Abo
  • Services:

Biometrie: Von KI gefälschte Fingerabdrücke narren Zugangskontrollen

Forscher der New York University haben ein Verfahren entwickelt, um biometrische Zugangssysteme auszutricksen. Sie nutzen die Arbeitsweise von Fingerabdruckscannern aus, um diese mit gefälschten Fingerabdrücken zu überlisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck (Symbolbild): Wörterbuchangriff auf biometrische Authentifizierungssysteme
Fingerabdruck (Symbolbild): Wörterbuchangriff auf biometrische Authentifizierungssysteme (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Fingerabdrücke sind einzigartig und deshalb ein beliebtes biometrisches Merkmal, etwa für Zugangskontrollen. Zu Unrecht: Wissenschaftler aus New York zeigen, dass sich biometrische Systeme leicht überlisten lassen - mit Fingerabdrücken, die künstliche Intelligenz (KI) erzeugt hat.

Stellenmarkt
  1. Laetus GmbH, Bensheim
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben

Deep Master Prints nennen die Forscher der New York University (NYU) ihre Fingerabdrücke, die sie von einem KI-System, einem Generative Adversarial Network (GAN), erzeugen ließen. Sie trainierten das System auf Bilder von Fingerabdrücken. Im nächsten Schritt baute das System eigene, die viele häufig vorkommende Merkmale aufwiesen. Damit hätten sie Fingerabdruckleser überlisten können, schreiben die NYU-Forscher in einem Aufsatz.

Dabei machten sie sich zwei Eigenschaften dieser biometrischen Authentifizierungssysteme zunutze: Die eine ist, dass bestimmte Merkmale von Fingerabdrücken häufiger vorkommen. Ein gefälschter Abdruck, der viele dieser Merkmale beinhaltet, wird also eher mit einem Fingerabdruck in der Datenbank übereinstimmen als einer, der eher ungewöhnliche Merkmale aufweist - zumal meist gar nicht der ganze Abdruck gescannt wird,

Die zweite Eigenschaft, die die Forscher ausgenutzt haben, ist die Arbeitsweise vieler Authentifizierungssysteme: Diese tasten bei einem Fingerabdruckscan meist gar nicht die ganze Fingerkuppe auf einmal, sondern in Teilen ab. Anschließend fügen sie die Teilbilder nicht zu einem vollständigen Fingerabdruck zusammen und gleichen diesen mit dem in der Datenbank hinterlegten ab.

Stattdessen gleichen sie die Teilbilder mit der Datenbank ab. Hier ist die Chance, eine Entsprechung zu finden, viel größer - zumal das KI-System ja beim Erzeugen der Fingerabdrücke häufig auftretende Merkmale eingesetzt hat.

Die Forscher vergleichen ihren Ansatz mit einem Wörterbuchangriff gegen ein passwortgeschütztes Angebot, bei dem eine Liste von Passwörtern automatisiert durchprobiert wird. Auf diese Weise erhalten die Angreifer nicht unbedingt Zugriff auf ein bestimmtes Nutzerkonto, aber bestimmt auf irgendeines.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,95€
  3. 24,99€
  4. (-79%) 4,25€

rainerbrenzing 22. Nov 2018 / Themenstart

Problematisch finde ich das von vielen die Fingerabdrücke als sicherer Zugang angesehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /