Abo
  • IT-Karriere:

Alveo-Accelerator: Xilinx hat Beschleunigerkarten für künstliche Intelligenz

Der FPGA-Spezialist Xilinx verkauft drei Alveo-Modelle als Beschleuniger für maschinelles Lernen, etwa Inferencing. Ein erster Partner ist Dell EMC, ein System schaffte vor einigen Wochen gar einen Weltrekord.

Artikel veröffentlicht am ,
Xilinx-CEO Victor Peng zeigt eine Alveo-Karte.
Xilinx-CEO Victor Peng zeigt eine Alveo-Karte. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Xilinx hat sein Portfolio aus Alveo-Accelerator-Karten erweitert: Neben den im Oktober 2018 vorgestellten U200- und U250-Modellen kam mit dem U280 ein weiteres hinzu. Die PCIe-Beschleuniger basieren allerdings nicht auf den hauseigenen Versal-FPGAs mit 7-nm-Technik, sondern auf den älteren Zynq Ultrascale+ im 16-nm-Verfahren.

Stellenmarkt
  1. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Die Alveo U280 nutzt einen Zynq Ultrascale+ mit 8 GByte HBM2-Speicher für eine sehr hohe lokale Bandbreite und zusätzliche 32 GByte an ECC-geschütztem DDR4-Speicher, zudem unterstützt die Karte noch PCIe Gen4x8 und den CCIX-Interconnect für eine schnelle externe Verbindung. Der Beschleuniger soll 24,5 INT8-Teraops liefern und dabei typischerweise 100 Watt benötigen. Die Alveo U250 und die Alveo U200 schaffen 33,3 Teraops respektive 18,6 Teraops bei 110 Watt sowie 100 Watt, sie haben 64 GByte DDR4-Speicher. Dafür fehlen HBM2 und PCIe Gen4.

Vor einigen Wochen zeigte Xilinx zusammen mit AMD ein System, welches einen 32-kernigen Epyc 7551 mit acht Alveo U250 kombinierte. Es erreichte über 30.000 Bilder pro Sekunde beim Inferencing per Googlenet und damit laut den beiden Herstellern einen neuen Rekord für dieses spezifische Szenario. Als kommender Partner hat sich Dell EMC angekündigt, die Alveo U200 sollen ab Dezember 2018 in den Poweredge-Servern R740, R740xd, R7425, R840 und R940xa verfügbar sein.

  • Xilinx und AMD zeigen Rekordsystem. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Xilinx-CEO Victor Peng kündigt die Alveo-Beschleuniger an. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Erster Partner ist unter anderen Dell EMC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Xilinx und AMD zeigen Rekordsystem. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Laut Xilinx soll die Alveo U280 im ersten Quartal 2019 erscheinen, die Alveo U250 und die Alveo U200 sind bereits erhältlich. Die Preise liegen bei knapp 10.000 US-Dollar aufwärts, die passende Software - Xilinx' Machine Learning Suite - mit Unterstützung für Frameworks wie Caffe oder Tensorflow gehört zum Lieferumfang.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /