Abo
  • IT-Karriere:

Alphazero: Einzelne KI ist bester Spieler in Go, Schach und Shogi

Deepminds Alphazero-KI konnte sich durch Trial and Error drei der bekanntesten Strategiebrettspiele selbst beibringen und die jeweiligen Meister deutlich besiegen - und die sind schon seit einiger Zeit keine Menschen mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Alphazero schlägt andere KIs und Menschen mit Leichtigkeit.
Alphazero schlägt andere KIs und Menschen mit Leichtigkeit. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Forscher bei Googles Deepmind haben ein KI-System entwickelt, das drei klassische Brettspiele sehr gut beherrscht. Alphazero heißt die Software, welche in Go, Schach und der japanischen Schachvariate Shogi alle anderen Weltmeister in der jeweiligen Disziplin schlägt. Diese sind seit einiger Zeit keine Menschen mehr, sondern ebenfalls Künstliche Intelligenzen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Alphazero musste beim Schach gegen Stockfish, bei Shogi gegen Elmo und bei Go gegen das hauseigene Programm Alphago antreten. Das Besondere am neuen System ist, dass ihm nur die jeweiligen Spielregeln beigebracht wurden. Als neuronales Netzwerk spielte die Software zunächst gegen sich selbst und prägte sich zufällig generierte Züge und deren beste Reaktionen genau ein. Dieses Trial-and-Error-Prinzip nennt sich auch Reinforcement Learning. Mithilfe von 5.000 spezialisierten Tensor Processing Units dauerte das Modelltraining bei Schach neun Stunden, bei Shogi zwölf Stunden und bei Go ganze 13 Tage.

Trial and Error statt vorprogrammierter Züge

Der Unterschied zu bisher eingesetzten Programmen ist, dass diese aus vielen manuell erstellten Zügen ihre eigenen Spielschritte durchführen. Dazu wurden auch professionelle menschliche Spieler zur Hilfe herangezogen. Alphazero konnte durch die enorme Rechenleistung allerdings wesentlich mehr Züge berechnen und hat daher ein größeres taktisches Repertoire. "Es ist so, als würde man die geheimen Notizen eines großartigen Spielers aus der Vergangenheit entdecken", beschreiben die Profispieler Natasha Regan und Matthew Sadler die Spielweise von Alphazero.

Die Ergebnisse der Partien sind recht eindeutig: Je nach Figurenfarbe gewinnt Alphazero beim Schach gegen Stockfish in 29 Prozent der Fälle und verliert zu 0,4 Prozent. Beginnt Alphazero mit den schwarzen Figuren, gewinnt es nur noch zu 2 Prozent und verliert zu etwa 0,8 Prozent. Bei Schach ist der Anteil der Remis-Situationen sehr hoch: 70,6 Prozent für weiß und 97,2 Prozent für schwarz.

Bei Shogi schlägt Alphazero den Kontrahenten Elmo sehr eindeutig: Auf der weißen Spielseite ist die Software zu 84,2 Prozent und auf der schwarzen zu 98,2 Prozent siegreich. Im japanischen Schach beginnt die Farbe Schwarz das Spiel. Bei Go gegen Deepminds Alphago sind es 86,9 Prozent Siege mit den weißen und 53,7 Gewinnerquote mit den schwarzen Linsen.

Für Software sind die drei getesteten Strategiespiele eine sehr gut zu bewältigende Aufgabe. Es wird abwechselnd nach sehr festen Zugregeln gespielt. Äußere Einflüsse gibt es nicht. Die Suchbaummethode Monte-Carlo Tree Search (MCTS) ist ein großer Vorteil, den die Konkurrenzprodukte nicht haben - genauso wenig wie viele Züge, die laut Deepmind Profispieler bisher nie zuvor gesehen haben und die Alphazero durch Millionen von Testläufen evaluiert und gespeichert hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

honis56 06. Jun 2019

Skat ist für KI schwieriger als Go, da es einen dritten Spielpartner gibt, auf dessen...

vonwegen 09. Dez 2018

Die Abgrenzung zu AlphaGo wird für mich nicht ganz deutlich. Man könnte nach dem Lesen z...

wlorenz65 08. Dez 2018

Das ist ja nur Text. Wer Chatbots sät, wird Chatbots ernten. Die können dann zwar...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2018

Du bist ja voll der Blicker :-)

henryanki 07. Dez 2018

Falsch. Der Software die Regeln beizubringen --> einfach. Das Spiel meistern --> au...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /