• IT-Karriere:
  • Services:

Alphazero: Einzelne KI ist bester Spieler in Go, Schach und Shogi

Deepminds Alphazero-KI konnte sich durch Trial and Error drei der bekanntesten Strategiebrettspiele selbst beibringen und die jeweiligen Meister deutlich besiegen - und die sind schon seit einiger Zeit keine Menschen mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Alphazero schlägt andere KIs und Menschen mit Leichtigkeit.
Alphazero schlägt andere KIs und Menschen mit Leichtigkeit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Forscher bei Googles Deepmind haben ein KI-System entwickelt, das drei klassische Brettspiele sehr gut beherrscht. Alphazero heißt die Software, welche in Go, Schach und der japanischen Schachvariate Shogi alle anderen Weltmeister in der jeweiligen Disziplin schlägt. Diese sind seit einiger Zeit keine Menschen mehr, sondern ebenfalls Künstliche Intelligenzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Alphazero musste beim Schach gegen Stockfish, bei Shogi gegen Elmo und bei Go gegen das hauseigene Programm Alphago antreten. Das Besondere am neuen System ist, dass ihm nur die jeweiligen Spielregeln beigebracht wurden. Als neuronales Netzwerk spielte die Software zunächst gegen sich selbst und prägte sich zufällig generierte Züge und deren beste Reaktionen genau ein. Dieses Trial-and-Error-Prinzip nennt sich auch Reinforcement Learning. Mithilfe von 5.000 spezialisierten Tensor Processing Units dauerte das Modelltraining bei Schach neun Stunden, bei Shogi zwölf Stunden und bei Go ganze 13 Tage.

Trial and Error statt vorprogrammierter Züge

Der Unterschied zu bisher eingesetzten Programmen ist, dass diese aus vielen manuell erstellten Zügen ihre eigenen Spielschritte durchführen. Dazu wurden auch professionelle menschliche Spieler zur Hilfe herangezogen. Alphazero konnte durch die enorme Rechenleistung allerdings wesentlich mehr Züge berechnen und hat daher ein größeres taktisches Repertoire. "Es ist so, als würde man die geheimen Notizen eines großartigen Spielers aus der Vergangenheit entdecken", beschreiben die Profispieler Natasha Regan und Matthew Sadler die Spielweise von Alphazero.

Die Ergebnisse der Partien sind recht eindeutig: Je nach Figurenfarbe gewinnt Alphazero beim Schach gegen Stockfish in 29 Prozent der Fälle und verliert zu 0,4 Prozent. Beginnt Alphazero mit den schwarzen Figuren, gewinnt es nur noch zu 2 Prozent und verliert zu etwa 0,8 Prozent. Bei Schach ist der Anteil der Remis-Situationen sehr hoch: 70,6 Prozent für weiß und 97,2 Prozent für schwarz.

Bei Shogi schlägt Alphazero den Kontrahenten Elmo sehr eindeutig: Auf der weißen Spielseite ist die Software zu 84,2 Prozent und auf der schwarzen zu 98,2 Prozent siegreich. Im japanischen Schach beginnt die Farbe Schwarz das Spiel. Bei Go gegen Deepminds Alphago sind es 86,9 Prozent Siege mit den weißen und 53,7 Gewinnerquote mit den schwarzen Linsen.

Für Software sind die drei getesteten Strategiespiele eine sehr gut zu bewältigende Aufgabe. Es wird abwechselnd nach sehr festen Zugregeln gespielt. Äußere Einflüsse gibt es nicht. Die Suchbaummethode Monte-Carlo Tree Search (MCTS) ist ein großer Vorteil, den die Konkurrenzprodukte nicht haben - genauso wenig wie viele Züge, die laut Deepmind Profispieler bisher nie zuvor gesehen haben und die Alphazero durch Millionen von Testläufen evaluiert und gespeichert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

honis56 06. Jun 2019

Skat ist für KI schwieriger als Go, da es einen dritten Spielpartner gibt, auf dessen...

vonwegen 09. Dez 2018

Die Abgrenzung zu AlphaGo wird für mich nicht ganz deutlich. Man könnte nach dem Lesen z...

wlorenz65 08. Dez 2018

Das ist ja nur Text. Wer Chatbots sät, wird Chatbots ernten. Die können dann zwar...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2018

Du bist ja voll der Blicker :-)

henryanki 07. Dez 2018

Falsch. Der Software die Regeln beizubringen --> einfach. Das Spiel meistern --> au...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /