• IT-Karriere:
  • Services:

Motorsport: McLaren will eine extreme, elektrische Formel 1

Transparente, elektrische Boliden, die auf der Strecke ihre Form ändern, von KI unterstützte Fahrer, denen die Fans beim Lenken zuschauen können: Das britische Unternehmen McLaren hat ein futuristisches Konzept für die Formel 1 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept MCLExtreme: längere Strecken mi Steilkurven
Konzept MCLExtreme: längere Strecken mi Steilkurven (Bild: McLaren)

Aktuell hat McLaren in der Formel 1 nichts zu melden. Das hindert die Briten aber nicht daran, sich Gedanken zu machen, wie die Königsklasse des Motorsports Mitte des Jahrhunderts aussehen könnte: elektrisch, technisch und spektakulär. Und vielleicht fährt der Traditionsrennstall dann ja auch wieder ganz vorne mit.

Stellenmarkt
  1. Stadt Köln, Köln
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Seit einigen Jahren fahren die Formel-1-Boliden mit Hybridmotoren - nicht immer zur Freude von Fans und Fahrern. 2050 aber, so sind die Vordenker von McLaren überzeugt, werden die Fahrzeuge gar keine Verbrennungsmotoren mehr an Bord haben, sondern komplett elektrisch fahren.

Kein Wunder: McLaren liefert seit der aktuellen Saison die Akkus für die Elektrorenner der Formel E. Doch diese Technik wird dann eine weniger große Rolle spielen: Die Fahrzeuge sollen während des Rennens über Induktionsschleifen in der Strecke mit Strom versorgt werden. Das Konzept haben die Organisatoren auch für die Formel E auf dem Plan. Der Rennsport könnte laut McLaren ein gutes Testfeld einer solchen Technik für den Straßenverkehr sein.

Anders als bisher will McLaren in Zukunft eine aktive Aerodynamik einführen: Mit einer Geschwindigkeit von 500 km/h sollen die Boliden ganz stromlinienförmig die Geraden entlangflitzen. In den Kurven sollen dann Flügel ausgefahren werden, die für den Abtrieb und Stabilität sorgen. Aktuell ist das einzige aktive Element der sich öffnende Heckflügel, das sogenannte Drag-Reduction-System (DRS), das mehr Überholvorgänge ermöglichen soll.

Für die Fahrer bedeutet das eine höhere Belastung. Künstliche Intelligenz (KI) soll sie deshalb während des Rennens unterstützen. "Der Motorsport könnte zu einem Brutkasten für die Entwicklung von KI ebenso wie für Simulationen, Big Data und Materialwissenschaften werden", teilte McLaren mit.

Am Ende könnte die KI die Fahrer sogar ersetzen: "Wir werden in der Zukunft an den Punkt kommen, an dem der menschliche Einfallsreichtum durch einen KI-Algorithmus ersetzt wird", sagt Karl Surmacz, Head of Modeling and Decision Science bei McLaren Applied Technologies. "Maschinelles Lernen würde menschliche Vorlieben und Entscheidungen, unsere Fachkompetenz und unseren Instinkt erfassen. Wenn man genug Beispiele für unsere kreativen Prozesse und Ergebnisse hat, könnte das in einem Algorithmus verarbeitet werden, der es der KI ermöglichen würde, kreative Entscheidungen in Übereinstimmung mit denen eines Menschen zu treffen."

  • Konzept MCLExtreme: Das Auto wird transaprent, damit Fans die Fahrer besser sehen. (Bild: McLaren)
  • McLaren will eine andere Aerodynamik - sie soll aktiv werden. (Bild: McLaren)
  • Das soll höhere Geschwindigkeiten für die Elektroboliden ermöglichen: bis 500 km/h. (Bild: McLaren)
  • Gefahren werden soll auf spektakuläreren und längeren Strecken. (Bild: McLaren)
  • Die Fahrer bekommen Hilfe, um ihre Fahrzeug zu beherrschen, unter anderem KI. (Bild: McLaren)
Konzept MCLExtreme: Das Auto wird transaprent, damit Fans die Fahrer besser sehen. (Bild: McLaren)

Showeffekte sollen die Rennen attraktiver machen: So sollen die Boliden eine transparente Front bekommen, damit die Fans die Fahrer besser sehen und ein Gefühl dafür bekommen, wie diese am Steuer arbeiten müssen, um das Fahrzeug auf der Strecke zu halten. Für mehr Spannung sollen auch die Strecken sorgen. So sollen beispielsweise Steilkurven wie einst in Monza zurückkommen. Die Strecken sollen aber nicht nur spektakulärer, sondern auch länger werden. Wegen der höheren Geschwindigkeiten werden die Rundenzeiten trotzdem nicht länger.

Für das Konzept MCLExtreme (MCLE) hat McLaren nach eigenen Angaben zuerst Fans nach ihren Wünschen und Vorstellungen befragt. Basierend auf den Ergebnissen haben dann McLarens Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen das MCLE-Konzept erstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

David64Bit 29. Jan 2019

Je nach dem wie man "sinnlos Ressourcen verbraten" definiert, betrifft das ALLES was...

Arsenal 28. Jan 2019

Deep Learning sozusagen.

Vögelchen 28. Jan 2019

Ich habe mir gerade vorgestellt, was wohl passiert, wenn einer mit solchen...

demon driver 26. Jan 2019

Und um wenn schon nicht auf der Strecke, dann zumindest auf dem Boulevard im Gespräch zu...

demon driver 26. Jan 2019

Klar, *das* ist natürlich völlig unerträglich


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /