Abo
  • IT-Karriere:

Google Move Mirror: Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer

Move Mirror ist eine Demo für maschinelles Lernen mit Posenet, bei der sich Nutzer vor der Webcam bewegen und Bilder anderer Personen mit ähnlicher Pose angezeigt bekommen - darunter Tänzer und Kung-Fu-Kämpfer. Daraus können Nutzer auch animierte GIFs erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Move Mirror imitiert mit Bildern die eigene Pose.
Move Mirror imitiert mit Bildern die eigene Pose. (Bild: Google)

Google experimentiert mit verschiedenen KI-Algorithmen auf Basis seines Frameworks Tensorflow. Daraus ist das im Browser laufende Programm Move Mirror entstanden, welches Personen vor einer Webcam aufnimmt, deren Körperhaltung in Echtzeit analysiert und aus einer Bilddatenbank dazu passende Bilder anzeigt - beispielsweise einen Karateka, Tänzer oder eine Gewichtheberin. Eine Bildsequenz kann dabei zu einem GIF zusammengefügt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Magic Mirror nutzt eine von Google erstellte Datenbank von 80.000 Bildern als Referenz. Im Blogpost wird nicht ganz klar, ob diese sich aus zufällig ausgewählten Motiven von Google Images zusammensetzt. Die Software läuft webbasiert im Browser und benötigt laut Google keine Übermittlung der Webcamaufnahmen an Server. Lediglich die Positionsdaten der aus Bildern errechneten Bones müssen übertragen werden. Google erhält also ein Skelett aus verschiedenen Körperteilen, das mit den Daten in der Datenbank abgeglichen wird und sendet das passende Bild zurück an den Client.

Werbung für Posenet

Die kleine Applikation ist im Prinzip ein Beispiel für Googles Machine-Learning-Modell Posenet und soll dieses für Entwickler interessant machen. Posenet ist in Googles Tensorflow integriert und errechnet aus Bildern die Position von Körperteilen. Ein so erstelltes Skelett setzt sich aus zwölf Ankerpunkten am Körper - vier am Torso und jeweils zwei an Armen und Beinen - und fünf Punkten im Gesicht zusammen: für Ohren, Augen und Nase. Ankerpunkte werden mit einem Confidence Score zwischen 0.0 und 1.0 versehen. Dieser gibt an, wie sicher sich Posenet mit dessen akkurater Position ist. Dazu kommen die X- und Y-Koordinaten der Punkte im Bild.

  • Move Mirror (Bild: Google)
  • Posenet errechnet das Skelett. (Bild: Google)
  • Move Mirror (Bild: Google)
Posenet errechnet das Skelett. (Bild: Google)

Die Anwendungsszenarien für solche Algorithmen sind relativ vielseitig, obwohl es momentan eher eine Spielerei als ein produktiv genutztes System ist. So könnte ein Fitnessprogramm die korrekte Körperhaltung in Echtzeit angeben und Verbesserungstipps anbieten. Auch im Game Design könnte das praktisch sein, wenn Animationsteile eines Modells - sogenannte Bones - durch Machine Learning von einer echten Person einfach errechnet werden können, ohne zusätzliche Kleidung anzuziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 3,74€

Maatze 23. Jul 2018

... PR Aktion Pfui :)) So a Schmarrn


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /