Abo
  • Services:

Nach Whatsapp-Datentausch: Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

Nutzer können ihren Oculus-Rift-Account künftig mit Facebook verknüpfen. Wer sich dafür entscheidet, sollte jedoch einige Dinge beachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook führt die Accounts von Oculus-Rift und dem sozialen Netzwerk zusammen.
Facebook führt die Accounts von Oculus-Rift und dem sozialen Netzwerk zusammen. (Bild: Reddit)

Nach der Ankündigung des umstrittenen Datentauschs zwischen Whatsapp und Facebook bindet das Unternehmen das Produkt einer weiteren Übernahme enger an das soziale Netzwerk: die VR-Brille Oculus Rift. Das berichtet unter anderem Arstechnica. Nutzer des Produkts bekommen mit dem aktuellen Update die Möglichkeit, ihren Oculus-Account mit Facebook zu verbinden, sollten dabei aber einiges beachten.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. ASK Industries GmbH, Niederwinkling

Denn wer die Verknüpfung vornimmt, kann künftig für die Nutzung des VR-Dienstes von Oculus kein selbst gewähltes Pseudonym mehr nutzen. Stattdessen wird der von Facebook vorgeschriebene Klarname genutzt. Für die Klarnamenpflicht wird Facebook seit Jahren von Bürgerrechtsorganisationen kritisiert. Die Zusammenführung der Accounts ist freiwillig (Opt-In), das soll nach Angaben von Oculus auch in Zukunft so bleiben.

Nutzer sollten sich die Zusammenführung gut überlegen

Nutzer sollten vor der Entscheidung zur Zusammenführung weitere Dinge beachten. Denn alle Facebook-Freunde, die die Verknüpfung ebenfalls vornehmen, werden automatisch zu Oculus-Freunden. Das gilt auch für Nutzer, die sich erst in der Zukunft anmelden oder ihre Accounts zu einem späteren Zeitpunkt verknüpfen.

Es ist nicht möglich, einzelne Facebook-Nutzer aus der Oculus-Freundesliste zu entfernen. Wer also zum Beispiel nicht möchte, dass seine Arbeitskollegen die VR-Erfolge und andere Tätigkeiten mit dem Oculus-Profil sehen, kann den entsprechenden Zugang nur für alle Facebook-Kontakte sperren. Wieso hier nicht auf die von Facebook eingeführten verschiedenen Listen mit unterschiedlichen Berechtigungen zurückgegriffen werden kann, ist unklar.

Facebook hatte Oculus-VR im Jahr 2014 für 2 Milliarden US-Dollar übernommen. Gründer Marc Zuckerberg sieht in der VR-Technologie eine der wichtigsten Technologien für die Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

motzerator 19. Sep 2016

Ich denke mal, Herrn Zuckerberg schweben virtuelle Räume vor, in denen sich seine...

matok 17. Sep 2016

Wie bedrohlich. Whahahahaha.

Seitan-Sushi-Fan 17. Sep 2016

Haufenweise Dienste haben Anbindung an Facebook, ob sie nun zum FB-Konzern gehören oder...

motzerator 17. Sep 2016

Ich schreibe meine Meinung, die muss dir ja nicht gefallen. Enthält halt auch eine...

Buddhisto 16. Sep 2016

Ich muss gestehen das ich die Hoffnung hatte, das MZ bewusst ist/war das FB auf kurz oder...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /