• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Rekognition: Dunkelhäutige US-Politiker werden öfter falsch erkannt

Amazon Rekognition steht wieder in der Kritik: Aclu hat die US-Kongressabgeordneten von der Bilderkennung analysieren lassen und kritisiert Voreingenommenheit. Das System erkennt unverhältnismäßig viele dunkelhäutige Personen falsch. Amazon rechtfertigt sich.

Artikel veröffentlicht am ,
28 Personen wurden falsch identifiziert.
28 Personen wurden falsch identifiziert. (Bild: Aclu)

Die American Civil Liberties Union (Aclu) beschuldigt das Gesichtserkennungssystem Amazon Rekognition erneut, ungenau und mit Blick auf verschiedene Völkergruppen voreingenommen zu sein. Um das zu beweisen, ließ die Organisation die Motive aller 535 US-Kongressabgeordneten vom System analysieren. Davon wurden 28 Personen falsch identifiziert - ein Prozentsatz von etwa 5,3 Prozent. Das Problem: Von diesen Identifizierten sind 40 Prozent Menschen mit dunkler Hautfarbe, obwohl diese im Kongress nur 20 Prozent ausmachen. Die Grundlage des maschinellen Lernmodells ist eine Datenbank mit 25.000 Bildern von US-Bürgern im ganzen Land.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dieses Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument, Rekognition als falsch und voreingenommen darzustellen. "Dunkelhäutige Bürger sind sowieso schon unverhältnismäßig von Polizeipraktiken betroffen", heißt es in der Publikation. Ein rassistisch anmutendes System könne diese Vorurteile noch verstärken. Ein Szenario nennt die Organisation ebenfalls: "Es ist nicht schwierig, sich vorzustellen, dass ein Polizeibeamter ein Match erhält, das die vor ihm stehende Person schon einmal wegen illegalen Waffentragens festgenommen worden sei, und er dadurch noch voreingenommener auf das Gegenüber zugeht."

Amazon reagiert

Rekognition wird bereits in einigen US-Polizeibehörden zu Testzwecken eingesetzt. Polizeiabschnitte, die es nutzen, zahlen für die Software offenbar nur etwa 12 US-Dollar im Monat. Der Test kostete Aclu nach eigenen Angaben ebenfalls nur 12,33 US-Dollar. Im US-IT-Magazin The Verge verteidigte Amazon sein Produkt. Aclu habe zu Testzwecken nur die Standardversion genutzt, die einen Genauigkeitsgrenzwert von 80 Prozent anwende. Das bedeutet, wenn sich Rekognition zu 80 Prozent bei einem vorliegenden Bild sicher ist, ist es ein Match.

"Während 80 Prozent Genauigkeit für Bilder von Hunden, Stühlen und andere Social-Media-Anwendungen ausreicht, wäre das für das Identifizieren von Individuen unangebracht", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Amazon empfiehlt dafür die Variante mit 95 Prozent Genauigkeit.

Anzumerken ist, dass für eine akkurate Bildererkennung eine Datenbank von 25.000 Fotos recht wenig ist. Vor allem wenn davon etwa 70 Prozent weiße Bürger sind, sollten die Fotos die ethnische Verteilung in den USA widerspiegeln. Trotzdem ist das ein Problem - das aber auch Konkurrenten wie Microsoft, IBM und Face++ haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Berndinio 29. Jul 2018

Wir sollten die Sonne wegen Rassismus verklagen

Hotohori 28. Jul 2018

Das kommt vermutlich eher hin. ;)

Hotohori 28. Jul 2018

Für Software sollte das überhaupt keine Rolle spielen, spielt es aber wegen der...

tg-- 28. Jul 2018

Das ist die Berliner Variante von "Wache", "Inspektion", oder "Revier", und wird auch...

colon 28. Jul 2018

Nur sind wir seit Jahrtausenden darauf traniert Menschen unterscheiden zu können und...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /