Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden

Ein Rover, der selbst weiß, was zu tun ist: Die Nasa plant, den Rover, der 2020 auf den Mars geschossen werden soll, mit KI auszustatten. Das soll den Rover selbstständiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: KI ist eher die Ausnahme als die Regel.
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: KI ist eher die Ausnahme als die Regel. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Der nächste Mars-Rover wird schlau: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will den Roboter Mars 2020 mit künstlicher Intelligenz (KI) ausstatten.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landkreis Aurich, Aurich

Bisher hatte die Nasa die Rover von der Erde aus gesteuert, was aber die Arbeit bei Signallaufzeiten von etwa einer Viertelstunde in eine Richtung stark verzögert. Mars 2020 hingegen soll stärker selbstständig agieren. Das werde dann eher wie die Zusammenarbeit mit einem Doktoranden als wie mit den bisherigen Rovern, die sie typischerweise im Mikromanagement verwalteten, sagte Steve Chien, Leiter der KI-Gruppe am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa, dem US-Onlinemagazin Ars Technica.

Der Mensch soll nach Ansicht von Chien den Rover nur noch anleiten. Die KI soll dafür sorgen, dass der Rover - und andere Erkundungsroboter - autonom arbeiten. Sie liefern dann nur noch eine Zusammenfassung zur Erde.

Die Nasa setze KI und maschinelles Lernen schon seit langem ein, sagte Chien. Meistens dafür, große Datenmengen, die Satelliten oder andere Raumfahrzeuge zur Erde schicken, zu verarbeiten. Inzwischen gingen sie aber dazu über, die Intelligenz in den Raumfahrzeugen zu installieren, um die Kommunikation zu steuern: Die Satelliten sollen dann nur relevante Daten zur Erde senden.

Eines der ersten Beispiele dafür war Earth Observing One (EO-1) vor knapp 20 Jahren. Eines der KI-Systeme, Autonomous Sciencecraft Experiment (ASE), konnte Entscheidungen darüber treffen, welche Daten die Bildsensoren aufzeichneten.

Doch trotz der Erfahrungen, die die Nasa mit EO-1 gesammelt habe, sei der Einsatz von KI noch eher die Ausnahme, sagte Chien. "Ich kann Ihnen verschiedene Raumfahrtmissionen nennen, bei denen KI eingesetzt wird. Aber wenn man eine Raumfahrtmission nach dem Zufallsprinzip auswählen würde, ist die Wahrscheinlichkeit, dass KI in irgendeiner wichtigen Weise verwendet wird, sehr gering." Das müsse sich ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

sh0gun 11. Dez 2018

Falsch: National Aeronautics And Space Administration Richtig: National Aeronautics and...

ko3nig 10. Dez 2018

+1 Wird vermutlich ne Ansammlung mehrerer Verfahren wie eben RL sein. Bild...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /