Abo
  • Services:

Bundesregierung: BKA knackt schwache Passwörter ohne Supercomputer

Die Bundesregierung hat erläutert, wie das Bundeskriminalamt und die Zollverwaltung versuchen, Passwörter herauszufinden oder Verschlüsselung zu brechen.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern.
Vielleicht hilft die Grafikkarte Titan V beim Knacken von Passwörtern. (Bild: Nvidia)

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Zollverwaltung setzen für das Entschlüsseln kryptografisch geschützter Kommunikation oder Datenträger keine Supercomputer ein. Dies hat die Bundesregierung in einer jetzt veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag mitgeteilt. Die Fahnder verwenden demnach "eigene Computersysteme" mit teilweiser "Unterstützung durch Prozessoren auf Grafikkarten" bei ihren Versuchen, an verschlüsselte Daten heranzukommen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Derlei Verfahren sind in der Szene nicht unbekannt: Vor allem Passwort-Cracker setzen seit Jahren darauf, auch die Rechenleistung von Grafikprozessoren (GPUs) anzuzapfen, um Angriffe zu erleichtern.

Keine Auskunft zu BND und Verfassungsschutz

Verschlüsselung stellt die Sicherheitsbehörden nach Angaben der Bundesregierung hierzulande und in der EU "vor wachsende Herausforderungen bei den Ermittlungen". Der Europäische Ministerrat empfahl daher im Oktober den Mitgliedsstaaten, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Privatsektors "spezielle Hard- und Software mit angemessener Rechenleistung" bereitzustellen, um durch "intelligentere Analysen" Passwörter zu knacken. Um schwachen Passwortschutz zu brechen, sollen die Ermittler darauf achten, Hinweise zu Passphrasen, entsprechenden Segmenten, Zeichensätzen oder zur Passwortlänge zu sammeln.

Bei der Bundespolizei und beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) komme in diesem Sinne "keine gesonderte Hard- oder Software" zum Einsatz, führt die Bundesregierung aus. Zu den anderen Geheimdiensten in Form des Bundesnachrichtendiensts (BND) und des Bundesamts für Verfassungsschutz will sich das federführende Bundesinnenministerium öffentlich nicht äußern, um keine "Informationen zu Aufklärungsaktivitäten, Analysemethoden und zur aktuellen Aufgabenerfüllung" zu verraten und die "Interessen der Bundesrepublik" nicht zu gefährden.

Zitis erst schwach besetzt

Die Bundesregierung hat vor einem Jahr extra die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) errichtet, um die Sicherheitsbehörden beim Code-Knacken zu unterstützen. Viel läuft dort aber offenbar noch nicht. Die Behörde befinde sich noch im Aufbau, sagte das Innenressort auf eine Golem.de vorliegende Anfrage der Grünen im Bundestag. Sie habe daher noch nicht zu "Verbesserungen der technischen Möglichkeiten der Sicherheitsbehörden zur Entschlüsselung verschlüsselter Datenträger" beitragen können. Von langfristig geplanten mehreren Hundert Mitarbeitern seien mit Stand vom 1. März dort erst 34 beschäftigt.

Zitis-Chef Wilfried Karl schließt dabei weiterhin den Einkauf von Sicherheitslücken nicht aus. Die Politik müsse einen Abstimmungsprozess darüber in Gang setzen, wie man mit solchen Lücken umgehen soll, sagte er der ARD. Auf die Frage, ob er ausschließen könne, Sicherheitslücken einzukaufen, anwortete er: "Unabhängig davon, ob wir das selbst tun oder externe nutzen, müssen wir die gleiche Qualitätsprüfung durchführen, ob das, was wir einkaufen oder selbst entwickeln, auch vor dem Hintergrund der Gesetze, die für die Polizei und Nachrichtendienste gelten, auch einsetzbar ist. Da machen wir keinen Unterschied."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

SanderK 11. Apr 2018

Es Zeigt, recht eindeutig, dass es nicht se einfach ist, wie es sich anhören kann.

RaZZE 10. Apr 2018

Ein Kenner

Tonak 09. Apr 2018

Von daher ist es kein Wunder, dass keine Supercomputer eingesetzt werden.

TrollNo1 09. Apr 2018

Schaffen zu lassen, oder wollen Sie sich selbst die Finger schmutzig machen? Dafür gibt...

mathew 08. Apr 2018

Darf er ja. Er sollte es jedoch mit Fakten untermauern statt nur plump seinem Unmut Luft...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /