Alphazero: Einzelne KI ist bester Spieler in Go, Schach und Shogi

Deepminds Alphazero-KI konnte sich durch Trial and Error drei der bekanntesten Strategiebrettspiele selbst beibringen und die jeweiligen Meister deutlich besiegen - und die sind schon seit einiger Zeit keine Menschen mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Alphazero schlägt andere KIs und Menschen mit Leichtigkeit.
Alphazero schlägt andere KIs und Menschen mit Leichtigkeit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Forscher bei Googles Deepmind haben ein KI-System entwickelt, das drei klassische Brettspiele sehr gut beherrscht. Alphazero heißt die Software, welche in Go, Schach und der japanischen Schachvariate Shogi alle anderen Weltmeister in der jeweiligen Disziplin schlägt. Diese sind seit einiger Zeit keine Menschen mehr, sondern ebenfalls Künstliche Intelligenzen.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (m/w/d) Guest Management
    BB onsite GmbH, München
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Gezeiten Haus Gruppe, Wesseling
Detailsuche

Alphazero musste beim Schach gegen Stockfish, bei Shogi gegen Elmo und bei Go gegen das hauseigene Programm Alphago antreten. Das Besondere am neuen System ist, dass ihm nur die jeweiligen Spielregeln beigebracht wurden. Als neuronales Netzwerk spielte die Software zunächst gegen sich selbst und prägte sich zufällig generierte Züge und deren beste Reaktionen genau ein. Dieses Trial-and-Error-Prinzip nennt sich auch Reinforcement Learning. Mithilfe von 5.000 spezialisierten Tensor Processing Units dauerte das Modelltraining bei Schach neun Stunden, bei Shogi zwölf Stunden und bei Go ganze 13 Tage.

Trial and Error statt vorprogrammierter Züge

Der Unterschied zu bisher eingesetzten Programmen ist, dass diese aus vielen manuell erstellten Zügen ihre eigenen Spielschritte durchführen. Dazu wurden auch professionelle menschliche Spieler zur Hilfe herangezogen. Alphazero konnte durch die enorme Rechenleistung allerdings wesentlich mehr Züge berechnen und hat daher ein größeres taktisches Repertoire. "Es ist so, als würde man die geheimen Notizen eines großartigen Spielers aus der Vergangenheit entdecken", beschreiben die Profispieler Natasha Regan und Matthew Sadler die Spielweise von Alphazero.

Die Ergebnisse der Partien sind recht eindeutig: Je nach Figurenfarbe gewinnt Alphazero beim Schach gegen Stockfish in 29 Prozent der Fälle und verliert zu 0,4 Prozent. Beginnt Alphazero mit den schwarzen Figuren, gewinnt es nur noch zu 2 Prozent und verliert zu etwa 0,8 Prozent. Bei Schach ist der Anteil der Remis-Situationen sehr hoch: 70,6 Prozent für weiß und 97,2 Prozent für schwarz.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Shogi schlägt Alphazero den Kontrahenten Elmo sehr eindeutig: Auf der weißen Spielseite ist die Software zu 84,2 Prozent und auf der schwarzen zu 98,2 Prozent siegreich. Im japanischen Schach beginnt die Farbe Schwarz das Spiel. Bei Go gegen Deepminds Alphago sind es 86,9 Prozent Siege mit den weißen und 53,7 Gewinnerquote mit den schwarzen Linsen.

Für Software sind die drei getesteten Strategiespiele eine sehr gut zu bewältigende Aufgabe. Es wird abwechselnd nach sehr festen Zugregeln gespielt. Äußere Einflüsse gibt es nicht. Die Suchbaummethode Monte-Carlo Tree Search (MCTS) ist ein großer Vorteil, den die Konkurrenzprodukte nicht haben - genauso wenig wie viele Züge, die laut Deepmind Profispieler bisher nie zuvor gesehen haben und die Alphazero durch Millionen von Testläufen evaluiert und gespeichert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


honis56 06. Jun 2019

Skat ist für KI schwieriger als Go, da es einen dritten Spielpartner gibt, auf dessen...

vonwegen 09. Dez 2018

Die Abgrenzung zu AlphaGo wird für mich nicht ganz deutlich. Man könnte nach dem Lesen z...

wlorenz65 08. Dez 2018

Das ist ja nur Text. Wer Chatbots sät, wird Chatbots ernten. Die können dann zwar...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2018

Du bist ja voll der Blicker :-)

henryanki 07. Dez 2018

Falsch. Der Software die Regeln beizubringen --> einfach. Das Spiel meistern --> au...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /