Abo
  • IT-Karriere:

Everybody Dance Now: KI lässt Laien wie Profitänzer aussehen

Nicht nur ein Ohrwurm aus den 90ern: Everybody Dance Now ist eine KI, die Posen von Tänzern auf beliebige Menschen überträgt und daraus einen Videoclip erstellt. Die Forscher nutzen je ein neuronales Netzwerk für Gesicht und Körper. Die Ergebnisse sind vielversprechend, wenn auch nicht perfekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nein, diese Frau kann eigentlich nicht Ballett tanzen.
Nein, diese Frau kann eigentlich nicht Ballett tanzen. (Bild: UC Berkeley)

Forscher haben ein neuronales Netzwerk ermittelt, das Körperbewegungen einer Person imitiert und diese auf den Körper einer anderen Person überträgt. Das Projekt Everybody Dance Now zeigt dieses Verhalten durch verschiedene Tanzeinlagen. Mit dem trainierten Modell ist es demnach möglich, ungeübte Tänzer wie Ballettkünstler oder Robodancer aussehen zu lassen. Ein Youtube-Video zeigt erste interessante, wenn auch nicht perfekte Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Lotus GmbH & Co. KG, Haiger

Die Gründer des Projekts sind vier Forscher der Califonia University in Berkley. Sie erklären in ihrem wissenschaftlichen Dokument ihren Ansatz: Anhand von Gelenkpunkten und dem generierten Skelett können Bewegungen einer Person analysiert und auf andere Personen übertragen werden, auch wenn deren Positionen und Körperbau nicht genau übereinstimmen. Aus einem Quellvideo wird dabei Bild für Bild ein Tupel aus dem Körper der Person und des dazugehörigen Skeletts erstellt. Dieses nutzt das neuronale Netzwerk, um den Körper der Zielperson zu simulieren.

Separates neuronales Netz für das Gesicht

Dabei setzen die Forscher ein zweites neuronales Netzwerk ein, das die ausgegebenen Bilder überprüft und auf ihre Authentizität überprüft. Diese sich selbst prüfenden Generative Adversial Networks (GANs) sind eine gern genutzte Methode im Trainieren von Machine-Learning-Systemen. Um eine möglichst flüssige Bewegung zu erreichen, ist jedes generierte Bild an den Frame davor gekoppelt. Außerdem wird für die Darstellung des Gesichts ein separates GAN verwendet, welches nur Gesichtsbewegungen imitiert und diese auf das Gesicht der Zielperson aufsetzt.

Ähnliche Technik wurde bereits mit der Software Fakeapp realisiert, mit der Schauspieler in Politiker verwandelt werden. Der Ansatz, ein abstraktes Animationsskelett zu verwenden, erinnert hingegen an Googles Posenet. Wahrscheinlich nutzen die Forscher dieses Paket für ihr Projekt. Schließlich ist es im viel genutzten Tensor Flow integriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

MickeyKay 04. Sep 2018

Nicht wirklich. Ich konstruiere mal ein Beispiel: Stell dir vor, du und dein Partner...

TarikVaineTree 29. Aug 2018

Wirklich verblüffend ...

Bouncy 28. Aug 2018

...wer von denen jetzt eigentlich wirklich tanzen kann und wer nur einen Stromschlag...

Mixermachine 28. Aug 2018

Wer es nicht kennt: https://knowyourmeme.com/memes/needs-more-jpeg?full=1

AveN 27. Aug 2018

Ich sehe da vergleichbare Fehler, die sind nur schwieriger zu erkennen, weil die...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /