Nvidia Turing: Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Adobe und Nvidia planen, das Rendering in Dimension CC künftig auf den Geforce RTX statt auf der CPU laufen zu lassen. Die Turing-Grafikkarten haben spezielle RT-Cores, um unter anderem Raytracing durchzuführen. Adobe spricht von einer extrem verkürzten Renderdauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Adobe Dimension CC gerendertes Produktbild
Mit Adobe Dimension CC gerendertes Produktbild (Bild: Nvidia)

Adobe und Nvidia arbeiten daran, eine GPU-Beschleunigung in Dimension CC zu integrieren. Statt die Produktvisualisierung rein auf dem Prozessor zu berechnen, sollen die neuen Geforce RTX (Test) mit ihren RT-Cores die Software beschleunigen. Adobe sagt, dass erste Versuche sehr vielversprechend seien und bis zu zehn Mal schneller als würden sie nur per CPU laufen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Je nach Anzahl der Objekte, Strahlen, Reflexionen und der generellen Render-Qualität dauern Projekte mit Adobe Dimension CC problemlos mehrere Stunden - selbst auf Workstation-Chips wie dem Threadripper 2990WX (Test) mit 32 Kernen. Unter diesem Aspekt ist eine GPU-Beschleunigung sehr willkommen, sofern die Darstellung sich dadurch nicht verschlechtert. Generell ist die Unterstützung bei Adobe-Software durch Grafikchips recht gering, die größte Neuerung war zuletzt der Quicksync-Support in Premiere CC für Intels iGPUs. Allerdings ist er auf den H.264-Codec und Single-Pass-Encoding beschränkt.

Nvidias neue Geforce RTX basieren auf der Turing-Architektur. Die Chips integrieren neben klassischen Shader-Einheiten auch Tensor-Cores für maschinelles Lernen und RT-Cores für Raytracing oder dreidimensionales Audio in Virtual-Reality-Umgebungen. Es liegt also nahe, diese fest verdrahteten Rechenwerke zur Beschleunigung in Software die Adobe Dimension oder auch Blender zu verwenden, wobei Letzteres bisher keine Unterstützung aufweist.

Derzeit sind die Geforce RTX 2080 Ti und die Geforce RTX 2080 grundsätzlich am Markt erhältlich, gerade das schnellere Modell ist aber kaum zu bekommen und wird selbst im Nvidia-Online-Shop momentan als nicht lieferbar gekennzeichnet. Im 17. Oktober 2018 erscheint mit der Geforce RTX 2070 die günstigste Variante - aber auch hier sind über 500 Euro statt 850 Euro oder 1.300 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tingelchen 18. Okt 2018

1080 -> 2080 bzw. 1080 Ti -> 2080 Ti Ich vergleiche keine 1080 Ti mit einer 2080 Non Ti...

Armybob112 18. Okt 2018

Jetzt sind sie noch zu teuer, weil neu, wenn die ersten Spiele rauskommen steigt der...

tingelchen 17. Okt 2018

Bei Affinity Photo hoffe ich das man irgendwann sein Dokument stufenlos drehen kann. Das...

IOBits 16. Okt 2018

Das Adobe Forum ist voll mit Beschwerden, es interessiert Adobe nen scheiss. Die Abo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Elektroauto: Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel
    Elektroauto
    Rückruf für E.Go wegen gefährlicher Mängel

    Das Elektroauto E.Go, muss dringend in die Werkstatt: Handbremsseile, Fronthaubenfixierung und Beifahrerairbag sind fehlerbehaftet.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /