Abo
  • Services:

Amazon Rekognition: Dunkelhäutige US-Politiker werden öfter falsch erkannt

Amazon Rekognition steht wieder in der Kritik: Aclu hat die US-Kongressabgeordneten von der Bilderkennung analysieren lassen und kritisiert Voreingenommenheit. Das System erkennt unverhältnismäßig viele dunkelhäutige Personen falsch. Amazon rechtfertigt sich.

Artikel veröffentlicht am ,
28 Personen wurden falsch identifiziert.
28 Personen wurden falsch identifiziert. (Bild: Aclu)

Die American Civil Liberties Union (Aclu) beschuldigt das Gesichtserkennungssystem Amazon Rekognition erneut, ungenau und mit Blick auf verschiedene Völkergruppen voreingenommen zu sein. Um das zu beweisen, ließ die Organisation die Motive aller 535 US-Kongressabgeordneten vom System analysieren. Davon wurden 28 Personen falsch identifiziert - ein Prozentsatz von etwa 5,3 Prozent. Das Problem: Von diesen Identifizierten sind 40 Prozent Menschen mit dunkler Hautfarbe, obwohl diese im Kongress nur 20 Prozent ausmachen. Die Grundlage des maschinellen Lernmodells ist eine Datenbank mit 25.000 Bildern von US-Bürgern im ganzen Land.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Dieses Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument, Rekognition als falsch und voreingenommen darzustellen. "Dunkelhäutige Bürger sind sowieso schon unverhältnismäßig von Polizeipraktiken betroffen", heißt es in der Publikation. Ein rassistisch anmutendes System könne diese Vorurteile noch verstärken. Ein Szenario nennt die Organisation ebenfalls: "Es ist nicht schwierig, sich vorzustellen, dass ein Polizeibeamter ein Match erhält, das die vor ihm stehende Person schon einmal wegen illegalen Waffentragens festgenommen worden sei, und er dadurch noch voreingenommener auf das Gegenüber zugeht."

Amazon reagiert

Rekognition wird bereits in einigen US-Polizeibehörden zu Testzwecken eingesetzt. Polizeiabschnitte, die es nutzen, zahlen für die Software offenbar nur etwa 12 US-Dollar im Monat. Der Test kostete Aclu nach eigenen Angaben ebenfalls nur 12,33 US-Dollar. Im US-IT-Magazin The Verge verteidigte Amazon sein Produkt. Aclu habe zu Testzwecken nur die Standardversion genutzt, die einen Genauigkeitsgrenzwert von 80 Prozent anwende. Das bedeutet, wenn sich Rekognition zu 80 Prozent bei einem vorliegenden Bild sicher ist, ist es ein Match.

"Während 80 Prozent Genauigkeit für Bilder von Hunden, Stühlen und andere Social-Media-Anwendungen ausreicht, wäre das für das Identifizieren von Individuen unangebracht", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Amazon empfiehlt dafür die Variante mit 95 Prozent Genauigkeit.

Anzumerken ist, dass für eine akkurate Bildererkennung eine Datenbank von 25.000 Fotos recht wenig ist. Vor allem wenn davon etwa 70 Prozent weiße Bürger sind, sollten die Fotos die ethnische Verteilung in den USA widerspiegeln. Trotzdem ist das ein Problem - das aber auch Konkurrenten wie Microsoft, IBM und Face++ haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 23,95€

Berndinio 29. Jul 2018

Wir sollten die Sonne wegen Rassismus verklagen

Hotohori 28. Jul 2018

Das kommt vermutlich eher hin. ;)

Hotohori 28. Jul 2018

Für Software sollte das überhaupt keine Rolle spielen, spielt es aber wegen der...

tg-- 28. Jul 2018

Das ist die Berliner Variante von "Wache", "Inspektion", oder "Revier", und wird auch...

colon 28. Jul 2018

Nur sind wir seit Jahrtausenden darauf traniert Menschen unterscheiden zu können und...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Nasa: Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars
Nasa
Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars

Die Landestelle des Mars 2020 Rovers wurde bekanntgegeben. Im Jezero-Krater soll er ein altes Flussdelta untersuchen und Proben für eine spätere Mission sammeln. Allerdings überschreitet die Sparversion vom Mars-Rover Curiosity ihr geplantes Budget bei weitem.

  1. Autodesk University Nasa stellt Vierbeiner für die Planetenerkundung vor
  2. Weltraumforschung Auch die Asteroidenmission Dawn ist am Ende
  3. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet

    •  /