Klarnamenzwang

Regelmäßig fordern Politiker einen Klarnamenzwang für Nutzer im Internet. Dadurch soll die Diskussionskultur im Netz zivilisierter werden. Zudem sollen Nutzer bei Rechtsverstößen schneller und einfacher identifiziert werden können. Kritiker warnen jedoch vor negativen Folgen eines Klarnamenzwangs.

Artikel
  1. Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    18.02.2020182 KommentareVideo
  2. Justizministerin: Kein Klarnamenzwang, aber Identifizierbarkeit im Netz

    Justizministerin: Kein Klarnamenzwang, aber Identifizierbarkeit im Netz

    Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht sich gegen eine Klarnamenpflicht im Internet aus, fordert aber gleichzeitig, dass das virtuelle Gegenüber identifizierbar sein soll.

    13.09.201962 Kommentare
  3. Klarnamenpflicht: Bitkom fordert Identifizierbarkeit von Nutzern

    Klarnamenpflicht: Bitkom fordert Identifizierbarkeit von Nutzern

    Der IT-Branchenverband Bitkom lehnt eine Klarnamenpflicht im Netz ab. Doch die Forderung nach einer besseren Identifizierung von Internetnutzern läuft auf einen "digitalen Ausweiszwang" nach dem Vorbild Österreichs hinaus.

    12.06.201951 Kommentare
  4. Klarnamenpflicht: Kramp-Karrenbauer kritisiert Anonymität im Netz

    Klarnamenpflicht: Kramp-Karrenbauer kritisiert Anonymität im Netz

    Der Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat zu einer Welle hämischer Kommentare geführt. Für CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer ist die Anonymität der Verfasser nicht akzeptabel. Sie bringt eine "strengere Netiquette" ins Spiel.

    09.06.2019196 Kommentare
  5. Österreich: "Digitales Vermummungsverbot" soll kommen

    Österreich: "Digitales Vermummungsverbot" soll kommen

    Ein Gesetzesentwurf sieht vor, dass in Österreich nur noch mit hinterlegter Handynummer im Internet kommentiert werden darf. Über diese sollen die Verfasser identifiziert werden können. Ob die Regelung gegen Hass-Posts hilft, ist umstritten.

    08.04.201968 Kommentare
Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg
  3. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  4. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)


  1. Digitales Vermummungsverbot: Auch ohne Maske hasst sich's trefflich

    Digitales Vermummungsverbot: Auch ohne Maske hasst sich's trefflich

    Die österreichische Regierung will die Anonymität im Netz einschränken. Plattformen sollen künftig die Identität der Nutzer kennen - und zur Herausgabe an Strafverfolger gezwungen werden können. Kritiker fordern eine konsequentere Verfolgung von Belästigungen und Hetze im Netz.
    Von Max Muth

    16.11.201834 Kommentare
  2. Soziale Netzwerke: Facebook muss Klausel zum Klarnamenzwang überarbeiten

    Soziale Netzwerke : Facebook muss Klausel zum Klarnamenzwang überarbeiten

    In einem größeren Rechtsstreit zwischen Facebook und Verbraucherschützern gibt es eine erste Entscheidung: Die Klausel zum Klarnamen ist in der verwendeten Form nicht zulässig - dafür darf sich das soziale Netzwerk als "kostenlos" bezeichnen.

    12.02.201855 KommentareVideo
  3. Nach Whatsapp-Datentausch: Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

    Nach Whatsapp-Datentausch: Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

    Nutzer können ihren Oculus-Rift-Account künftig mit Facebook verknüpfen. Wer sich dafür entscheidet, sollte jedoch einige Dinge beachten.

    16.09.201647 Kommentare
  4. Staatliche Hackerangriffe: Facebook will seine Nutzer warnen

    Staatliche Hackerangriffe: Facebook will seine Nutzer warnen

    Facebook will von staatlichen Angriffen bedrohte Nutzer künftig warnen und ihnen den Einsatz von Zwei-Faktor-Authentifizeriung empfehlen. Bei der Klarnamenpflicht bleibt das Unternehmen aber bei seiner Position.

    19.10.201528 Kommentare
  5. Soziales Netzwerk: Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

    Soziales Netzwerk : Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

    Facebook hält in Europa konsequent am Klarnamenzwang seiner Nutzer fest. Nachdem vor zwei Jahren ein deutsches Gericht diese Praxis gebilligt hat, will der Hamburger Datenschützer Caspar nun mit Hilfe des EuGH die Regelung kippen.

    28.07.201571 Kommentare
Verwandte Themen
Anonymität, Shitstorm, Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Google+, Thilo Weichert, Bitcoin

Alternative Schreibweisen
Klarnamenpflicht

RSS Feed
RSS FeedKlarnamenzwang

  1. Verbot der Identitätsverschleierung: CDU will es doch nicht so gemeint haben

    Verbot der Identitätsverschleierung: CDU will es doch nicht so gemeint haben

    Ihre Forderung nach dem Verbot, die Identität im Internet zu verschleiern, liege nur "in der Version 1.0 vor", erklärt die CDU-Landtagsfraktion. Sie bekam über 200 Kommentare zum Thema Anonymität, darunter auch sehr emotionale, hieß es.

    26.02.201371 Kommentare
  2. Klare Regeln im Netz: CDU will Verschleierung der Identität im Internet verbieten

    Klare Regeln im Netz: CDU will Verschleierung der Identität im Internet verbieten

    Die CDU in Baden-Württemberg will die Tarnung der Identität im Internet mit technischen Hilfsmitteln untersagen. Einen Klarnamenzwang lehnte die Partei jedoch ab.

    25.02.2013180 Kommentare
  3. Abschaffung der Klarnamenpflicht: ULD gibt Facebook noch zwei Wochen Zeit

    Abschaffung der Klarnamenpflicht : ULD gibt Facebook noch zwei Wochen Zeit

    Facebook soll von seiner Klarnamenpflicht abrücken und pseudonyme Nutzerkonten zulassen, fordert das Unabhängige Landeszentrum Schleswig-Holstein. Kommt Facebook der Forderung nicht innerhalb von zwei Wochen nach, wird ein Zwangsgeld in Höhe von 20.000 Euro verhängt.

    17.12.201289 Kommentare
  1. Klarnamen: Facebook wollte Salman Rushdie umbenennen

    Klarnamen: Facebook wollte Salman Rushdie umbenennen

    Ahmed Rushdie müsse das Profil des berühmten Autors heißen, fand Facebook. Dessen Fans liefen Sturm gegen den Klarnamen-Unsinn. Google+ sollte das eine Mahnung sein.

    16.11.201148 Kommentare
  2. Michael Anti: Klarnamen sind ein Sicherheitsrisiko

    Michael Anti: Klarnamen sind ein Sicherheitsrisiko

    Der chinesische Journalist Jing Zhao kämpft als Michael Anti für Meinungsfreiheit. Im Interview erklärt er, warum ein zensiertes Netz immer noch besser ist als gar keins.

    21.09.201140 Kommentare
  3. Klarnamenzwang: Google+ gewährt vier Tage Reaktionszeit

    Klarnamenzwang: Google+ gewährt vier Tage Reaktionszeit

    Google+ sperrt Nutzer nicht mehr sofort, wenn sie gegen die Namensrichtlinien verstoßen. Sie erhalten vier Tage Zeit, um das Problem zu beheben. Dabei besteht Google weiterhin auf Realnamen.

    12.08.201154 KommentareVideo
  1. Google+: Google reagiert zögerlich auf Kritik am Klarnamenzwang

    Google+: Google reagiert zögerlich auf Kritik am Klarnamenzwang

    Wer Google+ nutzen will, muss das mit seinem realen Namen tun oder riskiert die Sperrung seines Profils. Das bringt Google massive Kritik ein, zumal die Sperre nicht nur für Google+ gilt. Mit kleinen Schritten reagiert Google auf die Kontroverse.

    26.07.201196 Kommentare
Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #