• IT-Karriere:
  • Services:

Haushaltspläne: Zitis setzt auf Supercomputer für Kryptoanalyse

Die neue Bundesbehörde Zitis sucht immer noch händeringend nach Hackern. Von den geplanten Haushaltsmitteln sollen Hochleistungsrechner angeschafft werden, um Verschlüsselung zu knacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zitis hat ihren Sitz in München.
Die Zitis hat ihren Sitz in München. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Die Bundesregierung will verschlüsselte Kommunikation nun doch mit Hilfe von Supercomputern knacken. Anders als das Bundeskriminalamt (BKA) oder die Zollverwaltung sollen für die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) entsprechende Rechner angeschafft werden. Das geht aus dem Haushaltsplan der Regierung hervor, den Netzpolitik.org veröffentlichte. "Unter anderem gehört zu den geplanten Beschaffungsprojekten der Aufbau eines Hochleistungsrechners, der vorrangig im Bereich der Kryptoanalyse genutzt wird", heißt es in dem Dokument.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. ASCONSIT GmbH, Lüneburg

Für 2019 soll die Bundesbehörde mit 36,7 Millionen Euro ausgestattet werden. Das sind 25 Prozent mehr als 2018 und mehr als doppelt so viel wie 2017. Von den geplanten 14,3 Millionen für 2017 wurden aber nur gut drei Millionen ausgegeben. Von den 36,7 Millionen Euro für 2019 sollen 10,4 Millionen Euro investiert werden. Die geplanten Personalausgaben liegen bei 11,5 Millionen Euro. Bei 190 Planstellen bedeutet dies durchschnittlich 60.500 Euro pro Stelle.

Personalgewinnung "anspruchsvoll"

Die Regierung bezeichnet die Personalgewinnung für Zitis als "anspruchsvoll". Zum 1. Oktober 2018 waren demnach erst 74 der im Kalenderjahr 2018 zur Verfügung stehenden 150 Planstellen belegt. Fast die Hälfte der bislang besetzten Stellen betrifft die Verwaltung und die Leitung der Behörde. Im kommenden Jahr soll der Schwerpunkt bei der Personalgewinnung auf IT-Mitarbeitern liegen. "Zitis wird zudem auch ausbilden und plant, in Zukunft Studiengänge 'Cyber-Sicherheit' und 'Informatik' anzubieten", heißt es weiter.

Bislang gibt es 44 eingestellte Mitarbeiter für Beratung und IT-Dienste, Telekommunikationsüberwachung (TKÜ), Kryptoanalyse, Digitale Forensik und Big Data. Von den insgesamt 81 eingestellten Mitarbeitern kommen 52 aus anderen Behörden von Bund, Ländern und Kommunen. Der Chaos Computer Club (CCC) kommentierte dies auf Netzpolitik.org mit den Worten: "Es ist gut zu sehen, dass Hacker offenbar keinerlei Interesse haben, für eine IT-Unsicherheitsbehörde zu arbeiten. Die Community hat schon vor vielen Jahren verstanden, was verbohrte Politiker nicht akzeptieren wollen: Das Ausnutzen und Offenhalten von Sicherheitslücken ist ein nachhaltiges Risiko für Unternehmen, kritische Infrastrukturen und Zivilgesellschaft."

Wettlauf um Entschlüsselung

Andere Bundesbehörden wie das BKA oder die Zollverwaltung wollen für das Entschlüsseln kryptografisch geschützter Kommunikation oder Datenträger hingegen keine Supercomputer einsetzen. Die Fahnder verwenden demnach "eigene Computersysteme" mit teilweiser "Unterstützung durch Prozessoren auf Grafikkarten" bei ihren Versuchen, an verschlüsselte Daten heranzukommen. Das hatte die Bundesregierung im April 2018 auf eine parlamentarische Anfrage der Linke mitgeteilt (PDF).

Der Europäische Ministerrat hatte im Oktober 2017 den Mitgliedstaaten empfohlen, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Privatsektors "spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung" bereitzustellen, um durch "intelligentere Analysen" Passwörter zu knacken. Um schwachen Passwortschutz zu brechen, sollen die Ermittler darauf achten, Hinweise zu Passphrasen, entsprechenden Segmenten, Zeichensätzen oder zur Passwortlänge zu sammeln.

Wie der Bundesnachrichtendienst (BND) oder das Bundesamt für Verfassungsschutz verschlüsselte Nachrichten analysieren oder Passwörter knacken, wollte die Regierung nicht mitteilen, um keine "Informationen zu Aufklärungsaktivitäten, Analysemethoden und zur aktuellen Aufgabenerfüllung" zu verraten und die "Interessen der Bundesrepublik" nicht zu gefährden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€
  4. 20,49€

User_x 17. Okt 2018

Selbst wenn man es drauf hat, wird man mit den Jahren verkümmern, weil Verwaltungsorgien...

TrollNo1 17. Okt 2018

Halt mein Bier... bin gleich zurück, nur kurz ne Bewerbung schreiben :D

ww 16. Okt 2018

Noch tragischer ist, dass sie es für EUR25 Amazon-Gutscheine! gemacht haben. So viel ist...

ww 16. Okt 2018

AES ist nicht zu brechen. Auch nicht mit einem "Supercomputer". Wenn es eine...

scroogie 16. Okt 2018

Das ist ein inhärentes Problem. Nach den Tarifen _kann_ man den Mitarbeitern nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /