Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Rekognition: Dunkelhäutige US-Politiker werden öfter falsch erkannt

Amazon Rekognition steht wieder in der Kritik: Aclu hat die US-Kongressabgeordneten von der Bilderkennung analysieren lassen und kritisiert Voreingenommenheit. Das System erkennt unverhältnismäßig viele dunkelhäutige Personen falsch. Amazon rechtfertigt sich.

Artikel veröffentlicht am ,
28 Personen wurden falsch identifiziert.
28 Personen wurden falsch identifiziert. (Bild: Aclu)

Die American Civil Liberties Union (Aclu) beschuldigt das Gesichtserkennungssystem Amazon Rekognition erneut, ungenau und mit Blick auf verschiedene Völkergruppen voreingenommen zu sein. Um das zu beweisen, ließ die Organisation die Motive aller 535 US-Kongressabgeordneten vom System analysieren. Davon wurden 28 Personen falsch identifiziert - ein Prozentsatz von etwa 5,3 Prozent. Das Problem: Von diesen Identifizierten sind 40 Prozent Menschen mit dunkler Hautfarbe, obwohl diese im Kongress nur 20 Prozent ausmachen. Die Grundlage des maschinellen Lernmodells ist eine Datenbank mit 25.000 Bildern von US-Bürgern im ganzen Land.

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Dieses Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument, Rekognition als falsch und voreingenommen darzustellen. "Dunkelhäutige Bürger sind sowieso schon unverhältnismäßig von Polizeipraktiken betroffen", heißt es in der Publikation. Ein rassistisch anmutendes System könne diese Vorurteile noch verstärken. Ein Szenario nennt die Organisation ebenfalls: "Es ist nicht schwierig, sich vorzustellen, dass ein Polizeibeamter ein Match erhält, das die vor ihm stehende Person schon einmal wegen illegalen Waffentragens festgenommen worden sei, und er dadurch noch voreingenommener auf das Gegenüber zugeht."

Amazon reagiert

Rekognition wird bereits in einigen US-Polizeibehörden zu Testzwecken eingesetzt. Polizeiabschnitte, die es nutzen, zahlen für die Software offenbar nur etwa 12 US-Dollar im Monat. Der Test kostete Aclu nach eigenen Angaben ebenfalls nur 12,33 US-Dollar. Im US-IT-Magazin The Verge verteidigte Amazon sein Produkt. Aclu habe zu Testzwecken nur die Standardversion genutzt, die einen Genauigkeitsgrenzwert von 80 Prozent anwende. Das bedeutet, wenn sich Rekognition zu 80 Prozent bei einem vorliegenden Bild sicher ist, ist es ein Match.

"Während 80 Prozent Genauigkeit für Bilder von Hunden, Stühlen und andere Social-Media-Anwendungen ausreicht, wäre das für das Identifizieren von Individuen unangebracht", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Amazon empfiehlt dafür die Variante mit 95 Prozent Genauigkeit.

Anzumerken ist, dass für eine akkurate Bildererkennung eine Datenbank von 25.000 Fotos recht wenig ist. Vor allem wenn davon etwa 70 Prozent weiße Bürger sind, sollten die Fotos die ethnische Verteilung in den USA widerspiegeln. Trotzdem ist das ein Problem - das aber auch Konkurrenten wie Microsoft, IBM und Face++ haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 529,00€

Berndinio 29. Jul 2018

Wir sollten die Sonne wegen Rassismus verklagen

Hotohori 28. Jul 2018

Das kommt vermutlich eher hin. ;)

Hotohori 28. Jul 2018

Für Software sollte das überhaupt keine Rolle spielen, spielt es aber wegen der...

tg-- 28. Jul 2018

Das ist die Berliner Variante von "Wache", "Inspektion", oder "Revier", und wird auch...

colon 28. Jul 2018

Nur sind wir seit Jahrtausenden darauf traniert Menschen unterscheiden zu können und...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /