Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Mars 2020 soll mit KI ausgestattet werden

Ein Rover, der selbst weiß, was zu tun ist: Die Nasa plant, den Rover, der 2020 auf den Mars geschossen werden soll, mit KI auszustatten. Das soll den Rover selbstständiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: KI ist eher die Ausnahme als die Regel.
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: KI ist eher die Ausnahme als die Regel. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Der nächste Mars-Rover wird schlau: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) will den Roboter Mars 2020 mit künstlicher Intelligenz (KI) ausstatten.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Bisher hatte die Nasa die Rover von der Erde aus gesteuert, was aber die Arbeit bei Signallaufzeiten von etwa einer Viertelstunde in eine Richtung stark verzögert. Mars 2020 hingegen soll stärker selbstständig agieren. Das werde dann eher wie die Zusammenarbeit mit einem Doktoranden als wie mit den bisherigen Rovern, die sie typischerweise im Mikromanagement verwalteten, sagte Steve Chien, Leiter der KI-Gruppe am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa, dem US-Onlinemagazin Ars Technica.

Der Mensch soll nach Ansicht von Chien den Rover nur noch anleiten. Die KI soll dafür sorgen, dass der Rover - und andere Erkundungsroboter - autonom arbeiten. Sie liefern dann nur noch eine Zusammenfassung zur Erde.

Die Nasa setze KI und maschinelles Lernen schon seit langem ein, sagte Chien. Meistens dafür, große Datenmengen, die Satelliten oder andere Raumfahrzeuge zur Erde schicken, zu verarbeiten. Inzwischen gingen sie aber dazu über, die Intelligenz in den Raumfahrzeugen zu installieren, um die Kommunikation zu steuern: Die Satelliten sollen dann nur relevante Daten zur Erde senden.

Eines der ersten Beispiele dafür war Earth Observing One (EO-1) vor knapp 20 Jahren. Eines der KI-Systeme, Autonomous Sciencecraft Experiment (ASE), konnte Entscheidungen darüber treffen, welche Daten die Bildsensoren aufzeichneten.

Doch trotz der Erfahrungen, die die Nasa mit EO-1 gesammelt habe, sei der Einsatz von KI noch eher die Ausnahme, sagte Chien. "Ich kann Ihnen verschiedene Raumfahrtmissionen nennen, bei denen KI eingesetzt wird. Aber wenn man eine Raumfahrtmission nach dem Zufallsprinzip auswählen würde, ist die Wahrscheinlichkeit, dass KI in irgendeiner wichtigen Weise verwendet wird, sehr gering." Das müsse sich ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 0,49€
  3. (-63%) 16,99€
  4. 17,99€

sh0gun 11. Dez 2018

Falsch: National Aeronautics And Space Administration Richtig: National Aeronautics and...

ko3nig 10. Dez 2018

+1 Wird vermutlich ne Ansammlung mehrerer Verfahren wie eben RL sein. Bild...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    •  /