Abo
  • Services:

Klare Regeln im Netz: CDU will Verschleierung der Identität im Internet verbieten

Die CDU in Baden-Württemberg will die Tarnung der Identität im Internet mit technischen Hilfsmitteln untersagen. Einen Klarnamenzwang lehnte die Partei jedoch ab.

Artikel veröffentlicht am ,
CDU-Flaggen in Karlsruhe
CDU-Flaggen in Karlsruhe (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Die CDU in Baden-Württemberg will es Nutzern verbieten, ihre Identität im Internet zu verschleiern. Für die CDU-Landtagsfraktion sei klar, "dass es klare Regeln im Netz geben muss", erklärten der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk, und der netzpolitische Sprecher der Fraktion, Andreas Deuschle, in Stuttgart.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Strafverfolgung müsse im Falle kriminellen Handelns möglich sein. "Wir fordern daher die Untersagung einer vollständigen Verschleierung der eigenen Identität mit Hilfe von technischen Manipulationen", erklärte Hauk. Einen Klarnamenzwang im Internet lehne die Partei jedoch ab.

Datenschutz dürfe nicht zum Täterschutz werden. "Deshalb fordern wir, dass es den staatlichen Organen ermöglicht wird, in einem klar festgelegten Rahmen Informationen zu erhalten, die zur Kriminalitätsbekämpfung notwendig sind", so Deuschle.

Zugleich sprach sich die CDU-Landtagsfraktion gegen die Ausweitung von Netzsperren aus. Das bestehende Recht müsse "vielmehr konsequenter angewandt werden". Besonders schwerwiegende menschenverachtende Inhalte seien zu ermitteln und in nächster Instanz zu löschen. Gesetzliche Internetsperren zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen lehne die CDU-Landtagsfraktion ab.

Sebastian Nerz, Vizechef der Piratenpartei, erklärte, auch "in Demokratien muss es ein Recht auf Anonymität geben, denn auch heute noch können Enthüllungen etwa zur sexuellen Orientierung für den Einzelnen zu existenzbedrohenden Problemen führen."

Die Piratenpartei Baden-Württemberg lehne ein Verbot der Anonymisierung im Internet entschieden ab, weil es die Abschaffung jedweder Privatsphäre im Internet bedeute.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ErnstLustig 03. Apr 2013

Ja, es wird Zeit, das die cdu verboten werden muss. Aber sie ist noch an der Macht. :-P...

/mecki78 27. Feb 2013

Können sie nicht mit Sicherheit... aber wenn jemand anderes über deine Onlinebanking...

Himmerlarschund... 27. Feb 2013

Hab nichts anderes behauptet. Aber du verallgemeinerst.

red creep 26. Feb 2013

Der Mann möchte also die "Verschleierung der eigenen Identität mithilfe von technischen...

redwolf 26. Feb 2013

Als wenn die Minderheit nicht auf die Mehrheit einwirken könnte (siehe Homoehe...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /