Abo
  • Services:

Machine Learning: IBM will mit Automatisierung Vorurteile von KI ausräumen

IBM entwickelt eine Software, die automatisch die Entscheidungen von KI-Systemen nachvollziehen und eventuelle Vorurteile herausfinden kann, etwa wenn bestimmte Ethnien in einer Untersuchung offensichtlich benachteiligt werden. Das System zeichnet dazu Daten und den Quellcode auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Warum entscheidet sich die Maschine so? IBMs Software soll es aufklären.
Warum entscheidet sich die Maschine so? IBMs Software soll es aufklären. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Forschungsteam von IBM Research entwickelt eine Software, die verschiedene Machine-Learning-Systeme automatisch analysiert. Das soll dabei helfen, die Gründe für eventuell vorurteilsbehaftete Entscheidungen innerhalb von trainierten Modellen zu finden. Die Software erkennt die Diskriminierung einzelner Individuen in unterschiedlichen Gruppen, wenn diese eigentlich gleiche Parameter erfüllen. Die Software untersucht allerdings auch verschieden bewertete Gruppen, wenn ein KI-System für sie unterschiedliche Entscheidungen trifft.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Wichtig ist es dem Forscherteam, dass die Quelle von offensichtlich beeinflussten Ergebnissen erkannt wird. Als Beispiel nennen die Wissenschaftler einen Datensatz, der sich auf Haushypotheken bezieht. Wenn sich herausstellt, dass es beispielsweise negative Tendenzen gegenüber Schwarzen gibt, dann analysiert die Software diese Zielgruppe genau. Sie kann etwa herausfinden, dass speziell schwarze Frauen eines bestimmten Alters besonders herausstechen und bietet Lösungen an, um das Ergebnis gleichmäßiger zu gestalten. Meist sind dabei nicht die Machine-Learning-Systeme, sondern die Daten inhomogen. Auf Basis dieser treffen Algorithmen ihre Entscheidungen.

  • Die Software stellt KI-Entscheidungen grafisch dar. (Bild: IBM)
  • Die Software stellt KI-Entscheidungen grafisch dar. (Bild: IBM)
Die Software stellt KI-Entscheidungen grafisch dar. (Bild: IBM)

Die Software generiert eigene Testszenarien und lässt sie durch trainierte Machine-Learning-Modelle laufen. Die Ergebnisse stellt sie laut IBM "mit Erklärungen in natürlicher Sprache" dar. Grafiken sollen dabei helfen, Entscheidungen der untersuchten KI zu verstehen.

Um die Regeln der Datenschutz-Grundverordnung einzuhalten, kann IBMs Software den Entwicklungsprozess eines KI-Systems aufzeichnen und abrufbereit machen. Das Programm protokolliert alle wichtigen Schritte der Entwicklung eines Algorithmus, darunter das Sammeln von Quelldaten, Modelltraining, Einsatz einer Modellgeneration und weitere Trainingsschritte. Aufgezeichnet werden die Daten und der Quellcode des Modells.

Anhand dieser Informationen kann die Software die Entscheidungsfindung eines KI-Systems und die dafür genutzten Kriterien grafisch darstellen, beispielsweise warum ein Versicherungsanspruch nicht genehmigt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 15,49€
  3. (-78%) 12,99€

Prokopfverbrauch 20. Sep 2018 / Themenstart

Wenn ich das so lese "automatisch", heißt ja eine "KI" überprüft eine KI, bzw. zumindest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /