Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook führt die Accounts von Oculus-Rift und dem sozialen Netzwerk zusammen.
Facebook führt die Accounts von Oculus-Rift und dem sozialen Netzwerk zusammen. (Bild: Reddit)

Nach Whatsapp-Datentausch: Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

Facebook führt die Accounts von Oculus-Rift und dem sozialen Netzwerk zusammen.
Facebook führt die Accounts von Oculus-Rift und dem sozialen Netzwerk zusammen. (Bild: Reddit)

Nutzer können ihren Oculus-Rift-Account künftig mit Facebook verknüpfen. Wer sich dafür entscheidet, sollte jedoch einige Dinge beachten.

Nach der Ankündigung des umstrittenen Datentauschs zwischen Whatsapp und Facebook bindet das Unternehmen das Produkt einer weiteren Übernahme enger an das soziale Netzwerk: die VR-Brille Oculus Rift. Das berichtet unter anderem Arstechnica. Nutzer des Produkts bekommen mit dem aktuellen Update die Möglichkeit, ihren Oculus-Account mit Facebook zu verbinden, sollten dabei aber einiges beachten.

Anzeige

Denn wer die Verknüpfung vornimmt, kann künftig für die Nutzung des VR-Dienstes von Oculus kein selbst gewähltes Pseudonym mehr nutzen. Stattdessen wird der von Facebook vorgeschriebene Klarname genutzt. Für die Klarnamenpflicht wird Facebook seit Jahren von Bürgerrechtsorganisationen kritisiert. Die Zusammenführung der Accounts ist freiwillig (Opt-In), das soll nach Angaben von Oculus auch in Zukunft so bleiben.

Nutzer sollten sich die Zusammenführung gut überlegen

Nutzer sollten vor der Entscheidung zur Zusammenführung weitere Dinge beachten. Denn alle Facebook-Freunde, die die Verknüpfung ebenfalls vornehmen, werden automatisch zu Oculus-Freunden. Das gilt auch für Nutzer, die sich erst in der Zukunft anmelden oder ihre Accounts zu einem späteren Zeitpunkt verknüpfen.

Es ist nicht möglich, einzelne Facebook-Nutzer aus der Oculus-Freundesliste zu entfernen. Wer also zum Beispiel nicht möchte, dass seine Arbeitskollegen die VR-Erfolge und andere Tätigkeiten mit dem Oculus-Profil sehen, kann den entsprechenden Zugang nur für alle Facebook-Kontakte sperren. Wieso hier nicht auf die von Facebook eingeführten verschiedenen Listen mit unterschiedlichen Berechtigungen zurückgegriffen werden kann, ist unklar.

Facebook hatte Oculus-VR im Jahr 2014 für 2 Milliarden US-Dollar übernommen. Gründer Marc Zuckerberg sieht in der VR-Technologie eine der wichtigsten Technologien für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens.


eye home zur Startseite
motzerator 19. Sep 2016

Ich denke mal, Herrn Zuckerberg schweben virtuelle Räume vor, in denen sich seine...

matok 17. Sep 2016

Wie bedrohlich. Whahahahaha.

Seitan-Sushi-Fan 17. Sep 2016

Haufenweise Dienste haben Anbindung an Facebook, ob sie nun zum FB-Konzern gehören oder...

motzerator 17. Sep 2016

Ich schreibe meine Meinung, die muss dir ja nicht gefallen. Enthält halt auch eine...

Buddhisto 16. Sep 2016

Ich muss gestehen das ich die Hoffnung hatte, das MZ bewusst ist/war das FB auf kurz oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel