Verschlüsselung: Zitis hat erst acht Mitarbeiter und sucht nach einem Auftrag

Die Entschlüsselungsbehörde Zitis ist noch nicht arbeitsfähig - bislang gibt es nur acht Mitarbeiter. Neben den Personalsorgen stellt sich eine weitere wichtige Frage: Was genau soll die Behörde eigentlich machen?

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Messkuppel an der Universität der Bundeswehr in München, dem Sitz von Zitis
Eine Messkuppel an der Universität der Bundeswehr in München, dem Sitz von Zitis (Bild: Universität der Bundeswehr/Pressefoto)

Die neue Bundesbehörde Zitis soll bis Ende dieses Jahres bereits 120 Mitarbeiter haben, doch bislang arbeiten erst acht Personen in den neuen Büros an der Universität der Bundeswehr in München, wie Die Welt berichtet. Die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) soll die Ermittlungen von Polizei- und Justizbehörden in Zukunft durch Forschungsarbeiten unterstützen, insbesondere sollen Wege gefunden werden, die Verschlüsselung von Smartphones und populären Messengern wie Whatsapp zu knacken.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

Wie andere Bundesbehörden auch hat Zitis aber offenbar massive Probleme, qualifiziertes IT-Personal zu finden. Offiziell existiert die Entschlüsselungsbehörde seit Anfang Mai, richtig arbeitsfähig dürfte die Behörde mit ihren derzeit acht Mitarbeitern aber noch nicht sein. Eine Sprecherin des für Zitis zuständigen Innenministeriums sagte der Zeitung dazu: "Die Maßnahmen der Personalgewinnung werden fortgesetzt." Ziel sei es, Zitis so schnell wie möglich arbeitsfähig zu machen. Alle bislang bei Zitis beschäftigen Mitarbeiter wurden von anderen Behörden rekrutiert.

Ermittlungsbehörden kritisieren seit langem, dass der Einsatz neuartiger Messenger und oft standardmäßig aktivierter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Ermittlungen erschwert und den Zugriff auf Nachrichten unmöglich macht. Aktivisten kritisieren diese These, oft auch als Going Dark bezeichnet. Sie argumentieren, dass Behörden niemals zuvor Zugriff auf so viele verschiedene Datenpunkte zur Ermittlung gehabt hätten wie heute.

67 Prozent der untersuchten Kommunikation über Messenger

Der Vize-Präsident des Bundeskriminalamts Peter Henzler sagte zuletzt in einer Anhörung, dass rund 67 Prozent der vom BKA untersuchten Kommunikationsvorgänge über Messenger-Apps wie Facebook, Whatsapp oder Viber laufe. Nachrichten bei Whatsapp sind ohnehin Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können daher nur in einigen Fällen von beschlagnahmten Smartphones ausgelesen werden. Für Dienste wie den Facebook-Messenger existiert bislang darüber hinaus keine genormte Schnittstelle zur Ausleitung der Daten im Rahmen einer angeordneten Telekommunikationsüberwachung. Der Zugriff auf solche Daten müsste daher bei Facebook selbst beantragt werden. Solche eher rechtlich gelagerten Probleme könnte aber auch Zitis wohl kaum lösen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Unklar ist daher, welche Aufgaben Zitis am Ende tatsächlich übernehmen soll. Denn die Stelle soll nicht selbst operativ tätig werden dürfen, sondern nur unterstützende Forschungsarbeiten durchführen. Zitis-Mitarbeiter sollen also auch künftig nicht selbst Smartphones oder Chatverläufe entschlüsseln. Entsprechende Kapazitäten halten aber auch andere Behörden vor, wie das Bundeskriminalamt, das unter anderem eine neue Version des Bundestrojaners selbst entwickelt hat. Der Einsatz des Bundestrojaners wurde zuletzt stark ausgeweitet, künftig soll dieser auch bei weniger schweren Straftaten wie Wohnungseinbrüchen eingesetzt werden dürfen.

Verschiedene Bundesbehörden suchen derzeit händeringend nach qualifiziertem IT-Personal. Durch den hohen Personalbedarf von Zitis könnte sich der Wettbewerb noch verschärfen. Im Vergleich zur Privatwirtschaft niedrige Gehälter im öffentlichen Dienst und eine oft hierarchische Arbeitsweise lassen die Behörden aber wohl oft als vergleichsweise unattraktive Arbeitgeber erscheinen. Einige Behörden versuchen daher, mit einer schnellen Verbeamtung und der Gewährung spezieller Zulagen attraktivere Rahmenbedingungen zu schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 11. Jun 2017

Ach Quatsch, Arschlöcher gibt's genug, auch qualifizierte. Das Problem ist hauptsächlich...

Neuro-Chef 11. Jun 2017

Ja spielen die da Beamtenmikado+ mit allen Addons oder was soll das!?

Lasse Bierstrom 10. Jun 2017

Oder: wir müssen handeln! Ich nehm die drei

ArcherV 10. Jun 2017

Beamte und Arbeitnehmer haben beide Vor und Nachteile... Beamte sind nicht perse...

werpu 09. Jun 2017

bei den 8 Mitarbeitern handelt es sich um leitende Angestellte und Manager, es wird noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 bereits mit Wartezeit
    Apple
    iPhone 13 bereits mit Wartezeit

    Das neue iPhone 13 kann bestellt werden - die Lieferzeiten liegen aber teilweise bereits bei Ende Oktober. Besser ist die Situation in den Apple Stores.

  2. Suchmaschine: Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser
    Suchmaschine
    Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser

    Ein kleiner Teil der Firefox-Desktop-Nutzer bekommt für einige Monate statt Google künftig Microsofts Bing als Standardsuche angezeigt.

  3. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MediaMarkt-Prospekt (u. a. Asus TUF Gaming F17 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB PCIe-SSD 99€ • Alternate-Deals (u. a. Enermax ARGB-CPU-Kühler 36,99€) • Nintendo Switch Lite 179€ • GP History & War Sale (u. a. Age of Empires Definitive Edition 17,99€) [Werbung]
    •  /