Abo
  • Services:

Astrophysik: KI findet Radioblitze in Seti-Daten

Seit Jahrzehnten sucht Seti den interstellaren Raum nach Signalen ab, die von Außerirdischen stammen könnten. Dabei empfangen die Forscher auch andere astronomisch interessante Daten, wie etwa schnelle Radioblitze. KI hilft bei der Suche.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Fast Radio Burst: über 90 FRBs in 400 Terabyte großem Datensatz
Künstlerische Darstellung eines Fast Radio Burst: über 90 FRBs in 400 Terabyte großem Datensatz (Bild: Jingchuan Yu, Beijing Planetarium)

ET sagt immer noch nichts. Mit dem Einsatz neuer Technik haben Wissenschaftler in den Daten des Projekts Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) dennoch interessante Phänomene gefunden. Allerdings keine Botschaften von fremden Zivilisationen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Dafür fand ein Algorithmus mit künstlicher Intelligenz (KI) in den Daten aus einer entfernten Galaxie 72 schnelle Radioblitze oder Fast Radio Bursts (FRB), sehr kurze Ausbrüche elektromagnetischer Strahlung.

Gerry Zhang, ein Doktorand an der Universität von Kalifornien in Berkeley und Mitarbeiter des Projekts Breakthrough Listen, schuf ein Convolutional Neural Network (etwa: faltendes neuronales Netzwerk, CNN), das den 400 Terabyte großen Datensatz durchsuchte. Die Daten hatte das Green Bank Teleskop im US-Bundesstaat West Virginia im August 2017 über fünf Stunden aufgezeichnet.

Konventionelle Algorithmen leisteten Vorarbeit

Zuvor waren die Daten schon einmal mit konventionellen Algorithmen bearbeitet worden, die 21 FRBs fanden. Diese Daten bildeten die Grundlage für Zhangs CNN. Das lernfähige System braucht schließlich Daten, mit denen es trainiert werden kann. Das Team wird seine Ergebnisse in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal veröffentlichen.

Die nur wenige Millisekunden dauernden FRBs sind noch nicht lange bekannt. Über ihren Ursprung und ihr Entstehen rätseln Forscher noch. Erst von einem, FRB 121102, konnten sie den Ursprung in einer mehrere Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie ausmachen. Die neuen Ergebnisse lassen auch nicht darauf schließen, dass das Rätsel der FRBs so bald gelöst wird: Sie deuten darauf hin, dass die Signale nicht in einem bestimmbaren Muster empfangen werden.

Breakthrough Listen verfolgt wie Seti das Ziel, nach Zeichen außerirdischer Intelligenz zu suchen. Das Projekt wurde 2015 von dem russischen Industriellen Juri Milner gegründet, der es auch finanziert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

attitudinized 16. Sep 2018 / Themenstart

Semizufällige Daten lassen sich nur gaaanz schwer komprimieren...

0xDEADC0DE 14. Sep 2018 / Themenstart

Nein Fruchtzwerg, das waren Spaceballs mit wahnsinniger Geschwindigkeit.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /