Justizministerin: Kein Klarnamenzwang, aber Identifizierbarkeit im Netz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht sich gegen eine Klarnamenpflicht im Internet aus, fordert aber gleichzeitig, dass das virtuelle Gegenüber identifizierbar sein soll.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Möchte herausfinden können, wer etwas gepostet hat: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD).
Möchte herausfinden können, wer etwas gepostet hat: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht lehnt eine Klarnamenpflicht im Internet ab, fordert jedoch eine Identifizierbarkeit aller Internetnutzer. "Eine Klarnamenpflicht im Netz halte ich nicht für richtig - allein schon, weil man gar nicht weiß, ob der Name, der da genannt wird, echt ist", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Ich kann mich auch Heinz Müller nennen und heiße gar nicht Heinz Müller. Es kann auch mehrere Heinz Müllers geben. Da hilft der Klarname also nicht weiter."

Stellenmarkt
  1. RPA Developer (m/w/d)
    Beurer GmbH, Ulm
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
Detailsuche

Es gehe vielmehr darum, ermitteln zu können, wer da eigentlich im Netz unterwegs sei: "Und dabei spielt eine wichtige Rolle, dass man die IP-Adresse feststellen kann." Aus dem Interview geht nicht hervor, ob die Justizministerin damit auch konkrete Forderungen oder Pläne verknüpft. Auch BKA-Chef Holger Münch sprach sich kürzlich gegen eine Klarnamenpflicht aus, forderte jedoch eine Vorratsdatenspeicherung. Er brachte in diesem Zusammenhang auch längere Speicherfristen ins Gespräch.

In Österreich hatte sich die gescheiterte Regierungskoalition an einem ähnlichen Modell versucht. Demnach sollten Nutzer Beiträge in sozialen Netzwerken oder in den Kommentarspalten von Zeitungen nur nach Hinterlegung ihrer Handynummern veröffentlichen dürfen. Ein pseudonymes Posten sollte zwar weiterhin möglich sein, allerdings sollte die Identifizierung des Verfassers über eine in den Bestandsdaten enthaltene Handynummer ermöglicht werden.

Auswirkungen sind umstritten

"Es ist fragwürdig, ob dem Hass im Netz mit einer Klarnamenpflicht tatsächlich ein Riegel vorgeschoben werden kann", sagte Iwona Laub von der Datenschutzorganisation Epicenter.works zu den Plänen der damaligen Regierung. "Es muss weiterhin möglich sein, seine Kritik an der Bundesregierung oder anderen kontroversen Themen zu äußern, ohne Angst vor Verfolgung durch Arbeit, Staat oder Nachbarn zu haben."

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Initiative in Südkorea, bei der den Nutzern Identifikationsnummern zugeteilt wurden, führte nur vorübergehend zu einem Rückgang der Hass-Postings. Statt andere Menschen in sozialen Medien weniger zu beschimpfen, lernten Nutzer, ihre Posts so zu formulieren, dass sie nicht mehr justiziabel waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Sep 2019

Schlaumeier. Wie willst du die genannten Dinge im echten Leben verhindern? Mit...

phade 16. Sep 2019

... aber nicht aus dem Grund der Verfolgung von Hass und Straftaten, sondern aus...

spagettimonster 15. Sep 2019

Darin gefangene Personen können das nur schwer bzw. werden sie dafür bei entsprechender...

Sandeeh 14. Sep 2019

Sehr Interessant: SCHWEIZ "(...) Das Bundesgericht betrachtete die Möglichkeit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /