Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia Turing: Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Adobe und Nvidia planen, das Rendering in Dimension CC künftig auf den Geforce RTX statt auf der CPU laufen zu lassen. Die Turing-Grafikkarten haben spezielle RT-Cores, um unter anderem Raytracing durchzuführen. Adobe spricht von einer extrem verkürzten Renderdauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Adobe Dimension CC gerendertes Produktbild
Mit Adobe Dimension CC gerendertes Produktbild (Bild: Nvidia)

Adobe und Nvidia arbeiten daran, eine GPU-Beschleunigung in Dimension CC zu integrieren. Statt die Produktvisualisierung rein auf dem Prozessor zu berechnen, sollen die neuen Geforce RTX (Test) mit ihren RT-Cores die Software beschleunigen. Adobe sagt, dass erste Versuche sehr vielversprechend seien und bis zu zehn Mal schneller als würden sie nur per CPU laufen.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Je nach Anzahl der Objekte, Strahlen, Reflexionen und der generellen Render-Qualität dauern Projekte mit Adobe Dimension CC problemlos mehrere Stunden - selbst auf Workstation-Chips wie dem Threadripper 2990WX (Test) mit 32 Kernen. Unter diesem Aspekt ist eine GPU-Beschleunigung sehr willkommen, sofern die Darstellung sich dadurch nicht verschlechtert. Generell ist die Unterstützung bei Adobe-Software durch Grafikchips recht gering, die größte Neuerung war zuletzt der Quicksync-Support in Premiere CC für Intels iGPUs. Allerdings ist er auf den H.264-Codec und Single-Pass-Encoding beschränkt.

Nvidias neue Geforce RTX basieren auf der Turing-Architektur. Die Chips integrieren neben klassischen Shader-Einheiten auch Tensor-Cores für maschinelles Lernen und RT-Cores für Raytracing oder dreidimensionales Audio in Virtual-Reality-Umgebungen. Es liegt also nahe, diese fest verdrahteten Rechenwerke zur Beschleunigung in Software die Adobe Dimension oder auch Blender zu verwenden, wobei Letzteres bisher keine Unterstützung aufweist.

Derzeit sind die Geforce RTX 2080 Ti und die Geforce RTX 2080 grundsätzlich am Markt erhältlich, gerade das schnellere Modell ist aber kaum zu bekommen und wird selbst im Nvidia-Online-Shop momentan als nicht lieferbar gekennzeichnet. Im 17. Oktober 2018 erscheint mit der Geforce RTX 2070 die günstigste Variante - aber auch hier sind über 500 Euro statt 850 Euro oder 1.300 Euro fällig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  2. 245,90€ + Versand

tingelchen 18. Okt 2018

1080 -> 2080 bzw. 1080 Ti -> 2080 Ti Ich vergleiche keine 1080 Ti mit einer 2080 Non Ti...

Armybob112 18. Okt 2018

Jetzt sind sie noch zu teuer, weil neu, wenn die ersten Spiele rauskommen steigt der...

tingelchen 17. Okt 2018

Bei Affinity Photo hoffe ich das man irgendwann sein Dokument stufenlos drehen kann. Das...

IOBits 16. Okt 2018

Das Adobe Forum ist voll mit Beschwerden, es interessiert Adobe nen scheiss. Die Abo...


Folgen Sie uns
       


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /