniert der Hersteller neue Hardware mit bekannten Komponenten und erhöht bei Letzteren aber die zulässige thermische Verlustleistung für mehr Performance. Der DGX-2H benötigt daher 12 Kilowatt statt 10 Kilowatt wie der ursprüngliche DGX-2.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Im Inneren steckt mit dem Xeon Platinum 8174 eine sogenannte Off-Roadmap-SKU: Der Skylake-SP-Chip hat 24 Kerne und einen Basistakt von 3,1 GHz - eigentlich haben Modelle der 817x-Reihe mehr Cores. Der bisherige Xeon Platinum 8168 war eine normale CPU mit 24 Kernen und 2,7 GHz. Es bleibt bei 1,5 TByte DDR4-Speicher für den Prozessor und 30 TByte an NVMe-Storage, optional auch das Doppelte. Nicht neu, aber überarbeitet sind die Tesla V100.

Diese Beschleuniger verbaut Nvidia wie gehabt als SMX2-Module und davon 16 Stück. Die zugelassene Verlustleistung steigt allerdings von 350 Watt auf 450 Watt, was unter Last einen höheren GPU-Takt ermöglicht und somit mehr Rechengeschwindigkeit. Das Gewicht des DGX-2H liegt mit 163 kg statt 154 kg etwas höher, was für eine verbesserte Kühlung und/oder schwerere, weil leistungsfähigere Netzteile spricht. Die erlaubte Umgebungstemperatur liegt bei bis zu 35 Grad statt bei bis zu 25 Grad.

Konkurrent AMD hat für maschinelles Lernen kürzlich die Radeon Instinct MI60 angekündigt, mit 300 Watt benötigt diese jedoch weniger Energie. Das DGX-2H ist allerdings ein spezielles System von Nvidia, denn bei den Tesla V100 sind ebenfalls 300 Watt üblich. Zu den Partnern, die das DGX-2(H) einsetzen, gehören unter anderem Baidu, Huawei, Inspur, Lenovo, Sugon und Tencent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Xim 22. Nov 2018

Gut zu wissen.

bionade24 21. Nov 2018

Ich habe es schon fast aufgegeben, aber wenigsten als Redakteur sollten sie BBCode...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /