Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will Nutzer künftig besser vor staatlicher Überwachung warnen.
Facebook will Nutzer künftig besser vor staatlicher Überwachung warnen. (Bild: Facebook)

Staatliche Hackerangriffe: Facebook will seine Nutzer warnen

Facebook will Nutzer künftig besser vor staatlicher Überwachung warnen.
Facebook will Nutzer künftig besser vor staatlicher Überwachung warnen. (Bild: Facebook)

Facebook will von staatlichen Angriffen bedrohte Nutzer künftig warnen und ihnen den Einsatz von Zwei-Faktor-Authentifizeriung empfehlen. Bei der Klarnamenpflicht bleibt das Unternehmen aber bei seiner Position.

Anzeige

Facebook will seine Nutzer künftig besser vor staatlicher Überwachung schützen, wie der Chief Security Officer des Unternehmens, Alex Stamos, jetzt in einem Blogpost bekanntgegeben hat. Wenn Facebook den Verdacht hat, dass staatliche Akteure versuchen, einen Account zu übernehmen, sollen die Nutzer künftig eine Warnung angezeigt bekommen.

Mit der Warnmeldung werden die Nutzer aufgefordert, die sogenannten Anmeldebestätigungen (Login-Approvals) zu aktivieren. Wird der Facebook-Account eines Nutzers auf einem Gerät geöffnet, auf dem vorher noch kein Login stattgefunden hat, wird dem Nutzer ein Sicherheitscode auf sein Gerät gesendet, um das Login zu vollenden. Dieses Verfahren zur Zwei-Faktor-Authentifizierung ist auch für alle anderen Facebook-Nutzer verfügbar, diese werden jedoch nicht speziell darauf hingewiesen.

  • Mit dieser Anzeige will Facebook Nutzer künftig vor staatlichen Hackerangriffen warnen. (Bild: Facebook)
Mit dieser Anzeige will Facebook Nutzer künftig vor staatlichen Hackerangriffen warnen. (Bild: Facebook)

"Um die Integrität unserer Methoden und Prozesse zu schützen", werde Facebook in den meisten Fällen nicht erklären, warum es von einem staatlichen Angriff ausgehe, heißt es in dem Blogpost. Es werde die Warnung aber nur einsetzen, wenn die "Beweislast unsere Annahme stark untermauert".

Facebook hat in den vergangenen Jahren mehrere Schritte unternommen, um die Sicherheit der Nutzer zu verbessern. So ist es seit dem vergangenen Jahr möglich, sich über die Adresse https://facebookcorewwwi.onion/ aus dem Tor-Netzwerk mit Facebook zu verbinden. Doch auch dieses Verfahren hat Schwächen: Einem Sicherheitsforscher gelang es im November 2014, sich von Globalsign ein gefälschtes Zertifikat für die Domain ausstellen zu lassen.

Außerdem können Nutzer bei Facebook einen öffentlichen PGP-Schlüssel hinterlegen, um die Benachrichtigungen der Seite künftig verschlüsselt zu empfangen. Bei einem Punkt bleibt Facebook jedoch hart: Die Aufhebung der Klarnamenpflicht lehnen die Betreiber seit vielen Jahren ab, auch wenn zahlreiche NGOs und Datenschützer sie fordern.


eye home zur Startseite
Rubbelbubbel 21. Feb 2016

Wenn du jetzt ein Photo von dir, wie du deinen Perso hochhälst, gemacht - und deinen...

zwangsregistrie... 20. Okt 2015

wieso OT? Genau darum geht es doch. Dem nächst werden wir lesen, dass user in z.B...

horatio 20. Okt 2015

1. Staatliche Angreifer gehen über den legalen Weg (USA: National Security Letters). 2...

Jasmin26 19. Okt 2015

du spielst auf die g29 Gruppe der europäischen Datenschützer an, wenn man sich den Text...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Nicht aufgeben!

    jude | 06:16

  2. nix

    jude | 06:15

  3. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 06:15

  4. Re: Cloud?

    My1 | 05:59

  5. Re: Eintritt

    picaschaf | 05:36


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel