Abo
  • IT-Karriere:

Motorsport: McLaren will eine extreme, elektrische Formel 1

Transparente, elektrische Boliden, die auf der Strecke ihre Form ändern, von KI unterstützte Fahrer, denen die Fans beim Lenken zuschauen können: Das britische Unternehmen McLaren hat ein futuristisches Konzept für die Formel 1 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept MCLExtreme: längere Strecken mi Steilkurven
Konzept MCLExtreme: längere Strecken mi Steilkurven (Bild: McLaren)

Aktuell hat McLaren in der Formel 1 nichts zu melden. Das hindert die Briten aber nicht daran, sich Gedanken zu machen, wie die Königsklasse des Motorsports Mitte des Jahrhunderts aussehen könnte: elektrisch, technisch und spektakulär. Und vielleicht fährt der Traditionsrennstall dann ja auch wieder ganz vorne mit.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Seit einigen Jahren fahren die Formel-1-Boliden mit Hybridmotoren - nicht immer zur Freude von Fans und Fahrern. 2050 aber, so sind die Vordenker von McLaren überzeugt, werden die Fahrzeuge gar keine Verbrennungsmotoren mehr an Bord haben, sondern komplett elektrisch fahren.

Kein Wunder: McLaren liefert seit der aktuellen Saison die Akkus für die Elektrorenner der Formel E. Doch diese Technik wird dann eine weniger große Rolle spielen: Die Fahrzeuge sollen während des Rennens über Induktionsschleifen in der Strecke mit Strom versorgt werden. Das Konzept haben die Organisatoren auch für die Formel E auf dem Plan. Der Rennsport könnte laut McLaren ein gutes Testfeld einer solchen Technik für den Straßenverkehr sein.

Anders als bisher will McLaren in Zukunft eine aktive Aerodynamik einführen: Mit einer Geschwindigkeit von 500 km/h sollen die Boliden ganz stromlinienförmig die Geraden entlangflitzen. In den Kurven sollen dann Flügel ausgefahren werden, die für den Abtrieb und Stabilität sorgen. Aktuell ist das einzige aktive Element der sich öffnende Heckflügel, das sogenannte Drag-Reduction-System (DRS), das mehr Überholvorgänge ermöglichen soll.

Für die Fahrer bedeutet das eine höhere Belastung. Künstliche Intelligenz (KI) soll sie deshalb während des Rennens unterstützen. "Der Motorsport könnte zu einem Brutkasten für die Entwicklung von KI ebenso wie für Simulationen, Big Data und Materialwissenschaften werden", teilte McLaren mit.

Am Ende könnte die KI die Fahrer sogar ersetzen: "Wir werden in der Zukunft an den Punkt kommen, an dem der menschliche Einfallsreichtum durch einen KI-Algorithmus ersetzt wird", sagt Karl Surmacz, Head of Modeling and Decision Science bei McLaren Applied Technologies. "Maschinelles Lernen würde menschliche Vorlieben und Entscheidungen, unsere Fachkompetenz und unseren Instinkt erfassen. Wenn man genug Beispiele für unsere kreativen Prozesse und Ergebnisse hat, könnte das in einem Algorithmus verarbeitet werden, der es der KI ermöglichen würde, kreative Entscheidungen in Übereinstimmung mit denen eines Menschen zu treffen."

  • Konzept MCLExtreme: Das Auto wird transaprent, damit Fans die Fahrer besser sehen. (Bild: McLaren)
  • McLaren will eine andere Aerodynamik - sie soll aktiv werden. (Bild: McLaren)
  • Das soll höhere Geschwindigkeiten für die Elektroboliden ermöglichen: bis 500 km/h. (Bild: McLaren)
  • Gefahren werden soll auf spektakuläreren und längeren Strecken. (Bild: McLaren)
  • Die Fahrer bekommen Hilfe, um ihre Fahrzeug zu beherrschen, unter anderem KI. (Bild: McLaren)
Konzept MCLExtreme: Das Auto wird transaprent, damit Fans die Fahrer besser sehen. (Bild: McLaren)

Showeffekte sollen die Rennen attraktiver machen: So sollen die Boliden eine transparente Front bekommen, damit die Fans die Fahrer besser sehen und ein Gefühl dafür bekommen, wie diese am Steuer arbeiten müssen, um das Fahrzeug auf der Strecke zu halten. Für mehr Spannung sollen auch die Strecken sorgen. So sollen beispielsweise Steilkurven wie einst in Monza zurückkommen. Die Strecken sollen aber nicht nur spektakulärer, sondern auch länger werden. Wegen der höheren Geschwindigkeiten werden die Rundenzeiten trotzdem nicht länger.

Für das Konzept MCLExtreme (MCLE) hat McLaren nach eigenen Angaben zuerst Fans nach ihren Wünschen und Vorstellungen befragt. Basierend auf den Ergebnissen haben dann McLarens Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen das MCLE-Konzept erstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

David64Bit 29. Jan 2019

Je nach dem wie man "sinnlos Ressourcen verbraten" definiert, betrifft das ALLES was...

Arsenal 28. Jan 2019

Deep Learning sozusagen.

Vögelchen 28. Jan 2019

Ich habe mir gerade vorgestellt, was wohl passiert, wenn einer mit solchen...

demon driver 26. Jan 2019

Und um wenn schon nicht auf der Strecke, dann zumindest auf dem Boulevard im Gespräch zu...

demon driver 26. Jan 2019

Klar, *das* ist natürlich völlig unerträglich


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /