Abo
  • IT-Karriere:

Messengerdienste: Staatstrojaner sollen mehr Einbrecher überführen

Die Bundesregierung will den Einsatz von Staatstrojanern noch einmal ausweiten. Die Begründung überzeugt im Falle von Wohnungseinbrüchen jedoch nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbrecher sollen mit Hilfe ihrer Kommunikation besser überführt werden.
Einbrecher sollen mit Hilfe ihrer Kommunikation besser überführt werden. (Bild: Thomas White/Reuters)

Ermittlungsbehörden sollen künftig fast jede Art von Wohnungseinbrüchen mit Hilfe von Spähsoftware aufklären dürfen. Die Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch ein Eckpunktepapier des Bundesjustizministeriums (PDF) zur Modernisierung des Strafverfahrens. In Punkt 8 heißt es dazu, dass bei "Verdacht insbesondere eines serienmäßig begangenen Einbruchdiebstahls in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung" den Ermittlern die "Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation ermöglicht werden".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Zuletzt hatte die große Koalition im Sommer 2017 den Einsatz von Staatstrojanern stark ausgeweitet. Daher dürfen Ermittler bereits bei Bandendiebstahl nach Paragraf 244, Abs. 1, Nr. 2 des Strafgesetzbuches (StGB) Überwachungssoftware einsetzen, um die Kommunikation der Verdächtigen zu überwachen. Das Ministerium begründete dies auf Anfrage von Golem.de mit den Worten: "Da ein Bandendiebstahl Organisation und Absprachen voraussetzt, ist es naheliegend, durch Telekommunikationsüberwachung wichtige Erkenntnisse zu erlangen."

Was hilft die Überwachung bei Einzeltätern?

Dem Ministerium zufolge gilt diese Befugnis auch bei bandenmäßig begangenen Einbruchsdiebstählen. Künftig soll es aber auch möglich sein, ohne Verdacht auf Bandendiebstahl bei Wohnungseinbrüchen nach Paragraf 244, Abs. 4 des StGB bei verdächtigen Einzeltätern einen Staatstrojaner einzusetzen, um beispielsweise dessen verschlüsselte Kommunikation per Whatsapp oder anderen Messengerdiensten zu überwachen.

Zur Begründung teilte das Ministerium mit: "Die Frage, ob es sich um einen Bandendiebstahl handelt, kann sehr häufig erst am Ende der Ermittlungen beantwortet werden. Zu Beginn der Ermittlung liegen vielfach keine zureichenden Anhaltspunkte für eine bandenmäßige Begehung vor." Zudem könne davon ausgegangen werden, "dass sich Täter untereinander oder mit Dritten über bereits begangene oder geplante Straftaten austauschen".

Ein Gesetzentwurf, dem der Bundestag noch zustimmen müsste, liegt noch nicht vor. In der Gesetzesbegründung soll dem Eckpunktepapier zufolge hervorgehoben werden, dass für eine Überwachungsmaßnahme "die Tat auch im Einzelfall schwer wiegt und die Erforschung des Sachverhalts auf andere Weise wesentlich erschwert oder aussichtslos wäre". Eine Einzeltat, bei der nichts Wertvolles gestohlen und die Privatsphäre der Geschädigten nicht intensiv beeinträchtigt worden, gelte eher nicht als ein solch schwerwiegender Einzelfall. Die Regelung soll zunächst auf fünf Jahre befristet sein und dann evaluiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

LinuxMcBook 16. Mai 2019 / Themenstart

Naja wenn der Taxifahrer sich drei mal in 500m Meter Nähe zu einem Tatort mit gleicher...

TmoWizard 16. Mai 2019 / Themenstart

Da hast Du aber eine ganze Menge an Maßnahmen vergessen: https://www.tmowizard.eu...

LinuxMcBook 16. Mai 2019 / Themenstart

Das ist doch immer so. Wenn die Infrastruktur erst einmal geschaffen ist, dann weckt die...

bombinho 16. Mai 2019 / Themenstart

Deren Erbe jetzt Scheibchen fuer Scheibchen im Sondermuell landet.

Palerider 16. Mai 2019 / Themenstart

Wie jetzt? Du glaubst nicht, dass Einbrecher, die man bislang nicht erwischt hat, sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /