Abo
  • Services:

Astrophysik: KI findet Radioblitze in Seti-Daten

Seit Jahrzehnten sucht Seti den interstellaren Raum nach Signalen ab, die von Außerirdischen stammen könnten. Dabei empfangen die Forscher auch andere astronomisch interessante Daten, wie etwa schnelle Radioblitze. KI hilft bei der Suche.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Fast Radio Burst: über 90 FRBs in 400 Terabyte großem Datensatz
Künstlerische Darstellung eines Fast Radio Burst: über 90 FRBs in 400 Terabyte großem Datensatz (Bild: Jingchuan Yu, Beijing Planetarium)

ET sagt immer noch nichts. Mit dem Einsatz neuer Technik haben Wissenschaftler in den Daten des Projekts Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) dennoch interessante Phänomene gefunden. Allerdings keine Botschaften von fremden Zivilisationen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Dafür fand ein Algorithmus mit künstlicher Intelligenz (KI) in den Daten aus einer entfernten Galaxie 72 schnelle Radioblitze oder Fast Radio Bursts (FRB), sehr kurze Ausbrüche elektromagnetischer Strahlung.

Gerry Zhang, ein Doktorand an der Universität von Kalifornien in Berkeley und Mitarbeiter des Projekts Breakthrough Listen, schuf ein Convolutional Neural Network (etwa: faltendes neuronales Netzwerk, CNN), das den 400 Terabyte großen Datensatz durchsuchte. Die Daten hatte das Green Bank Teleskop im US-Bundesstaat West Virginia im August 2017 über fünf Stunden aufgezeichnet.

Konventionelle Algorithmen leisteten Vorarbeit

Zuvor waren die Daten schon einmal mit konventionellen Algorithmen bearbeitet worden, die 21 FRBs fanden. Diese Daten bildeten die Grundlage für Zhangs CNN. Das lernfähige System braucht schließlich Daten, mit denen es trainiert werden kann. Das Team wird seine Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal veröffentlichen.

Die nur wenige Millisekunden dauernden FRBs sind noch nicht lange bekannt. Über ihren Ursprung und ihr Entstehen rätseln Forscher noch. Erst von einem, FRB 121102, konnten sie den Ursprung in einer mehrere Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie ausmachen. Die neuen Ergebnisse lassen auch nicht darauf schließen, dass das Rätsel der FRBs so bald gelöst wird: Sie deuten darauf hin, dass die Signale nicht in einem bestimmbaren Muster empfangen werden.

Breakthrough Listen verfolgt wie Seti das Ziel, nach Zeichen außerirdischer Intelligenz zu suchen. Das Projekt wurde 2015 von dem russischen Industriellen Juri Milner gegründet, der es auch finanziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 33,49€

attitudinized 16. Sep 2018 / Themenstart

Semizufällige Daten lassen sich nur gaaanz schwer komprimieren...

0xDEADC0DE 14. Sep 2018 / Themenstart

Nein Fruchtzwerg, das waren Spaceballs mit wahnsinniger Geschwindigkeit.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /