Abo
  • Services:

Cloud Next: Google nutzt Nvidias Tesla P4 für Inferencing

Wer künftig nach dem Trainingsschritt das Inferencing für maschinelles Lernen beschleunigen möchte, für den hat Google die passende Cloud-Plattform: Darin stecken Tesla P4 von Nvidia, die eine hohe INT8-Performance mit einer geringen Leistungsaufnahme kombinieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird künftig die Tesla P4 nutzen.
Google wird künftig die Tesla P4 nutzen. (Bild: Nvidia)

Die Cloud-Plattform soll bald mit Nvidias Tesla P4 ausgerüstet werden, das gab Google auf der hauseigenen Cloud-Next-Konferenz bekannt. Bisher verwendet der Anbieter vorrangig Nodes rein mit CPUs oder solche, in denen Nvidias Tesla P100 oder Tesla V100 stecken. Diese teuren Beschleunigerkarten sind jedoch in erster Linie für Workloads ausgelegt, die FP32- oder FP64-Leistung für das Training neuronaler Netze benötigen oder auf spezielle Matrix-Multiplikationen für künstliche Intelligenz setzen. Die Tesla P4 hingegen liefern vor allem viel INT8-Geschwindigkeit für den Inferencing-Schritt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Google hat sich bisher nicht dazu geäußert, wann genau für Kunden die Nodes mit den Tesla P4 verfügbar sein sollen und auch keine Preise für die Instanzen bekanntgegeben. Die Nodes sind vor allem für Bild-, Sprach-, Text- oder Videoerkennung im Kontext von künstlicher Intelligenz gedacht. Das Inferencing folgt nach dem Training, ein bereits angelerntes Netz wird damit beschleunigt und weiter verfeinert. Beide Schritte können grundsätzlich mit gleicher Präzision erfolgen, es ist jedoch oft effizienter und schneller, wenn dafür unterschiedliche Beschleunigertypen eingesetzt werden. Google selbst bietet mit den TPUs (Tensor Processing Units) eigene Chips für maschinelles Lernen an.

Bei den Tesla P4 handelt es sich um PCIe-Steckkarten mit einem GP104-Chip, wie er von der Geforce GTX 1080/1070 bekannt ist. Die GPU taktet aber mit 810 MHz weniger als halb so schnell, was die Beschleuniger sehr effizient macht. Der GDDR5-Videospeicher fasst 8 GByte und die TDP liegt bei gerade einmal 75 Watt. Mit INT8-Genauigkeit erreicht eine Tesla P4 rund 55 Tera-Ops für maschinelles Lernen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Truebit 28. Jul 2018

Quelle? Gibt es das (schon) für "die breite Masse" bzw. B2B? Meldung von 2016 über 2010...

JouMxyzptlk 25. Jul 2018

obwohl die CPU ja overpowered ist da sie 64 KB adressieren kann und nicht 100% INT8 ist...

flow77 25. Jul 2018

Wie viele Frames schafft das Ding in Q3? :-]


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /