Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Messkuppel an der Universität der Bundeswehr in München, dem Sitz von Zitis
Eine Messkuppel an der Universität der Bundeswehr in München, dem Sitz von Zitis (Bild: Universität der Bundeswehr/Pressefoto)

Verschlüsselung: Zitis hat erst acht Mitarbeiter und sucht nach einem Auftrag

Eine Messkuppel an der Universität der Bundeswehr in München, dem Sitz von Zitis
Eine Messkuppel an der Universität der Bundeswehr in München, dem Sitz von Zitis (Bild: Universität der Bundeswehr/Pressefoto)

Die Entschlüsselungsbehörde Zitis ist noch nicht arbeitsfähig - bislang gibt es nur acht Mitarbeiter. Neben den Personalsorgen stellt sich eine weitere wichtige Frage: Was genau soll die Behörde eigentlich machen?

Die neue Bundesbehörde Zitis soll bis Ende dieses Jahres bereits 120 Mitarbeiter haben, doch bislang arbeiten erst acht Personen in den neuen Büros an der Universität der Bundeswehr in München, wie Die Welt berichtet. Die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) soll die Ermittlungen von Polizei- und Justizbehörden in Zukunft durch Forschungsarbeiten unterstützen, insbesondere sollen Wege gefunden werden, die Verschlüsselung von Smartphones und populären Messengern wie Whatsapp zu knacken.

Anzeige

Wie andere Bundesbehörden auch hat Zitis aber offenbar massive Probleme, qualifiziertes IT-Personal zu finden. Offiziell existiert die Entschlüsselungsbehörde seit Anfang Mai, richtig arbeitsfähig dürfte die Behörde mit ihren derzeit acht Mitarbeitern aber noch nicht sein. Eine Sprecherin des für Zitis zuständigen Innenministeriums sagte der Zeitung dazu: "Die Maßnahmen der Personalgewinnung werden fortgesetzt." Ziel sei es, Zitis so schnell wie möglich arbeitsfähig zu machen. Alle bislang bei Zitis beschäftigen Mitarbeiter wurden von anderen Behörden rekrutiert.

Ermittlungsbehörden kritisieren seit langem, dass der Einsatz neuartiger Messenger und oft standardmäßig aktivierter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Ermittlungen erschwert und den Zugriff auf Nachrichten unmöglich macht. Aktivisten kritisieren diese These, oft auch als Going Dark bezeichnet. Sie argumentieren, dass Behörden niemals zuvor Zugriff auf so viele verschiedene Datenpunkte zur Ermittlung gehabt hätten wie heute.

67 Prozent der untersuchten Kommunikation über Messenger

Der Vize-Präsident des Bundeskriminalamts Peter Henzler sagte zuletzt in einer Anhörung, dass rund 67 Prozent der vom BKA untersuchten Kommunikationsvorgänge über Messenger-Apps wie Facebook, Whatsapp oder Viber laufe. Nachrichten bei Whatsapp sind ohnehin Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können daher nur in einigen Fällen von beschlagnahmten Smartphones ausgelesen werden. Für Dienste wie den Facebook-Messenger existiert bislang darüber hinaus keine genormte Schnittstelle zur Ausleitung der Daten im Rahmen einer angeordneten Telekommunikationsüberwachung. Der Zugriff auf solche Daten müsste daher bei Facebook selbst beantragt werden. Solche eher rechtlich gelagerten Probleme könnte aber auch Zitis wohl kaum lösen.

Unklar ist daher, welche Aufgaben Zitis am Ende tatsächlich übernehmen soll. Denn die Stelle soll nicht selbst operativ tätig werden dürfen, sondern nur unterstützende Forschungsarbeiten durchführen. Zitis-Mitarbeiter sollen also auch künftig nicht selbst Smartphones oder Chatverläufe entschlüsseln. Entsprechende Kapazitäten halten aber auch andere Behörden vor, wie das Bundeskriminalamt, das unter anderem eine neue Version des Bundestrojaners selbst entwickelt hat. Der Einsatz des Bundestrojaners wurde zuletzt stark ausgeweitet, künftig soll dieser auch bei weniger schweren Straftaten wie Wohnungseinbrüchen eingesetzt werden dürfen.

Verschiedene Bundesbehörden suchen derzeit händeringend nach qualifiziertem IT-Personal. Durch den hohen Personalbedarf von Zitis könnte sich der Wettbewerb noch verschärfen. Im Vergleich zur Privatwirtschaft niedrige Gehälter im öffentlichen Dienst und eine oft hierarchische Arbeitsweise lassen die Behörden aber wohl oft als vergleichsweise unattraktive Arbeitgeber erscheinen. Einige Behörden versuchen daher, mit einer schnellen Verbeamtung und der Gewährung spezieller Zulagen attraktivere Rahmenbedingungen zu schaffen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 11. Jun 2017

Ach Quatsch, Arschlöcher gibt's genug, auch qualifizierte. Das Problem ist hauptsächlich...

Neuro-Chef 11. Jun 2017

Ja spielen die da Beamtenmikado+ mit allen Addons oder was soll das!?

Lasse Bierstrom 10. Jun 2017

Oder: wir müssen handeln! Ich nehm die drei

ArcherV 10. Jun 2017

Beamte und Arbeitnehmer haben beide Vor und Nachteile... Beamte sind nicht perse...

werpu 09. Jun 2017

bei den 8 Mitarbeitern handelt es sich um leitende Angestellte und Manager, es wird noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 25,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Hoffentlich ...

    404-error | 23:31

  2. Re: Die haben es geschafft...

    Seroy | 23:26

  3. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    Eop | 23:26

  4. Re: Mainboard und CPU verlöten

    Seroy | 23:22

  5. Re: Age of Empires 4

    ernstl | 23:21


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel