Abo
  • IT-Karriere:

Biometrie: Von KI gefälschte Fingerabdrücke narren Zugangskontrollen

Forscher der New York University haben ein Verfahren entwickelt, um biometrische Zugangssysteme auszutricksen. Sie nutzen die Arbeitsweise von Fingerabdruckscannern aus, um diese mit gefälschten Fingerabdrücken zu überlisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck (Symbolbild): Wörterbuchangriff auf biometrische Authentifizierungssysteme
Fingerabdruck (Symbolbild): Wörterbuchangriff auf biometrische Authentifizierungssysteme (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Fingerabdrücke sind einzigartig und deshalb ein beliebtes biometrisches Merkmal, etwa für Zugangskontrollen. Zu Unrecht: Wissenschaftler aus New York zeigen, dass sich biometrische Systeme leicht überlisten lassen - mit Fingerabdrücken, die künstliche Intelligenz (KI) erzeugt hat.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Universität Passau, Passau

Deep Master Prints nennen die Forscher der New York University (NYU) ihre Fingerabdrücke, die sie von einem KI-System, einem Generative Adversarial Network (GAN), erzeugen ließen. Sie trainierten das System auf Bilder von Fingerabdrücken. Im nächsten Schritt baute das System eigene, die viele häufig vorkommende Merkmale aufwiesen. Damit hätten sie Fingerabdruckleser überlisten können, schreiben die NYU-Forscher in einem Aufsatz.

Dabei machten sie sich zwei Eigenschaften dieser biometrischen Authentifizierungssysteme zunutze: Die eine ist, dass bestimmte Merkmale von Fingerabdrücken häufiger vorkommen. Ein gefälschter Abdruck, der viele dieser Merkmale beinhaltet, wird also eher mit einem Fingerabdruck in der Datenbank übereinstimmen als einer, der eher ungewöhnliche Merkmale aufweist - zumal meist gar nicht der ganze Abdruck gescannt wird,

Die zweite Eigenschaft, die die Forscher ausgenutzt haben, ist die Arbeitsweise vieler Authentifizierungssysteme: Diese tasten bei einem Fingerabdruckscan meist gar nicht die ganze Fingerkuppe auf einmal, sondern in Teilen ab. Anschließend fügen sie die Teilbilder nicht zu einem vollständigen Fingerabdruck zusammen und gleichen diesen mit dem in der Datenbank hinterlegten ab.

Stattdessen gleichen sie die Teilbilder mit der Datenbank ab. Hier ist die Chance, eine Entsprechung zu finden, viel größer - zumal das KI-System ja beim Erzeugen der Fingerabdrücke häufig auftretende Merkmale eingesetzt hat.

Die Forscher vergleichen ihren Ansatz mit einem Wörterbuchangriff gegen ein passwortgeschütztes Angebot, bei dem eine Liste von Passwörtern automatisiert durchprobiert wird. Auf diese Weise erhalten die Angreifer nicht unbedingt Zugriff auf ein bestimmtes Nutzerkonto, aber bestimmt auf irgendeines.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 529€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

rainerbrenzing 22. Nov 2018

Problematisch finde ich das von vielen die Fingerabdrücke als sicherer Zugang angesehen...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /