Abo
  • Services:

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm

Das neue iOS 10 ist Apple zufolge "das bisher größte iOS-Release". Tatsächlich hat Apple an vielen Stellen des Betriebssystems einiges verändert. Golem.de hat sich iOS 10 genau angeschaut und die neuen Funktionen getestet.

Ein Test von veröffentlicht am
Das neue iOS 10 auf einem iPad Pro 9.7 und einem iPhone 6S Plus
Das neue iOS 10 auf einem iPad Pro 9.7 und einem iPhone 6S Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenige Tage vor dem Verkaufsstart des neuen iPhone 7 und iPhone 7 Plus veröffentlicht Apple die finale Version des neuen iOS 10. Ab dem 13. September 2016 um 19 Uhr können sich Besitzer von iOS-Geräten, deren iPhones oder iPads ein bestimmtes Alter nicht überschreiten, das Update herunterladen.

Inhalt:
  1. iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  2. Neue Sperrbildschirm-Routine
  3. Neue Funktionen für die Karten-App
  4. Fotos-App verwendet maschinelles Lernen
  5. Fazit

Apple kündigt in den Update-Notizen an, dass iOS 10 das "bisher größte iOS-Release" sei - entsprechend lang ist die Liste der Änderungen. Golem.de hat sich die der endgültigen Version von iOS 10 entsprechende Goldmaster-Version installiert und sich die Neuerungen angeschaut. Dabei sind wir auf grundsätzliche Neuerungen ebenso wie auf eher kleinteilige Veränderungen gestoßen.

  • Unter iOS 10 werden Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm nicht nur angezeigt, ...
  • ... der Nutzer kann sie auch direkt beantworten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die aktuelle Konversation wird auf dem immer noch gesperrten Gerät in einem kleinen Fenster angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Nachrichten-Messenger hat Apple mit neuen Funktionen versehen. So kann Text beispielsweise in kleinen Animationen gesendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Digital Touch können jetzt auch Nutzer von iPhones und iPads kleine Zeichnungen anfertigen ...
  • ... oder schlagende Herzen versenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zudem stehen Addons zur Verfügung - wenngleich die Auswahl noch nicht besonders groß ist. (Screenshot: Golem.de)
  • So können wir beispielsweise unsere Nachrichten mit Mac-Icons verschönern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benachrichtigungen sind jetzt besser voneinander abgetrennt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Heute-Bildschirm ist übersichtlicher und bietet einige neue Widgets. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos-App kann jetzt Bilder von Orten und bestimmten Zeitpunkten gruppieren und zu einem kleinen Video zusammenfassen - Apple nennt das "Andenken". (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten-App hat Apple auch neu gestaltet. Im Navigationsmodus können Nutzer jetzt die Karten bewegen, ohne immer wieder zum aktuellen Standort zurückgeworfen zu werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem kann nach Tankstellen, Restaurants und Cafés entlang der Route gesucht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tankstellensuche dürfte besonders bei längeren Fahrten praktisch sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Home stellt Apple erstmals eine App zur Verfügung, mit der Nutzer ihr Homekit-kompatibles Smart Home steuern können. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Funktion Schlafenszeit: Sie erinnert den Nutzer daran, wann er ins Bett gehen sollte, ...
  • ... um die von ihm gewünschte Länge an Schlaf zu bekommen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das iPad Pro 9.7 und das iPhone 6S Plus mit iOS 10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unter iOS 10 werden Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm nicht nur angezeigt, ...

Die Neuerungen beginnen bereits beim Sperrbildschirm: Bei Benachrichtigungen können jetzt mit einem Wisch nach links oder einem 3D-Touch-Druck mehr Informationen angezeigt werden. So wird beispielsweise bei E-Mails der Beginn der Nachricht angezeigt, beantwortet werden kann sie weder beim Apple-Mail-Programm noch bei Inbox oder Outlook.

Mehr Handlungsmöglichkeiten bei Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm

Bei iMessage-Nachrichten und anderen Messengern hingegen kann durch Wisch oder 3D-Touch-Druck ein kurzer Benachrichtigungsverlauf auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, in dem auch gleich geantwortet werden kann. Beide Funktionen sind - je nach verwendeter App - schon länger unter Android möglich. Sobald mehr App-Hersteller ihre Anwendungen für iOS 10 optimiert haben, soll es auch möglich sein, Programme wie Uber direkt im Sperrbildschirm zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. AKDB, München

Sobald das iPhone oder iPad entsperrt wurde, verschwinden die Benachrichtigungen vom Sperrbildschirm und tauchen beim nächsten Öffnen nicht mehr auf. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Nutzer sie noch nicht gelesen hat. Dies unterscheidet das System von Android, bei dem Benachrichtigungen so lange bleiben, bis der Nutzer sie gelöscht oder gelesen hat. Das Entsperren dient bei iOS 10 quasi als Löschen aller Benachrichtigungen auf dem Sperr-Display.

Nachrichten bleiben im Benachrichtigungsmenü

Allerdings sind die Meldungen weiterhin im Benachrichtigungsmenü einsehbar, das wieder mit einem Wisch von oben ins Display hinein geöffnet wird. Hier bleiben sie auch so lange, bis der Nutzer sie anklickt oder entfernt. Analog zum Sperrbildschirm lassen sich hier weitere Informationen zu den einzelnen Benachrichtigungen aufrufen, indem der Nutzer über diese wischt oder per 3D Touch draufdrückt. Auch Nachrichten lassen sich so beantworten, ebenso wenn sie als Flag am oberen Bildschirmrand angezeigt werden.

Das Design der Benachrichtigungen hat Apple sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch im Benachrichtigungsmenü verändert: Die einzelnen Punkte erscheinen jetzt in abgesetzten Kästchen. Dieses Design zieht sich durch einige der System-Apps, wie beispielsweise Mail, wo die einzelnen E-Mails jetzt ebenfalls klarer vom Hintergrund abgehoben sind.

Neue Sperrbildschirm-Routine 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-76%) 11,99€

Orance 09. Dez 2016

Falls Sie ein iPhone besitzen, und eines Tages es im Recovery Modus hängen bleibt, können...

Orance 01. Dez 2016

Vielen Dank für Ihren schönen Beitrag.

d0351t 16. Sep 2016

Dein Telefon Bug hab ich versucht nachzustellen. Kann ich nicht nachvollziehen...

Fuzzy Dunlop 15. Sep 2016

Das war auch einer meiner ersten Gedanken! Ich glaube die haben tatsächlich sowas wie...

dynAdZ 15. Sep 2016

Also das ist bei mir immer so bei neuen Major-Releases, immer 1-2 Tage. Das Gerät ist...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /