• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: BKA knackt schwache Passwörter ohne Supercomputer

Die Bundesregierung hat erläutert, wie das Bundeskriminalamt und die Zollverwaltung versuchen, Passwörter herauszufinden oder Verschlüsselung zu brechen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern.
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern. (Bild: Nvidia)

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Zollverwaltung setzen für das Entschlüsseln kryptografisch geschützter Kommunikation oder Datenträger keine Supercomputer ein. Dies hat die Bundesregierung in einer jetzt veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag mitgeteilt. Die Fahnder verwenden demnach "eigene Computersysteme" mit teilweiser "Unterstützung durch Prozessoren auf Grafikkarten" bei ihren Versuchen, an verschlüsselte Daten heranzukommen.

Stellenmarkt
  1. Nextron Systems GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Derlei Verfahren sind in der Szene nicht unbekannt: Vor allem Passwort-Cracker setzen seit Jahren darauf, auch die Rechenleistung von Grafikprozessoren (GPUs) anzuzapfen, um Angriffe zu erleichtern.

Keine Auskunft zu BND und Verfassungsschutz

Verschlüsselung stellt die Sicherheitsbehörden nach Angaben der Bundesregierung hierzulande und in der EU "vor wachsende Herausforderungen bei den Ermittlungen". Der Europäische Ministerrat empfahl daher im Oktober den Mitgliedsstaaten, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Privatsektors "spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung" bereitzustellen, um durch "intelligentere Analysen" Passwörter zu knacken. Um schwachen Passwortschutz zu brechen, sollen die Ermittler darauf achten, Hinweise zu Passphrasen, entsprechenden Segmenten, Zeichensätzen oder zur Passwortlänge zu sammeln.

Bei der Bundespolizei und beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) komme in diesem Sinne "keine gesonderte Hard- oder Software" zum Einsatz, führt die Bundesregierung aus. Zu den anderen Geheimdiensten in Form des Bundesnachrichtendiensts (BND) und des Bundesamts für Verfassungsschutz will sich das federführende Bundesinnenministerium öffentlich nicht äußern, um keine "Informationen zu Aufklärungsaktivitäten, Analysemethoden und zur aktuellen Aufgabenerfüllung" zu verraten und die "Interessen der Bundesrepublik" nicht zu gefährden.

Zitis erst schwach besetzt

Die Bundesregierung hat vor einem Jahr extra die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) errichtet, um die Sicherheitsbehörden beim Code-Knacken zu unterstützen. Viel läuft dort aber offenbar noch nicht. Die Behörde befinde sich noch im Aufbau, sagte das Innenressort auf eine Golem.de vorliegende Anfrage der Grünen im Bundestag. Sie habe daher noch nicht zu "Verbesserungen der technischen Möglichkeiten der Sicherheitsbehörden zur Entschlüsselung verschlüsselter Datenträger" beitragen können. Von langfristig geplanten mehreren Hundert Mitarbeitern seien mit Stand vom 1. März dort erst 34 beschäftigt.

Zitis-Chef Wilfried Karl schließt dabei weiterhin den Einkauf von Sicherheitslücken nicht aus. Die Politik müsse einen Abstimmungsprozess darüber in Gang setzen, wie man mit solchen Lücken umgehen soll, sagte er der ARD. Auf die Frage, ob er ausschließen könne, Sicherheitslücken einzukaufen, anwortete er: "Unabhängig davon, ob wir das selbst tun oder externe nutzen, müssen wir die gleiche Qualitätsprüfung durchführen, ob das, was wir einkaufen oder selbst entwickeln, auch vor dem Hintergrund der Gesetze, die für die Polizei und Nachrichtendienste gelten, auch einsetzbar ist. Da machen wir keinen Unterschied."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB HDD extern für 125,75€, Sandisk Ultra Micro-SDXC...
  3. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...

SanderK 11. Apr 2018

Es Zeigt, recht eindeutig, dass es nicht se einfach ist, wie es sich anhören kann.

RaZZE 10. Apr 2018

Ein Kenner

Tonak 09. Apr 2018

Von daher ist es kein Wunder, dass keine Supercomputer eingesetzt werden.

TrollNo1 09. Apr 2018

Schaffen zu lassen, oder wollen Sie sich selbst die Finger schmutzig machen? Dafür gibt...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2018

Darf er ja. Er sollte es jedoch mit Fakten untermauern statt nur plump seinem Unmut Luft...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /