Abo
  • IT-Karriere:

Tesla T4: Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing

Auf die Quadro RTX und die Geforce RTX folgt die Tesla T4: Die Grafikkarte mit Turing-Architektur ist ein Inferencing-Beschleuniger mit Tensor-Cores, den unter anderem Google für das eigene Cloud-Angebot nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla T4
Tesla T4 (Bild: Nvidia)

Nvidia hat die Entwicklerkonferenz GTC Japan genutzt, um die Tesla T4 vorzustellen. Die Grafikkarte dient als Inferencing-Beschleuniger für maschinelles Lernen und folgt auf die Tesla P4. Das T bei Tesla T4 steht für die neue Turing-Architektur, so wie das P der Tesla P4 die Pascal-Technik kennzeichnet. Nvidia wirbt mit zwölffacher Inferencing-Leistung, die Werte sind allerdings aufgrund abweichender Rechengenauigkeit nicht direkt vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Die Tesla T4 basiert auf einem TU104-Chip, von 3.072 Shader-Einheiten und 384 Tensor-Cores sind aber nur 2.560 respektive 320 aktiv. Das reicht für 8,1 Teraflops bei FP32-Präzision und für gleich 65 Teraflops bei FP16-Genaugkeit, da hier die Tensor-Cores die Matrix-Multiplikationen vornehmen. Der Beschleuniger liefert daher auch 130 Teraops bei INT8 sowie 260 Teraops bei INT4, experimentell wird überdies INT1 unterstützt. Die ältere Tesla P4 kommt auf 5,5 FP32-Teraflops und 22 INT8-Teraops.

Aufgrund des überarbeiteten NVENC (Nvidia Encoder) soll die mit 16 GByte GDDR6-Videospeicher versehene Tesla T4 mit bis zu 38 Full-HD-Videostreams doppelt so viele parallel decodieren können wie die Tesla P4, weshalb sie ihre Inferencing-Leistung auch an dieser Stelle einsetzen kann. Wie gehabt handelt es sich um ein Singleslot-Modell mit passiver Kühlung und ohne Display-Ausgänge, die Verlustleistung wird auf 70 Watt beziffert, weshalb der PCIe-Slot zur Stromversorgung ausreicht.

Einer der ersten Kunden für die Tesla T4 ist Google, die Alphabet-Tochter wird die Beschleuniger in der Google Cloud Platform für Kunden bereitstellen. Google verwendet bisher die Tesla P4 in der GCP für Inferencing und Decoding/Encoding.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)

ms (Golem.de) 07. Okt 2018

300 fps, weil Engine-Cap ohne Eingriff per Konsole ^^


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /