Everybody Dance Now: KI lässt Laien wie Profitänzer aussehen

Nicht nur ein Ohrwurm aus den 90ern: Everybody Dance Now ist eine KI, die Posen von Tänzern auf beliebige Menschen überträgt und daraus einen Videoclip erstellt. Die Forscher nutzen je ein neuronales Netzwerk für Gesicht und Körper. Die Ergebnisse sind vielversprechend, wenn auch nicht perfekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nein, diese Frau kann eigentlich nicht Ballett tanzen.
Nein, diese Frau kann eigentlich nicht Ballett tanzen. (Bild: UC Berkeley)

Forscher haben ein neuronales Netzwerk ermittelt, das Körperbewegungen einer Person imitiert und diese auf den Körper einer anderen Person überträgt. Das Projekt Everybody Dance Now zeigt dieses Verhalten durch verschiedene Tanzeinlagen. Mit dem trainierten Modell ist es demnach möglich, ungeübte Tänzer wie Ballettkünstler oder Robodancer aussehen zu lassen. Ein Youtube-Video zeigt erste interessante, wenn auch nicht perfekte Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Die Gründer des Projekts sind vier Forscher der Califonia University in Berkley. Sie erklären in ihrem wissenschaftlichen Dokument ihren Ansatz: Anhand von Gelenkpunkten und dem generierten Skelett können Bewegungen einer Person analysiert und auf andere Personen übertragen werden, auch wenn deren Positionen und Körperbau nicht genau übereinstimmen. Aus einem Quellvideo wird dabei Bild für Bild ein Tupel aus dem Körper der Person und des dazugehörigen Skeletts erstellt. Dieses nutzt das neuronale Netzwerk, um den Körper der Zielperson zu simulieren.

Separates neuronales Netz für das Gesicht

Dabei setzen die Forscher ein zweites neuronales Netzwerk ein, das die ausgegebenen Bilder überprüft und auf ihre Authentizität überprüft. Diese sich selbst prüfenden Generative Adversial Networks (GANs) sind eine gern genutzte Methode im Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Um eine möglichst flüssige Bewegung zu erreichen, ist jedes generierte Bild an den Frame davor gekoppelt. Außerdem wird für die Darstellung des Gesichts ein separates GAN verwendet, welches nur Gesichtsbewegungen imitiert und diese auf das Gesicht der Zielperson aufsetzt.

Ähnliche Technik wurde bereits mit der Software Fakeapp realisiert, mit der Schauspieler in Politiker verwandelt werden. Der Ansatz, ein abstraktes Animationsskelett zu verwenden, erinnert hingegen an Googles Posenet. Wahrscheinlich nutzen die Forscher dieses Paket für ihr Projekt. Schließlich ist es im viel genutzten Tensor Flow integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 04. Sep 2018

Nicht wirklich. Ich konstruiere mal ein Beispiel: Stell dir vor, du und dein Partner...

TarikVaineTree 29. Aug 2018

Wirklich verblüffend ...

Bouncy 28. Aug 2018

...wer von denen jetzt eigentlich wirklich tanzen kann und wer nur einen Stromschlag...

Mixermachine 28. Aug 2018

Wer es nicht kennt: https://knowyourmeme.com/memes/needs-more-jpeg?full=1

AveN 27. Aug 2018

Ich sehe da vergleichbare Fehler, die sind nur schwieriger zu erkennen, weil die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /