• IT-Karriere:
  • Services:

Mögliche Jamaika-Koalition: Behörden sollen kritische Sicherheitslücken künftig melden

Wie soll die Regierung mit Sicherheitslücken umgehen? An diesem Thema arbeiten die möglichen Koalitionäre eines Jamaika-Bündnisses.

Artikel veröffentlicht am ,
Die mögliche Jamaika-Koalition will über den Umgang mit Sicherheitslücken nachdenken.
Die mögliche Jamaika-Koalition will über den Umgang mit Sicherheitslücken nachdenken. (Bild: Jonathan Daniel/Getty Images)

Die möglichen Koalitionspartner von Union, FDP und Grünen haben im Bereich Innenpolitik in einer Sondierungsrunde erste Verhandlungsergebnisse erzielt. Ein sogenannter "Pakt für den Rechtsstaat" soll bei der Strafverfolgung helfen, aber auch die Aufsicht über den Auslandsgeheimdienst BND verbessern. Ergebnisse gibt es außerdem beim Umgang mit Zero-Day-Exploits, die der Regierung bekannt sind, wie Heise.de schreibt.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

So sollen Behörden künftig ihnen bekannte Sicherheitslücken nicht zur späteren Verwendung aufbewahren dürfen - etwa für den Einsatz von Staatstrojanern - , sondern melden. Das gilt, wenn diese "relevante Systeme oder eine erhebliche Anzahl von Personen betreffen". Die Meldung soll allerdings nicht an die Unternehmen direkt erfolgen, sondern zunächst an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Auch Zitis könnte diese Rolle zufallen

Zuletzt waren Überlegungen bekannt geworden, denen zufolge die neu gegründete Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) für die Bewertung von Schwachstellen zuständig werden könnte - und somit für einen deutschen Vulnerabilities Equities Process, wie es ihn in den USA seit mehreren Jahren gibt. Kürzlich kündigte die US-Regierung unter Präsident Donald Trump an, ein dauerhaftes institutionelles System rund um den Prozess zu schaffen und erstmals auch öffentlich detailliertere Bewertungskriterien zu veröffentlichen.

Zahlreiche Verbände hatten sich zuvor an die möglichen künftigen Koalitionäre gewandt und gefordert, von der Vorratsdatenspeicherung Abstand zu nehmen. Der juristische Status des Gesetzes ist nach einer Anordnung der Bundesnetzagentur und einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes unklar, viele Beobachter halten das deutsche Gesetz aus verschiedenen Gründen für verfassungswidrig. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass die Unionsparteien in einer Jamaika-Koalition von einem ihrer Lieblingsprojekte Abstand nähmen.

Alle Ergebnisse sind noch vorläufig. Ob es überhaupt zu Koalitionsverhandlungen kommt, entscheidet sich in den kommenden Tagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-58%) 16,99€

Sharra 17. Nov 2017

Ja, sie behaupten, es wären immer noch Sondierungen. Aber darüber war man eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /