• IT-Karriere:
  • Services:

AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud: Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Die Cloud wirkt wie ein großes Versprechen: Sie scheint unendliche Möglichkeiten zu bieten, alles zu können und die Zukunft der IT zu sein. Doch nicht jede Cloud-Lösung kann jedem Zweck dienen - und nicht immer ist überhaupt eine sinnvoll. Wir sortieren.

Artikel von Miroslav Stimac veröffentlicht am
Cloud ist nicht gleich Cloud.
Cloud ist nicht gleich Cloud. (Bild: Clément Chéné/CC-BY 2.0)

"Die Cloud" ist eines der großen Hype-Themen der vergangenen Jahre. In Berichten und Werbeanzeigen erscheint sie oft als eine Art magischer Ort, an dem Unternehmen und Privatmenschen ihre Daten lagern, austauschen und bearbeiten beziehungsweise verarbeiten und damit fast alle ihre Probleme lösen können. Doch die eine Cloud gibt es überhaupt nicht. Der Begriff ist ein Schwammwort, hinter dem sich sehr viele unterschiedliche Produkte und Services verschiedener Anbieter verbergen. Wer mit Cloud-Technologien arbeiten will, muss sich also genau informieren, was er braucht - wir geben eine Übersicht.

Zu den größten Cloud-Anbietern in der westlichen Welt zählen Amazon mit Amazon Web Services (AWS), Microsoft mit Azure, Google mit der Google Cloud Platform und IBM mit der IBM Cloud. In China ist zudem Alibaba mit der Alibaba Cloud sehr präsent und versucht mittlerweile, auch in Europa Marktanteile zu gewinnen. Auf diese Wettbewerber beschränken wir uns in diesem Artikel, es gibt aber viele weitere Cloud-Anbieter, etwa Oracle, VMWare und Salesforce.com. Ihre Cloud-Angebote erfüllen jeweils andere Zwecke und basieren oft auch auf unterschiedlichen Technologien, werden jedoch vom Cloud-Anbieter als Teil eines größeren Gebildes, nämlich der Cloud, vermarktet. Die Kommunikation zwischen diesen Komponenten erfolgt mittels bestimmter Schnittstellen und der jeweilige Anbieter versucht, diese so zu gestalten, dass ein Zusammenspiel der einzelnen Komponenten in den meisten Fällen relativ gut funktioniert.

Solche Komponenten können sehr unterschiedlicher Art sein: von Hardware wie Netzwerkkomponenten, virtuellen PCs und global verteilten Datenbanken über Machine-Learning-Services - beispielsweise für die Gesichtserkennung in Fotos, die man aus eigenen Anwendungen aufrufen kann -, bis hin zu kompletten, fertigen Anwendungssystemen wie beispielsweise Microsoft Office 365.

Die Cloud - ein Zusammenspiel von Komponenten

Die Cloud besteht aus Hunderten Komponenten eines Cloud-Anbieters, die man in der Regel nach Funktion/Zweck oder dem Schichtenmodell bestimmten Kategorien zuordnet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Funktionelle Kategorien sind beispielsweise:

  • Netzwerkkomponenten wie virtuelle Netze, Router und Switches in der Cloud
  • Storage-Komponenten: Speicherkomponenten wie Data Lakes (semistrukturierte Repositories von Daten, die in der Regel kostengünstig sind und in die man nahezu alle möglichen Daten in ihrem ursprünglichen Format wie Dateien oder Objekt-Blobs ablegen kann) oder Laufwerke in der Cloud (zum Beispiel Google Drive und Microsoft OneDrive)
  • Relationale und nicht-relationale Datenbanken in der Cloud
  • Virtuelle Maschinen mit diversen Hardwareausstattungen und Betriebssystemen in der Cloud
  • IoT-Hubs, an die man IoT-Geräte anbinden kann, um so Daten von einer Vielzahl von IoT-Geräten zentral zu sammeln und beispielsweise für Auswertungen bereitzustellen
  • Machine-Learning-Services, die zum Beispiel trainierte Modelle für Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder Handschrifterkennung per Web-API zur Verfügung stellen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IaaS, PaaS oder SaaS? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Handle 24. Jan 2019

Einer der sinnvollsten Usecases ist denke ich, wenn man einen stark schwankenden oder...

BLi8819 23. Jan 2019

Also meinst du die Ausfallsicherheit. Schreib das doch einfach.

minnime 23. Jan 2019

Das ist ja der Punkt, so etwas kann nicht schwer zu kommunizieren sein, sonst stimmt bei...

rosix 23. Jan 2019

Ich arbeite bei einem Hosting Provider (Internex GmbH) und für uns ist die AWS/Azure...

systemnutzer 22. Jan 2019

Ich kann dir auch ein paar Gründe nennen. Die großen Unternehmen versuchen den Preis an...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /