Abo
  • Services:

Bundesregierung: BKA knackt schwache Passwörter ohne Supercomputer

Die Bundesregierung hat erläutert, wie das Bundeskriminalamt und die Zollverwaltung versuchen, Passwörter herauszufinden oder Verschlüsselung zu brechen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern.
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern. (Bild: Nvidia)

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Zollverwaltung setzen für das Entschlüsseln kryptografisch geschützter Kommunikation oder Datenträger keine Supercomputer ein. Dies hat die Bundesregierung in einer jetzt veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag mitgeteilt. Die Fahnder verwenden demnach "eigene Computersysteme" mit teilweiser "Unterstützung durch Prozessoren auf Grafikkarten" bei ihren Versuchen, an verschlüsselte Daten heranzukommen.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Derlei Verfahren sind in der Szene nicht unbekannt: Vor allem Passwort-Cracker setzen seit Jahren darauf, auch die Rechenleistung von Grafikprozessoren (GPUs) anzuzapfen, um Angriffe zu erleichtern.

Keine Auskunft zu BND und Verfassungsschutz

Verschlüsselung stellt die Sicherheitsbehörden nach Angaben der Bundesregierung hierzulande und in der EU "vor wachsende Herausforderungen bei den Ermittlungen". Der Europäische Ministerrat empfahl daher im Oktober den Mitgliedsstaaten, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Privatsektors "spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung" bereitzustellen, um durch "intelligentere Analysen" Passwörter zu knacken. Um schwachen Passwortschutz zu brechen, sollen die Ermittler darauf achten, Hinweise zu Passphrasen, entsprechenden Segmenten, Zeichensätzen oder zur Passwortlänge zu sammeln.

Bei der Bundespolizei und beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) komme in diesem Sinne "keine gesonderte Hard- oder Software" zum Einsatz, führt die Bundesregierung aus. Zu den anderen Geheimdiensten in Form des Bundesnachrichtendiensts (BND) und des Bundesamts für Verfassungsschutz will sich das federführende Bundesinnenministerium öffentlich nicht äußern, um keine "Informationen zu Aufklärungsaktivitäten, Analysemethoden und zur aktuellen Aufgabenerfüllung" zu verraten und die "Interessen der Bundesrepublik" nicht zu gefährden.

Zitis erst schwach besetzt

Die Bundesregierung hat vor einem Jahr extra die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) errichtet, um die Sicherheitsbehörden beim Code-Knacken zu unterstützen. Viel läuft dort aber offenbar noch nicht. Die Behörde befinde sich noch im Aufbau, sagte das Innenressort auf eine Golem.de vorliegende Anfrage der Grünen im Bundestag. Sie habe daher noch nicht zu "Verbesserungen der technischen Möglichkeiten der Sicherheitsbehörden zur Entschlüsselung verschlüsselter Datenträger" beitragen können. Von langfristig geplanten mehreren Hundert Mitarbeitern seien mit Stand vom 1. März dort erst 34 beschäftigt.

Zitis-Chef Wilfried Karl schließt dabei weiterhin den Einkauf von Sicherheitslücken nicht aus. Die Politik müsse einen Abstimmungsprozess darüber in Gang setzen, wie man mit solchen Lücken umgehen soll, sagte er der ARD. Auf die Frage, ob er ausschließen könne, Sicherheitslücken einzukaufen, anwortete er: "Unabhängig davon, ob wir das selbst tun oder externe nutzen, müssen wir die gleiche Qualitätsprüfung durchführen, ob das, was wir einkaufen oder selbst entwickeln, auch vor dem Hintergrund der Gesetze, die für die Polizei und Nachrichtendienste gelten, auch einsetzbar ist. Da machen wir keinen Unterschied."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

SanderK 11. Apr 2018

Es Zeigt, recht eindeutig, dass es nicht se einfach ist, wie es sich anhören kann.

RaZZE 10. Apr 2018

Ein Kenner

Tonak 09. Apr 2018

Von daher ist es kein Wunder, dass keine Supercomputer eingesetzt werden.

TrollNo1 09. Apr 2018

Schaffen zu lassen, oder wollen Sie sich selbst die Finger schmutzig machen? Dafür gibt...

mathew 08. Apr 2018

Darf er ja. Er sollte es jedoch mit Fakten untermauern statt nur plump seinem Unmut Luft...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /