• IT-Karriere:
  • Services:

Österreich: "Digitales Vermummungsverbot" soll kommen

Ein Gesetzesentwurf sieht vor, dass in Österreich nur noch mit hinterlegter Handynummer im Internet kommentiert werden darf. Über diese sollen die Verfasser identifiziert werden können. Ob die Regelung gegen Hass-Posts hilft, ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald nur noch mit Handynummer: Kommentieren in Österreich
Bald nur noch mit Handynummer: Kommentieren in Österreich (Bild: pixelcreatures/Pixabay)

In Österreich soll im Internet nur noch kommentieren dürfen, wer zuvor seine Handynummer hinterlegt hat. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll laut Süddeutscher Zeitung am 10. April 2019 im Kabinett abgesegnet werden. Das Projekt wird von der Regierung als "digitales Vermummungsverbot" bezeichnet und soll die Verfolgung von justiziablen Hass-Postings erleichtern. Ob ein Verbot anonymer Postings wirklich gegen Hasskommentare im Internet hilft, ist umstritten.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Landkreis Stade, Stade

Wer auf sozialen Netzwerken oder in den Kommentarspalten von Zeitungen kommentieren möchte, soll in Österreich zukünftig seine Handynummer angeben müssen. Pseudonymes Posten soll zwar weiterhin möglich sein, allerdings soll die Identifizierung über eine in den Bestandsdaten enthaltene Handynummer ermöglicht werden. Damit möchte die österreichische Regierung das lange diskutierte "digitale Vermummungsverbot" in die Praxis umsetzen. Zwischenzeitlich war auch eine Klarnamenpflicht spekuliert worden.

Hilft Identifizierbarkeit gegen Hass?

Ob ein solches "digitales Vermummungsverbot" gegen Hass-Postings im Internet hilft, ist umstritten. Insbesondere der Fall Sigrid Maurer, eine Politikerin der österreichischen Grünen, spricht dagegen. Diese war 2018 von einem Craftbeer-Händler auf Facebook obszön belästigt worden, der mit seinem Klarnamen postete. Entsprechend leicht war der Besitzer des Facebook-Kontos zu ermitteln - mit strafrechtlichen Folgen musste er jedoch nicht rechnen: In Österreich gibt es kein Gesetz, das derartige Belästigungen unter Strafe stellt. Auch Maurer lehnt entsprechende Pläne für ein "digitales Vermummungsverbot" ab.

"Es ist fragwürdig, ob dem Hass im Netz mit einer Klarnamenpflicht tatsächlich ein Riegel vorgeschoben werden kann", sagt Iwona Laub von der Datenschutzorganisation Epicenter.works. Es sei völlig unverhältnismäßig, jeden Account mit sensiblen Daten wie der Mobilfunknummer und allem, was mit dieser verbunden sei, zu verknüpfen. "Es muss weiterhin möglich sein, seine Kritik an der Bundesregierung oder anderen kontroversen Themen zu äußern, ohne Angst vor Verfolgung durch Arbeit, Staat oder Nachbarn zu haben. Bei einer Klarnamenpflicht würde auch der Schutz für Personen wegfallen, die aus gutem Grund anonym unterwegs sind (Frauen, Kinder, Jugendliche, öffentliche Personen, ...). Als Grundrechts-NGO lehnen wir den Vorstoß der Regierung deshalb ab", erklärt Laub.

Eine ähnliche Initiative in Südkorea, bei welcher den Nutzern Identifikationsnummern zugeteilt wurden, führte nur vorübergehend zu einem Rückgang der Hass-Postings. Statt weniger andere Nutzer zu beschimpfen, lernten die Nutzer, wie sie ihre Posts so formulierten, dass sie nicht mehr justiziabel waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

FreiGeistler 10. Apr 2019

Ah, merci :-)

ClausWARE 09. Apr 2019

Also gegen unsozialen Auswüchse sollte man wohl erstmal vollkommen transparent machen...

Yash 09. Apr 2019

Genau das ist auch meine Meinung. Schön auf den Punkt gebracht

x2k 08. Apr 2019

Das Internet ist inzwischen nurnoch ein kaputter Haufen datenmüll den man mit Gewalt...

_the_ 08. Apr 2019

Alles nicht notwendig mit einem vom Staat aufgezwungenen Root Zertifikat, ohne dem sonst...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /