Abo
  • IT-Karriere:

Haushaltspläne: Zitis setzt auf Supercomputer für Kryptoanalyse

Die neue Bundesbehörde Zitis sucht immer noch händeringend nach Hackern. Von den geplanten Haushaltsmitteln sollen Hochleistungsrechner angeschafft werden, um Verschlüsselung zu knacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zitis hat ihren Sitz in München.
Die Zitis hat ihren Sitz in München. (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Die Bundesregierung will verschlüsselte Kommunikation nun doch mit Hilfe von Supercomputern knacken. Anders als das Bundeskriminalamt (BKA) oder die Zollverwaltung sollen für die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) entsprechende Rechner angeschafft werden. Das geht aus dem Haushaltsplan der Regierung hervor, den Netzpolitik.org veröffentlichte. "Unter anderem gehört zu den geplanten Beschaffungsprojekten der Aufbau eines Hochleistungsrechners, der vorrangig im Bereich der Kryptoanalyse genutzt wird", heißt es in dem Dokument.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Strausberg
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Für 2019 soll die Bundesbehörde mit 36,7 Millionen Euro ausgestattet werden. Das sind 25 Prozent mehr als 2018 und mehr als doppelt so viel wie 2017. Von den geplanten 14,3 Millionen für 2017 wurden aber nur gut drei Millionen ausgegeben. Von den 36,7 Millionen Euro für 2019 sollen 10,4 Millionen Euro investiert werden. Die geplanten Personalausgaben liegen bei 11,5 Millionen Euro. Bei 190 Planstellen bedeutet dies durchschnittlich 60.500 Euro pro Stelle.

Personalgewinnung "anspruchsvoll"

Die Regierung bezeichnet die Personalgewinnung für Zitis als "anspruchsvoll". Zum 1. Oktober 2018 waren demnach erst 74 der im Kalenderjahr 2018 zur Verfügung stehenden 150 Planstellen belegt. Fast die Hälfte der bislang besetzten Stellen betrifft die Verwaltung und die Leitung der Behörde. Im kommenden Jahr soll der Schwerpunkt bei der Personalgewinnung auf IT-Mitarbeitern liegen. "Zitis wird zudem auch ausbilden und plant, in Zukunft Studiengänge 'Cyber-Sicherheit' und 'Informatik' anzubieten", heißt es weiter.

Bislang gibt es 44 eingestellte Mitarbeiter für Beratung und IT-Dienste, Telekommunikationsüberwachung (TKÜ), Kryptoanalyse, Digitale Forensik und Big Data. Von den insgesamt 81 eingestellten Mitarbeitern kommen 52 aus anderen Behörden von Bund, Ländern und Kommunen. Der Chaos Computer Club (CCC) kommentierte dies auf Netzpolitik.org mit den Worten: "Es ist gut zu sehen, dass Hacker offenbar keinerlei Interesse haben, für eine IT-Unsicherheitsbehörde zu arbeiten. Die Community hat schon vor vielen Jahren verstanden, was verbohrte Politiker nicht akzeptieren wollen: Das Ausnutzen und Offenhalten von Sicherheitslücken ist ein nachhaltiges Risiko für Unternehmen, kritische Infrastrukturen und Zivilgesellschaft."

Wettlauf um Entschlüsselung

Andere Bundesbehörden wie das BKA oder die Zollverwaltung wollen für das Entschlüsseln kryptografisch geschützter Kommunikation oder Datenträger hingegen keine Supercomputer einsetzen. Die Fahnder verwenden demnach "eigene Computersysteme" mit teilweiser "Unterstützung durch Prozessoren auf Grafikkarten" bei ihren Versuchen, an verschlüsselte Daten heranzukommen. Das hatte die Bundesregierung im April 2018 auf eine parlamentarische Anfrage der Linke mitgeteilt (PDF).

Der Europäische Ministerrat hatte im Oktober 2017 den Mitgliedstaaten empfohlen, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Privatsektors "spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung" bereitzustellen, um durch "intelligentere Analysen" Passwörter zu knacken. Um schwachen Passwortschutz zu brechen, sollen die Ermittler darauf achten, Hinweise zu Passphrasen, entsprechenden Segmenten, Zeichensätzen oder zur Passwortlänge zu sammeln.

Wie der Bundesnachrichtendienst (BND) oder das Bundesamt für Verfassungsschutz verschlüsselte Nachrichten analysieren oder Passwörter knacken, wollte die Regierung nicht mitteilen, um keine "Informationen zu Aufklärungsaktivitäten, Analysemethoden und zur aktuellen Aufgabenerfüllung" zu verraten und die "Interessen der Bundesrepublik" nicht zu gefährden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 17. Okt 2018

Selbst wenn man es drauf hat, wird man mit den Jahren verkümmern, weil Verwaltungsorgien...

TrollNo1 17. Okt 2018

Halt mein Bier... bin gleich zurück, nur kurz ne Bewerbung schreiben :D

ww 16. Okt 2018

Noch tragischer ist, dass sie es für EUR25 Amazon-Gutscheine! gemacht haben. So viel ist...

ww 16. Okt 2018

AES ist nicht zu brechen. Auch nicht mit einem "Supercomputer". Wenn es eine...

scroogie 16. Okt 2018

Das ist ein inhärentes Problem. Nach den Tarifen _kann_ man den Mitarbeitern nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /