Biometrie: Von KI gefälschte Fingerabdrücke narren Zugangskontrollen

Forscher der New York University haben ein Verfahren entwickelt, um biometrische Zugangssysteme auszutricksen. Sie nutzen die Arbeitsweise von Fingerabdruckscannern aus, um diese mit gefälschten Fingerabdrücken zu überlisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck (Symbolbild): Wörterbuchangriff auf biometrische Authentifizierungssysteme
Fingerabdruck (Symbolbild): Wörterbuchangriff auf biometrische Authentifizierungssysteme (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Fingerabdrücke sind einzigartig und deshalb ein beliebtes biometrisches Merkmal, etwa für Zugangskontrollen. Zu Unrecht: Wissenschaftler aus New York zeigen, dass sich biometrische Systeme leicht überlisten lassen - mit Fingerabdrücken, die künstliche Intelligenz (KI) erzeugt hat.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Deep Master Prints nennen die Forscher der New York University (NYU) ihre Fingerabdrücke, die sie von einem KI-System, einem Generative Adversarial Network (GAN), erzeugen ließen. Sie trainierten das System auf Bilder von Fingerabdrücken. Im nächsten Schritt baute das System eigene, die viele häufig vorkommende Merkmale aufwiesen. Damit hätten sie Fingerabdruckleser überlisten können, schreiben die NYU-Forscher in einem Aufsatz.

Dabei machten sie sich zwei Eigenschaften dieser biometrischen Authentifizierungssysteme zunutze: Die eine ist, dass bestimmte Merkmale von Fingerabdrücken häufiger vorkommen. Ein gefälschter Abdruck, der viele dieser Merkmale beinhaltet, wird also eher mit einem Fingerabdruck in der Datenbank übereinstimmen als einer, der eher ungewöhnliche Merkmale aufweist - zumal meist gar nicht der ganze Abdruck gescannt wird,

Die zweite Eigenschaft, die die Forscher ausgenutzt haben, ist die Arbeitsweise vieler Authentifizierungssysteme: Diese tasten bei einem Fingerabdruckscan meist gar nicht die ganze Fingerkuppe auf einmal, sondern in Teilen ab. Anschließend fügen sie die Teilbilder nicht zu einem vollständigen Fingerabdruck zusammen und gleichen diesen mit dem in der Datenbank hinterlegten ab.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Stattdessen gleichen sie die Teilbilder mit der Datenbank ab. Hier ist die Chance, eine Entsprechung zu finden, viel größer - zumal das KI-System ja beim Erzeugen der Fingerabdrücke häufig auftretende Merkmale eingesetzt hat.

Die Forscher vergleichen ihren Ansatz mit einem Wörterbuchangriff gegen ein passwortgeschütztes Angebot, bei dem eine Liste von Passwörtern automatisiert durchprobiert wird. Auf diese Weise erhalten die Angreifer nicht unbedingt Zugriff auf ein bestimmtes Nutzerkonto, aber bestimmt auf irgendeines.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /