• IT-Karriere:
  • Services:

Social Media: Facebook darf Pseudonyme verbieten

Die Klarnamenpflicht bei Facebook ist zulässig. Das hat ein Gericht entschieden, um "sozialschädliches Verhalten" zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Logo von Facebook
Logo von Facebook (Bild: Kenzo Tribouillard/AFP via Getty Images)

Facebook darf die Nutzung von Pseudonymen verbieten. Das Oberlandesgericht München entschied am 8. Dezember 2020 in zwei Fällen zugunsten des sozialen Netzwerks und befand die sogenannte Klarnamenpflicht für rechtens.

Stellenmarkt
  1. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Facebook habe "angesichts eines mittlerweile weit verbreiteten sozialschädlichen Verhaltens im Internet" ein berechtigtes Interesse, so bereits präventiv auf seine Nutzer einzuwirken. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Die Verpflichtung zur Verwendung des echten Namens sei geeignet, Nutzer von einem rechtswidrigen Verhalten im Internet abzuhalten, erklärte das Gericht in beiden Urteilen. "Bei der Verwendung eines Pseudonyms liegt die Hemmschwelle nach allgemeiner Lebenserfahrung deutlich niedriger."

Auch Facebook begründet die in seinen Nutzungsbedingungen festgelegte Klarnamenpflicht ähnlich. Dort heißt es: "Wenn Personen hinter ihren Meinungen und Handlungen stehen, ist unsere Gemeinschaft sicherer und kann stärker zur Rechenschaft gezogen werden."

In den beiden verhandelten Fällen hatte Facebook die Profile von zwei Personen gesperrt, die Fantasienamen verwendeten. Die Landgerichte Traunstein und Ingolstadt hatten dazu in erster Instanz unterschiedlich befunden.

In Ingolstadt war die Klarnamenpflicht verworfen, in Traunstein bestätigt worden. Bei dem in Traunstein verhandelten Fall waren zudem rassistische Postings über schwarze Kannibalen und einen tanzenden Adolf Hitler hinzugekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...

turrrbiba 10. Dez 2020 / Themenstart

Du sagst also, dass Rassisten jetzt in der Lage sind, mir ins Gesicht zu sagen was sie...

chefin 09. Dez 2020 / Themenstart

Nun ich könnte hier jetzt eine Meinung/Antwort zu diesem Thema schreiben die nicht...

stuempel 09. Dez 2020 / Themenstart

Gibt es zwischen all den nicht enden wollenden, propagandistischen Gerüchten...

User_x 08. Dez 2020 / Themenstart

Darum lohnt es sich weitaus mehr Facebook Accounts zu Hacken, weil Äußerungen mit...

Enby 08. Dez 2020 / Themenstart

Die müssen dann den Namen auf dem Perso angeben und nicht den neuen Namen den sie sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /