• IT-Karriere:
  • Services:

Klarnamenpflicht: Kramp-Karrenbauer kritisiert Anonymität im Netz

Der Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat zu einer Welle hämischer Kommentare geführt. Für CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer ist die Anonymität der Verfasser nicht akzeptabel. Sie bringt eine "strengere Netiquette" ins Spiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Annegret Kramp-Karrenbauer stört sich an der Anonymität im Netz.
Annegret Kramp-Karrenbauer stört sich an der Anonymität im Netz. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Nach Ansicht der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sollen die Verfasser von Kommentaren im Internet leichter identifizierbar sein. "Ich bin für Meinungsfreiheit. Aber ich möchte über den Umgang miteinander im Netz reden", sagte sie der Bild am Sonntag (Paywall). Mit Blick auf die Äußerungen in sozialen Netzwerken zur Tötung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeigte sich die CDU-Chefin fassungslos, "dass dieser Tod im Netz mit Hass, Häme und unverhohlener Freude kommentiert wird".

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Kramp-Karrenbauer bezeichnete dies als "Anschlag auf die Grundregeln des Zusammenlebens" und fügte hinzu: "Wir müssen darüber reden, ob im Netz alles erlaubt sein darf. Oder ob wir nicht eine strengere Netiquette brauchen. Ich möchte wissen, wer hinter solchen Kommentaren steckt."

Forderung von Weber und Schäuble

Vor Kramp-Karrenbauer hatten bereits andere Unionspolitiker eine klare Identifizierung von Nutzern im Netz gefordert. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hatten sich gegen ein Recht auf Anonymität im Netz ausgesprochen. "Für eine offene Gesellschaft ist es schwer erträglich, wenn sich die Menschen bei Debatten im Internet nicht offen gegenübertreten", hatte der ehemalige Bundesinnenminister dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel gesagt. Zu oft würden "Privatleute und Personen des öffentlichen Lebens gerade unter dem Schutz der Anonymität beleidigt und bedroht".

Schäuble bezog sich bei seinem Vorschlag ausdrücklich auf entsprechende Pläne anderer Staaten wie Österreich und Frankreich. Die Koalition von ÖVP und FPÖ hatte bereits einen Gesetzentwurf für ein "digitales Vermummungsverbot" erarbeitet. Nach dem Scheitern der Koalition dürfte er jedoch vorerst nicht umgesetzt werden.

Bei der Forderung nach Klarnamenpflicht geht es nicht nur darum, die Verfasser rechtswidriger Kommentare einfacher identifizieren zu können. Dass Letzteres in Kooperation mit den Anbietern und Internetprovidern bereits möglich ist, zeigen die regelmäßigen Razzien der Polizeibehörden. Erst in der vergangenen Woche hatte es Durchsuchungen und Vernehmungen in 13 Bundesländern gegeben.

Kein direkter Bezug zu Rezo-Video

Ein direkter Zusammenhang zwischen den Äußerungen der CDU-Chefin zu kritischen Beiträgen von Youtubern wie Rezo und der Klarnamenpflicht besteht jedoch nicht. Nach der Niederlage bei der Europawahl hatte Kramp-Karrenbauer gesagt: "Und die Frage stellt sich schon mit Blick auf das Thema Meinungsmache, was sind eigentlich Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln gelten eigentlich für den digitalen Bereich." Ihrer Ansicht nach sollte über "Regeln, die im Wahlkampf gelten", diskutiert werden. Diese Äußerung bezog sich jedoch weniger auf die Identität von Rezo und anderen Youtubern, sondern auf die Inhalte ihrer Beiträge. Kramp-Karrenbauer war daher vorgeworfen worden, die Meinungsfreiheit im Netz einschränken zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 16. Jun 2019

Genau das wird doch mittlerweile vorbereitet. Der Besitzer verliert etwas, nicht der...

Some0NE 12. Jun 2019

Schließlich möchte ich ja wissen wer dahinter steckt. *Facepalm*

trinkhorn 12. Jun 2019

Das Anheben der Hürde wäre eine Form der Zensur. So wie in den USA die Anforderungen an...

Clown 11. Jun 2019

Wenn man sich genau anschaut, für wen die CDU Politik macht, dann kann man sicherlich...

Olliar 11. Jun 2019

Die AKK ist doch nicht sooo doof. Sie weiß ganz genau das es mit einer "Realnamen...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /