Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Neuronales Netzwerk erkennt Wut in der Stimme

Emotionen in Stimmen zu erkennen, ist für die Forscher von Affectiva durch die wenigen Trainigsdaten nicht leicht. Trotzdem konnten sie ein neuronales Netzwerk trainieren, das verschiedene Sprachen versteht. Das soll für viele Dinge hilfreich sein, etwa für die Erkennung psychologischer Störungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wut ist nicht immer so leicht zu erkennen wie beim unglaublichen Hulk.
Wut ist nicht immer so leicht zu erkennen wie beim unglaublichen Hulk. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Wissenschaflter des Unternehmens Affectiva, einem Ableger von MIT Labs, entwickeln ein neuronales Netzwerk, das Aufregung und Wut in der Stimme erkennt. Es analysiert dazu ein eingegebenes Audiosignal auf Muster, die auf eine Emotion hinweisen. Die Reaktionszeit der Software liegt mit 1,2 Sekunden knapp über der von Menschen, schreiben die Forscher in dem wissenschaftlichen Dokument (PDF). Die Grundlage bildet Soundnet, ein neuronales Netzwerk, das sich auf das Analysieren von Audiosignalen spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. Bayern Facility Management GmbH, München
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Ein Problem beim Training ihres Netzwerkes ist, dass viele Daten benötigt werden und es relativ wenig Trainingsinformationen dazu gibt, die mit Emotionen bereits markiert sind. Trotzdem konnte das Team innerhalb eines Jahres etwa zwei Millionen Videos als Trainingsbeispiele nutzen. In einem zweiten Schritt haben die Forscher ihr System mit zwölf Stunden markierten audiovisuellen Daten präzisiert.

Das Ergebnis: Ihre Software erkennt Emotionen, unabhängig von der Sprache, der sie zuhört. So konnte das Programm sowohl auf englische Eingaben als auch auf Mandarin angewendet werden. Allerdings ist es dabei etwas weniger präzise. Das würde auch auf Menschen zutreffen, die eine andere Sprache und damit Kultur weniger verstehen als die eigene.

Die Forscher stellen sich viele Anwendungsbeispiele für ihr System vor. "Wut-Klassifizierung hat viele nützliche Anwendungsmöglichkeiten, einschließlich Social-Roboter, interaktive Voice-Response-Systeme (IVR), Marktforschung, Kundeneinschätzungen und Virtual oder Augmented Reality." Andere Unternehmen haben solche Systeme auch dazu genutzt, um aus der Stimmlage von US-Veteranen psychologische Krankheiten wie das posttraumatische Stresssyndrom (PTSD) zu diagnostizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

TarikVaineTree 13. Feb 2019

https://i.imgflip.com/1qzj38.jpg Man mag von den Prequels halten, was man will. Vor...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /