Justizministerin: Kein Klarnamenzwang, aber Identifizierbarkeit im Netz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht sich gegen eine Klarnamenpflicht im Internet aus, fordert aber gleichzeitig, dass das virtuelle Gegenüber identifizierbar sein soll.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Möchte herausfinden können, wer etwas gepostet hat: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD).
Möchte herausfinden können, wer etwas gepostet hat: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht lehnt eine Klarnamenpflicht im Internet ab, fordert jedoch eine Identifizierbarkeit aller Internetnutzer. "Eine Klarnamenpflicht im Netz halte ich nicht für richtig - allein schon, weil man gar nicht weiß, ob der Name, der da genannt wird, echt ist", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Ich kann mich auch Heinz Müller nennen und heiße gar nicht Heinz Müller. Es kann auch mehrere Heinz Müllers geben. Da hilft der Klarname also nicht weiter."

Stellenmarkt
  1. Fullstack-Entwickler*in Dokumentenmanagement
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Team Lead Cloud Power Solutions (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Es gehe vielmehr darum, ermitteln zu können, wer da eigentlich im Netz unterwegs sei: "Und dabei spielt eine wichtige Rolle, dass man die IP-Adresse feststellen kann." Aus dem Interview geht nicht hervor, ob die Justizministerin damit auch konkrete Forderungen oder Pläne verknüpft. Auch BKA-Chef Holger Münch sprach sich kürzlich gegen eine Klarnamenpflicht aus, forderte jedoch eine Vorratsdatenspeicherung. Er brachte in diesem Zusammenhang auch längere Speicherfristen ins Gespräch.

In Österreich hatte sich die gescheiterte Regierungskoalition an einem ähnlichen Modell versucht. Demnach sollten Nutzer Beiträge in sozialen Netzwerken oder in den Kommentarspalten von Zeitungen nur nach Hinterlegung ihrer Handynummern veröffentlichen dürfen. Ein pseudonymes Posten sollte zwar weiterhin möglich sein, allerdings sollte die Identifizierung des Verfassers über eine in den Bestandsdaten enthaltene Handynummer ermöglicht werden.

Auswirkungen sind umstritten

"Es ist fragwürdig, ob dem Hass im Netz mit einer Klarnamenpflicht tatsächlich ein Riegel vorgeschoben werden kann", sagte Iwona Laub von der Datenschutzorganisation Epicenter.works zu den Plänen der damaligen Regierung. "Es muss weiterhin möglich sein, seine Kritik an der Bundesregierung oder anderen kontroversen Themen zu äußern, ohne Angst vor Verfolgung durch Arbeit, Staat oder Nachbarn zu haben."

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Initiative in Südkorea, bei der den Nutzern Identifikationsnummern zugeteilt wurden, führte nur vorübergehend zu einem Rückgang der Hass-Postings. Statt andere Menschen in sozialen Medien weniger zu beschimpfen, lernten Nutzer, ihre Posts so zu formulieren, dass sie nicht mehr justiziabel waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Sep 2019

Schlaumeier. Wie willst du die genannten Dinge im echten Leben verhindern? Mit...

phade 16. Sep 2019

... aber nicht aus dem Grund der Verfolgung von Hass und Straftaten, sondern aus...

spagettimonster 15. Sep 2019

Darin gefangene Personen können das nur schwer bzw. werden sie dafür bei entsprechender...

Sandeeh 14. Sep 2019

Sehr Interessant: SCHWEIZ "(...) Das Bundesgericht betrachtete die Möglichkeit einer...

NoLabel 14. Sep 2019

Das würde hier auch passieren, aber zum Glück sorgte man schon vor Jahren vor, in dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

  3. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ [Werbung]
    •  /