Abo
Anzeige

Zitis

Die "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" (Zitis) ist eine neue Bundesbehörde, die ihren Dienstsitz in München haben wird. Die Behörde soll verschlüsselte Kommunikation von Diensten wie Whatsapp entschlüsseln und sowohl den Geheimdiensten als auch den Strafverfolgungsbehörden zuarbeiten.

Artikel
  1. Zitis: Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten

    Zitis: Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten

    Der Chef der neuen Behörde Zitis betrachtet IT-Sicherheit vor allem als ein Managementproblem. Seine Codeknacker sollen Verschlüsselung zwar brechen, aber Kommunikation nicht unsicher machen. Bevor er bei Zitis anfing, arbeitete er 25 Jahre lang für den Bundesnachrichtendienst.

    13.09.201710 KommentareVideo

  1. Zitis: Bundeshacker im Verzug

    Zitis: Bundeshacker im Verzug

    Die staatliche Forschungsstelle für Überwachungstechnik, Zitis, wird nicht wie geplant jetzt eröffnet. Für die IT-Sicherheit ist jede Verzögerung eine gute Nachricht.
    Ein IMHO von Patrick Beuth

    30.08.201713 Kommentare

  2. Verschlüsselung: Zitis hat erst acht Mitarbeiter und sucht nach einem Auftrag

    Verschlüsselung: Zitis hat erst acht Mitarbeiter und sucht nach einem Auftrag

    Die Entschlüsselungsbehörde Zitis ist noch nicht arbeitsfähig - bislang gibt es nur acht Mitarbeiter. Neben den Personalsorgen stellt sich eine weitere wichtige Frage: Was genau soll die Behörde eigentlich machen?

    08.06.201749 Kommentare

Anzeige
  1. Sicherheitsbehörde: Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

    Sicherheitsbehörde: Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

    München bekommt eine neue Bundesbehörde: Zitis wird ihren Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt haben. Von dort aus sollen dann verschlüsselte Nachrichten geknackt werden.

    20.01.201749 Kommentare


Anzeige

RSS Feed
RSS FeedZitis

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige