• IT-Karriere:
  • Services:

Alveo-Accelerator: Xilinx hat Beschleunigerkarten für künstliche Intelligenz

Der FPGA-Spezialist Xilinx verkauft drei Alveo-Modelle als Beschleuniger für maschinelles Lernen, etwa Inferencing. Ein erster Partner ist Dell EMC, ein System schaffte vor einigen Wochen gar einen Weltrekord.

Artikel veröffentlicht am ,
Xilinx-CEO Victor Peng zeigt eine Alveo-Karte.
Xilinx-CEO Victor Peng zeigt eine Alveo-Karte. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Xilinx hat sein Portfolio aus Alveo-Accelerator-Karten erweitert: Neben den im Oktober 2018 vorgestellten U200- und U250-Modellen kam mit dem U280 ein weiteres hinzu. Die PCIe-Beschleuniger basieren allerdings nicht auf den hauseigenen Versal-FPGAs mit 7-nm-Technik, sondern auf den älteren Zynq Ultrascale+ im 16-nm-Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg

Die Alveo U280 nutzt einen Zynq Ultrascale+ mit 8 GByte HBM2-Speicher für eine sehr hohe lokale Bandbreite und zusätzliche 32 GByte an ECC-geschütztem DDR4-Speicher, zudem unterstützt die Karte noch PCIe Gen4x8 und den CCIX-Interconnect für eine schnelle externe Verbindung. Der Beschleuniger soll 24,5 INT8-Teraops liefern und dabei typischerweise 100 Watt benötigen. Die Alveo U250 und die Alveo U200 schaffen 33,3 Teraops respektive 18,6 Teraops bei 110 Watt sowie 100 Watt, sie haben 64 GByte DDR4-Speicher. Dafür fehlen HBM2 und PCIe Gen4.

Vor einigen Wochen zeigte Xilinx zusammen mit AMD ein System, welches einen 32-kernigen Epyc 7551 mit acht Alveo U250 kombinierte. Es erreichte über 30.000 Bilder pro Sekunde beim Inferencing per Googlenet und damit laut den beiden Herstellern einen neuen Rekord für dieses spezifische Szenario. Als kommender Partner hat sich Dell EMC angekündigt, die Alveo U200 sollen ab Dezember 2018 in den Poweredge-Servern R740, R740xd, R7425, R840 und R940xa verfügbar sein.

  • Xilinx und AMD zeigen Rekordsystem. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Xilinx-CEO Victor Peng kündigt die Alveo-Beschleuniger an. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erster Partner ist unter anderen Dell EMC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Xilinx und AMD zeigen Rekordsystem. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Laut Xilinx soll die Alveo U280 im ersten Quartal 2019 erscheinen, die Alveo U250 und die Alveo U200 sind bereits erhältlich. Die Preise liegen bei knapp 10.000 US-Dollar aufwärts, die passende Software - Xilinx' Machine Learning Suite - mit Unterstützung für Frameworks wie Caffe oder Tensorflow gehört zum Lieferumfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /