Abo
  • Services:

Everybody Dance Now: KI lässt Laien wie Profitänzer aussehen

Nicht nur ein Ohrwurm aus den 90ern: Everybody Dance Now ist eine KI, die Posen von Tänzern auf beliebige Menschen überträgt und daraus einen Videoclip erstellt. Die Forscher nutzen je ein neuronales Netzwerk für Gesicht und Körper. Die Ergebnisse sind vielversprechend, wenn auch nicht perfekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nein, diese Frau kann eigentlich nicht Ballett tanzen.
Nein, diese Frau kann eigentlich nicht Ballett tanzen. (Bild: UC Berkeley)

Forscher haben ein neuronales Netzwerk ermittelt, das Körperbewegungen einer Person imitiert und diese auf den Körper einer anderen Person überträgt. Das Projekt Everybody Dance Now zeigt dieses Verhalten durch verschiedene Tanzeinlagen. Mit dem trainierten Modell ist es demnach möglich, ungeübte Tänzer wie Ballettkünstler oder Robodancer aussehen zu lassen. Ein Youtube-Video zeigt erste interessante, wenn auch nicht perfekte Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Gründer des Projekts sind vier Forscher der Califonia University in Berkley. Sie erklären in ihrem wissenschaftlichen Dokument ihren Ansatz: Anhand von Gelenkpunkten und dem generierten Skelett können Bewegungen einer Person analysiert und auf andere Personen übertragen werden, auch wenn deren Positionen und Körperbau nicht genau übereinstimmen. Aus einem Quellvideo wird dabei Bild für Bild ein Tupel aus dem Körper der Person und des dazugehörigen Skeletts erstellt. Dieses nutzt das neuronale Netzwerk, um den Körper der Zielperson zu simulieren.

Separates neuronales Netz für das Gesicht

Dabei setzen die Forscher ein zweites neuronales Netzwerk ein, das die ausgegebenen Bilder überprüft und auf ihre Authentizität überprüft. Diese sich selbst prüfenden Generative Adversial Networks (GANs) sind eine gern genutzte Methode im Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Um eine möglichst flüssige Bewegung zu erreichen, ist jedes generierte Bild an den Frame davor gekoppelt. Außerdem wird für die Darstellung des Gesichts ein separates GAN verwendet, welches nur Gesichtsbewegungen imitiert und diese auf das Gesicht der Zielperson aufsetzt.

Ähnliche Technik wurde bereits mit der Software Fakeapp realisiert, mit der Schauspieler in Politiker verwandelt werden. Der Ansatz, ein abstraktes Animationsskelett zu verwenden, erinnert hingegen an Googles Posenet. Wahrscheinlich nutzen die Forscher dieses Paket für ihr Projekt. Schließlich ist es im viel genutzten Tensor Flow integriert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

MickeyKay 04. Sep 2018 / Themenstart

Nicht wirklich. Ich konstruiere mal ein Beispiel: Stell dir vor, du und dein Partner...

TarikVaineTree 29. Aug 2018 / Themenstart

Wirklich verblüffend ...

Bouncy 28. Aug 2018 / Themenstart

...wer von denen jetzt eigentlich wirklich tanzen kann und wer nur einen Stromschlag...

Mixermachine 28. Aug 2018 / Themenstart

Wer es nicht kennt: https://knowyourmeme.com/memes/needs-more-jpeg?full=1

AveN 27. Aug 2018 / Themenstart

Ich sehe da vergleichbare Fehler, die sind nur schwieriger zu erkennen, weil die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /