Abo
  • Services:

Bundesregierung: BKA knackt schwache Passwörter ohne Supercomputer

Die Bundesregierung hat erläutert, wie das Bundeskriminalamt und die Zollverwaltung versuchen, Passwörter herauszufinden oder Verschlüsselung zu brechen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern.
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern. (Bild: Nvidia)

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Zollverwaltung setzen für das Entschlüsseln kryptografisch geschützter Kommunikation oder Datenträger keine Supercomputer ein. Dies hat die Bundesregierung in einer jetzt veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag mitgeteilt. Die Fahnder verwenden demnach "eigene Computersysteme" mit teilweiser "Unterstützung durch Prozessoren auf Grafikkarten" bei ihren Versuchen, an verschlüsselte Daten heranzukommen.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Derlei Verfahren sind in der Szene nicht unbekannt: Vor allem Passwort-Cracker setzen seit Jahren darauf, auch die Rechenleistung von Grafikprozessoren (GPUs) anzuzapfen, um Angriffe zu erleichtern.

Keine Auskunft zu BND und Verfassungsschutz

Verschlüsselung stellt die Sicherheitsbehörden nach Angaben der Bundesregierung hierzulande und in der EU "vor wachsende Herausforderungen bei den Ermittlungen". Der Europäische Ministerrat empfahl daher im Oktober den Mitgliedsstaaten, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Privatsektors "spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung" bereitzustellen, um durch "intelligentere Analysen" Passwörter zu knacken. Um schwachen Passwortschutz zu brechen, sollen die Ermittler darauf achten, Hinweise zu Passphrasen, entsprechenden Segmenten, Zeichensätzen oder zur Passwortlänge zu sammeln.

Bei der Bundespolizei und beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) komme in diesem Sinne "keine gesonderte Hard- oder Software" zum Einsatz, führt die Bundesregierung aus. Zu den anderen Geheimdiensten in Form des Bundesnachrichtendiensts (BND) und des Bundesamts für Verfassungsschutz will sich das federführende Bundesinnenministerium öffentlich nicht äußern, um keine "Informationen zu Aufklärungsaktivitäten, Analysemethoden und zur aktuellen Aufgabenerfüllung" zu verraten und die "Interessen der Bundesrepublik" nicht zu gefährden.

Zitis erst schwach besetzt

Die Bundesregierung hat vor einem Jahr extra die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) errichtet, um die Sicherheitsbehörden beim Code-Knacken zu unterstützen. Viel läuft dort aber offenbar noch nicht. Die Behörde befinde sich noch im Aufbau, sagte das Innenressort auf eine Golem.de vorliegende Anfrage der Grünen im Bundestag. Sie habe daher noch nicht zu "Verbesserungen der technischen Möglichkeiten der Sicherheitsbehörden zur Entschlüsselung verschlüsselter Datenträger" beitragen können. Von langfristig geplanten mehreren Hundert Mitarbeitern seien mit Stand vom 1. März dort erst 34 beschäftigt.

Zitis-Chef Wilfried Karl schließt dabei weiterhin den Einkauf von Sicherheitslücken nicht aus. Die Politik müsse einen Abstimmungsprozess darüber in Gang setzen, wie man mit solchen Lücken umgehen soll, sagte er der ARD. Auf die Frage, ob er ausschließen könne, Sicherheitslücken einzukaufen, anwortete er: "Unabhängig davon, ob wir das selbst tun oder externe nutzen, müssen wir die gleiche Qualitätsprüfung durchführen, ob das, was wir einkaufen oder selbst entwickeln, auch vor dem Hintergrund der Gesetze, die für die Polizei und Nachrichtendienste gelten, auch einsetzbar ist. Da machen wir keinen Unterschied."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

SanderK 11. Apr 2018

Es Zeigt, recht eindeutig, dass es nicht se einfach ist, wie es sich anhören kann.

RaZZE 10. Apr 2018

Ein Kenner

Tonak 09. Apr 2018

Von daher ist es kein Wunder, dass keine Supercomputer eingesetzt werden.

TrollNo1 09. Apr 2018

Schaffen zu lassen, oder wollen Sie sich selbst die Finger schmutzig machen? Dafür gibt...

mathew 08. Apr 2018

Darf er ja. Er sollte es jedoch mit Fakten untermauern statt nur plump seinem Unmut Luft...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /