Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsbehörde: Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

München bekommt eine neue Bundesbehörde: Zitis wird ihren Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt haben. Von dort aus sollen dann verschlüsselte Nachrichten geknackt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Thomas de Maizière hat entschieden: Zitis kommt nach München.
Thomas de Maizière hat entschieden: Zitis kommt nach München. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die umstrittene Behörde zur Entschlüsselung verschlüsselter Online-Kommunikation Zitis wird ihren Sitz offenbar in München haben, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) meldet. Dies habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière beschlossen. Zitis steht für "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" und soll selbst keine Polizei- oder Geheimdienstaufgaben übernehmen, sondern vielmehr als Dienstleister für die Strafverfolgungsbehörden dienen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Wichtigstes Ziel ist die Entschlüsselung von Online-Kommunikation, die über verschlüsselte Dienste wie Whatsapp und andere Messenger abgewickelt wird. Bis zum Jahr 2022 sollen insgesamt 400 Stellen besetzt werden. Derzeit suchen viele Bundesbehörden technisches Personal, was aufgrund der im Vergleich zur IT-Branche geringeren Löhne und Gehälter oft schwerfällt.

Bayerisches Wirtschaftsministerium freut sich auf neue Behörde

"Dass Zitis nach München kommt, ist eine gute Nachricht", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). "Zitis ist in Bayern gut aufgehoben, weil wir bereits erhebliche Kompetenzen in dem Bereich der Informationstechnik und IT-Sicherheit aufweisen." Tatsächlich ist München Standort zahlreicher Unternehmen, die Staatstrojaner und andere Überwachungslösungen herstellen.

In der Anfangsausstattung sollen zunächst rund 60 Mitarbeiter für Zitis arbeiten. Die Behörde wurde auch vor dem Hintergrund des Streits zwischen Apple und dem FBI um das verschlüsselte iPhone eines Attentäters erdacht.

Innenminister de Maizière macht zuweilen widersprüchliche Angaben zum Thema Verschlüsselung. Kritiker sehen in de Maizières Ankündigung, Deutschland solle "Verschlüsselungs-Standort Nr. 1 auf der Welt" werden, einen Widerspruch zur Gründung der Behörde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  4. GRATIS

sodom1234 23. Jan 2017

Behörden halt, kann ja nicht sein das jemand mit 30 vielleicht mehr verdient und mehr...

mcmrc1 22. Jan 2017

Würde mich wundern wenn nicht...Ist doch das gleiche wie wenn jemand sagen würde ich Hack...

Pjörn 22. Jan 2017

Der Standort ist von den strategischen Gesichtspunkten schon mal eine mittelschwere...

daydreamer42 22. Jan 2017

... am A®§©h des ehemals demokratischen Staates Deutschland. Hat jemand was anderes...

User_x 21. Jan 2017

wie haben aber keine drakonischen strafen. Und wer zu etwas gezwungen wird, liefert...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /