Messengerdienste: Staatstrojaner sollen mehr Einbrecher überführen

Die Bundesregierung will den Einsatz von Staatstrojanern noch einmal ausweiten. Die Begründung überzeugt im Falle von Wohnungseinbrüchen jedoch nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbrecher sollen mit Hilfe ihrer Kommunikation besser überführt werden.
Einbrecher sollen mit Hilfe ihrer Kommunikation besser überführt werden. (Bild: Thomas White/Reuters)

Ermittlungsbehörden sollen künftig fast jede Art von Wohnungseinbrüchen mit Hilfe von Spähsoftware aufklären dürfen. Die Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch ein Eckpunktepapier des Bundesjustizministeriums (PDF) zur Modernisierung des Strafverfahrens. In Punkt 8 heißt es dazu, dass bei "Verdacht insbesondere eines serienmäßig begangenen Einbruchdiebstahls in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung" den Ermittlern die "Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation ermöglicht werden".

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  2. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Zuletzt hatte die große Koalition im Sommer 2017 den Einsatz von Staatstrojanern stark ausgeweitet. Daher dürfen Ermittler bereits bei Bandendiebstahl nach Paragraf 244, Abs. 1, Nr. 2 des Strafgesetzbuches (StGB) Überwachungssoftware einsetzen, um die Kommunikation der Verdächtigen zu überwachen. Das Ministerium begründete dies auf Anfrage von Golem.de mit den Worten: "Da ein Bandendiebstahl Organisation und Absprachen voraussetzt, ist es naheliegend, durch Telekommunikationsüberwachung wichtige Erkenntnisse zu erlangen."

Was hilft die Überwachung bei Einzeltätern?

Dem Ministerium zufolge gilt diese Befugnis auch bei bandenmäßig begangenen Einbruchsdiebstählen. Künftig soll es aber auch möglich sein, ohne Verdacht auf Bandendiebstahl bei Wohnungseinbrüchen nach Paragraf 244, Abs. 4 des StGB bei verdächtigen Einzeltätern einen Staatstrojaner einzusetzen, um beispielsweise dessen verschlüsselte Kommunikation per Whatsapp oder anderen Messengerdiensten zu überwachen.

Zur Begründung teilte das Ministerium mit: "Die Frage, ob es sich um einen Bandendiebstahl handelt, kann sehr häufig erst am Ende der Ermittlungen beantwortet werden. Zu Beginn der Ermittlung liegen vielfach keine zureichenden Anhaltspunkte für eine bandenmäßige Begehung vor." Zudem könne davon ausgegangen werden, "dass sich Täter untereinander oder mit Dritten über bereits begangene oder geplante Straftaten austauschen".

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Gesetzentwurf, dem der Bundestag noch zustimmen müsste, liegt noch nicht vor. In der Gesetzesbegründung soll dem Eckpunktepapier zufolge hervorgehoben werden, dass für eine Überwachungsmaßnahme "die Tat auch im Einzelfall schwer wiegt und die Erforschung des Sachverhalts auf andere Weise wesentlich erschwert oder aussichtslos wäre". Eine Einzeltat, bei der nichts Wertvolles gestohlen und die Privatsphäre der Geschädigten nicht intensiv beeinträchtigt worden, gelte eher nicht als ein solch schwerwiegender Einzelfall. Die Regelung soll zunächst auf fünf Jahre befristet sein und dann evaluiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 16. Mai 2019

Naja wenn der Taxifahrer sich drei mal in 500m Meter Nähe zu einem Tatort mit gleicher...

TmoWizard 16. Mai 2019

Da hast Du aber eine ganze Menge an Maßnahmen vergessen: https://www.tmowizard.eu...

LinuxMcBook 16. Mai 2019

Das ist doch immer so. Wenn die Infrastruktur erst einmal geschaffen ist, dann weckt die...

bombinho 16. Mai 2019

Deren Erbe jetzt Scheibchen fuer Scheibchen im Sondermuell landet.

Palerider 16. Mai 2019

Wie jetzt? Du glaubst nicht, dass Einbrecher, die man bislang nicht erwischt hat, sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /