Abo
  • Services:

Ascend 910/310: Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Mit der Ascend-Serie hat Huawei mehrere Beschleuniger für maschinelles Lernen vorgestellt, die schneller als Googles TPUs und effizienter als Nvidias Turing sein sollen. Nächstes Jahr möchte das Unternehmen die Technik dann in Smartphone-Chips integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ascend-Reihe soll Geräte vom In-Ear bis zum Server abdecken.
Die Ascend-Reihe soll Geräte vom In-Ear bis zum Server abdecken. (Bild: Huawei)

Huawei hat allerhand Ascend-Varianten angekündigt, so nennt der chinesische Hersteller seine auf zwei Chips basierenden Beschleuniger für Geräte von In-Ears bis zum Server. Der Ascend 310 ist bald verfügbar, der Ascend 910 erscheint allerdings erst in der zweiten Jahreshälfte 2019, weswegen Huawei primär einen Ausblick auf das gegeben hat, was geplant ist. Die Ascend-Designs werden in 7 nm und in 12 nm gefertigt und sollen in Teilbereichen besser sein als aktuelle Technik von Google oder Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

Beide Chips basieren auf der Da Vinci getauften Architektur, sie enthalten neben den eigentlichen Recheneinheiten für Matrix-Multiplikationen auch noch ARM-Kerne und einen Controller für High Bandwidth Memory oder DDR4-Speicher. Die Ascend-Designs decken typische Formate wie FP32 und FP16 oder INT32 und INT8 ab, auch die grobe Leistung gibt Huawei vergleichend an. So soll der Ascend 910 auf bis zu 512 Teraops oder 256 Teraflops kommen. Der Chip wird in 7 nm gefertigt und soll als Ascend Max bis zu 350 Watt benötigen.

Gegenüber einem Pod aus TPU v3 von Google mit über 100 Petaflops soll ein Ascend-Server mit 1.024 der Ascend 910 ergo auf rund 256 Petaflops kommen. Zur Effizienz äußert sich Huawei hier nicht, der Chip soll aber mehr Teraops pro Watt liefern als Nvidias neue Tesla T4 mit Turing-Architektur. Generell sehr sparsam sei der Ascend 310, welcher in 12FFC bei der TSMC hergestellt wird, er soll in Varianten wie Mini bei 10 Watt auf 20 Teraops kommen. Noch weniger Watt benötigen Lite, Tiny und Nano bei entsprechend weniger Leistung.

2019 möchte Huawei die Ascend-Technik in die eigenen Kirin-SoCs für Smartphones integrieren, bisherige Implementierungen wie die im aktuellen Kirin 980 basieren auf einem Design von Cambricon.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 17,95€
  3. 49,95€

Vinnie 14. Okt 2018 / Themenstart

Die Konkurrenz aus Asien ist gut! Sehr gut. Wir investieren mittlerweile 90% vom...

weltraumkuh 11. Okt 2018 / Themenstart

Der Artikel schreibt ja auch "... in Teilbereichen...". Also dann wohl doch eher nur für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /