Abo
  • Services:

Tesla T4: Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing

Auf die Quadro RTX und die Geforce RTX folgt die Tesla T4: Die Grafikkarte mit Turing-Architektur ist ein Inferencing-Beschleuniger mit Tensor-Cores, den unter anderem Google für das eigene Cloud-Angebot nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla T4
Tesla T4 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Entwicklerkonferenz GTC Japan genutzt, um die Tesla T4 vorzustellen. Die Grafikkarte dient als Inferencing-Beschleuniger für maschinelles Lernen und folgt auf die Tesla P4. Das T bei Tesla T4 steht für die neue Turing-Architektur, so wie das P der Tesla P4 die Pascal-Technik kennzeichnet. Nvidia wirbt mit zwölffacher Inferencing-Leistung, die Werte sind allerdings aufgrund abweichender Rechengenauigkeit nicht direkt vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die Tesla T4 basiert auf einem TU104-Chip, von 3.072 Shader-Einheiten und 384 Tensor-Cores sind aber nur 2.560 respektive 320 aktiv. Das reicht für 8,1 Teraflops bei FP32-Präzision und für gleich 65 Teraflops bei FP16-Genaugkeit, da hier die Tensor-Cores die Matrix-Multiplikationen vornehmen. Der Beschleuniger liefert daher auch 130 Teraops bei INT8 sowie 260 Teraops bei INT4, experimentell wird überdies INT1 unterstützt. Die ältere Tesla P4 kommt auf 5,5 FP32-Teraflops und 22 INT8-Teraops.

Aufgrund des überarbeiteten NVENC (Nvidia Encoder) soll die mit 16 GByte GDDR6-Videospeicher versehene Tesla T4 mit bis zu 38 Full-HD-Videostreams doppelt so viele parallel decodieren können wie die Tesla P4, weshalb sie ihre Inferencing-Leistung auch an dieser Stelle einsetzen kann. Wie gehabt handelt es sich um ein Dualslot-Modell mit passiver Kühlung und ohne Display-Ausgänge, die Verlustleistung wird auf 75 Watt beziffert, weshalb der PCIe-Slot zur Stromversorgung ausreicht.

Einer der ersten Kunden für die Tesla T4 ist Google, die Alphabet-Tochter wird die Beschleuniger in der Google Cloud Platform für Kunden bereitstellen. Google verwendet bisher die Tesla P4 in der GCP für Inferencing und Decoding/Encoding.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

ms (Golem.de) 07. Okt 2018 / Themenstart

300 fps, weil Engine-Cap ohne Eingriff per Konsole ^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /