Abo
  • Services:

Raumfahrt: Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden

Ein Rover, der selbst weiß, was zu tun ist: Die Nasa plant, den Rover, der 2020 auf den Mars geschossen werden soll, mit KI auszustatten. Das soll den Rover selbstständiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: KI ist eher die Ausnahme als die Regel.
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: KI ist eher die Ausnahme als die Regel. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Der nächste Mars-Rover wird schlau: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will den Roboter Mars 2020 mit künstlicher Intelligenz (KI) ausstatten.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Bisher hatte die Nasa die Rover von der Erde aus gesteuert, was aber die Arbeit bei Signallaufzeiten von etwa einer Viertelstunde in eine Richtung stark verzögert. Mars 2020 hingegen soll stärker selbstständig agieren. Das werde dann eher wie die Zusammenarbeit mit einem Doktoranden als wie mit den bisherigen Rovern, die sie typischerweise im Mikromanagement verwalteten, sagte Steve Chien, Leiter der KI-Gruppe am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa, dem US-Onlinemagazin Ars Technica.

Der Mensch soll nach Ansicht von Chien den Rover nur noch anleiten. Die KI soll dafür sorgen, dass der Rover - und andere Erkundungsroboter - autonom arbeiten. Sie liefern dann nur noch eine Zusammenfassung zur Erde.

Die Nasa setze KI und maschinelles Lernen schon seit langem ein, sagte Chien. Meistens dafür, große Datenmengen, die Satelliten oder andere Raumfahrzeuge zur Erde schicken, zu verarbeiten. Inzwischen gingen sie aber dazu über, die Intelligenz in den Raumfahrzeugen zu installieren, um die Kommunikation zu steuern: Die Satelliten sollen dann nur relevante Daten zur Erde senden.

Eines der ersten Beispiele dafür war Earth Observing One (EO-1) vor knapp 20 Jahren. Eines der KI-Systeme, Autonomous Sciencecraft Experiment (ASE), konnte Entscheidungen darüber treffen, welche Daten die Bildsensoren aufzeichneten.

Doch trotz der Erfahrungen, die die Nasa mit EO-1 gesammelt habe, sei der Einsatz von KI noch eher die Ausnahme, sagte Chien. "Ich kann Ihnen verschiedene Raumfahrtmissionen nennen, bei denen KI eingesetzt wird. Aber wenn man eine Raumfahrtmission nach dem Zufallsprinzip auswählen würde, ist die Wahrscheinlichkeit, dass KI in irgendeiner wichtigen Weise verwendet wird, sehr gering." Das müsse sich ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

sh0gun 11. Dez 2018

Falsch: National Aeronautics And Space Administration Richtig: National Aeronautics and...

ko3nig 10. Dez 2018

+1 Wird vermutlich ne Ansammlung mehrerer Verfahren wie eben RL sein. Bild...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
    2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

      •  /