Abo
  • Services:

Google Move Mirror: Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer

Move Mirror ist eine Demo für maschinelles Lernen mit Posenet, bei der sich Nutzer vor der Webcam bewegen und Bilder anderer Personen mit ähnlicher Pose angezeigt bekommen - darunter Tänzer und Kung-Fu-Kämpfer. Daraus können Nutzer auch animierte GIFs erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Move Mirror imitiert mit Bildern die eigene Pose.
Move Mirror imitiert mit Bildern die eigene Pose. (Bild: Google)

Google experimentiert mit verschiedenen KI-Algorithmen auf Basis seines Frameworks Tensorflow. Daraus ist das im Browser laufende Programm Move Mirror entstanden, welches Personen vor einer Webcam aufnimmt, deren Körperhaltung in Echtzeit analysiert und aus einer Bilddatenbank dazu passende Bilder anzeigt - beispielsweise einen Karateka, Tänzer oder eine Gewichtheberin. Eine Bildsequenz kann dabei zu einem GIF zusammengefügt werden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. ALLPLAN Development Germany GmbH, München

Magic Mirror nutzt eine von Google erstellte Datenbank von 80.000 Bildern als Referenz. Im Blogpost wird nicht ganz klar, ob diese sich aus zufällig ausgewählten Motiven von Google Images zusammensetzt. Die Software läuft webbasiert im Browser und benötigt laut Google keine Übermittlung der Webcamaufnahmen an Server. Lediglich die Positionsdaten der aus Bildern errechneten Bones müssen übertragen werden. Google erhält also ein Skelett aus verschiedenen Körperteilen, das mit den Daten in der Datenbank abgeglichen wird und sendet das passende Bild zurück an den Client.

Werbung für Posenet

Die kleine Applikation ist im Prinzip ein Beispiel für Googles Machine-Learning-Modell Posenet und soll dieses für Entwickler interessant machen. Posenet ist in Googles Tensorflow integriert und errechnet aus Bildern die Position von Körperteilen. Ein so erstelltes Skelett setzt sich aus zwölf Ankerpunkten am Körper - vier am Torso und jeweils zwei an Armen und Beinen - und fünf Punkten im Gesicht zusammen: für Ohren, Augen und Nase. Ankerpunkte werden mit einem Confidence Score zwischen 0.0 und 1.0 versehen. Dieser gibt an, wie sicher sich Posenet mit dessen akkurater Position ist. Dazu kommen die X- und Y-Koordinaten der Punkte im Bild.

  • Move Mirror (Bild: Google)
  • Posenet errechnet das Skelett. (Bild: Google)
  • Move Mirror (Bild: Google)
Posenet errechnet das Skelett. (Bild: Google)

Die Anwendungsszenarien für solche Algorithmen sind relativ vielseitig, obwohl es momentan eher eine Spielerei als ein produktiv genutztes System ist. So könnte ein Fitnessprogramm die korrekte Körperhaltung in Echtzeit angeben und Verbesserungstipps anbieten. Auch im Game Design könnte das praktisch sein, wenn Animationsteile eines Modells - sogenannte Bones - durch Machine Learning von einer echten Person einfach errechnet werden können, ohne zusätzliche Kleidung anzuziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€
  4. 79,98€

Maatze 23. Jul 2018 / Themenstart

... PR Aktion Pfui :)) So a Schmarrn

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /