Abo
  • Services:
Anzeige
Thomas de Maizière hat entschieden: Zitis kommt nach München.
Thomas de Maizière hat entschieden: Zitis kommt nach München. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Sicherheitsbehörde: Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

Thomas de Maizière hat entschieden: Zitis kommt nach München.
Thomas de Maizière hat entschieden: Zitis kommt nach München. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

München bekommt eine neue Bundesbehörde: Zitis wird ihren Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt haben. Von dort aus sollen dann verschlüsselte Nachrichten geknackt werden.

Die umstrittene Behörde zur Entschlüsselung verschlüsselter Online-Kommunikation Zitis wird ihren Sitz offenbar in München haben, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) meldet. Dies habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière beschlossen. Zitis steht für "Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" und soll selbst keine Polizei- oder Geheimdienstaufgaben übernehmen, sondern vielmehr als Dienstleister für die Strafverfolgungsbehörden dienen.

Anzeige

Wichtigstes Ziel ist die Entschlüsselung von Online-Kommunikation, die über verschlüsselte Dienste wie Whatsapp und andere Messenger abgewickelt wird. Bis zum Jahr 2022 sollen insgesamt 400 Stellen besetzt werden. Derzeit suchen viele Bundesbehörden technisches Personal, was aufgrund der im Vergleich zur IT-Branche geringeren Löhne und Gehälter oft schwerfällt.

Bayerisches Wirtschaftsministerium freut sich auf neue Behörde

"Dass Zitis nach München kommt, ist eine gute Nachricht", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU). "Zitis ist in Bayern gut aufgehoben, weil wir bereits erhebliche Kompetenzen in dem Bereich der Informationstechnik und IT-Sicherheit aufweisen." Tatsächlich ist München Standort zahlreicher Unternehmen, die Staatstrojaner und andere Überwachungslösungen herstellen.

In der Anfangsausstattung sollen zunächst rund 60 Mitarbeiter für Zitis arbeiten. Die Behörde wurde auch vor dem Hintergrund des Streits zwischen Apple und dem FBI um das verschlüsselte iPhone eines Attentäters erdacht.

Innenminister de Maizière macht zuweilen widersprüchliche Angaben zum Thema Verschlüsselung. Kritiker sehen in de Maizières Ankündigung, Deutschland solle "Verschlüsselungs-Standort Nr. 1 auf der Welt" werden, einen Widerspruch zur Gründung der Behörde.


eye home zur Startseite
sodom1234 23. Jan 2017

Behörden halt, kann ja nicht sein das jemand mit 30 vielleicht mehr verdient und mehr...

mcmrc1 22. Jan 2017

Würde mich wundern wenn nicht...Ist doch das gleiche wie wenn jemand sagen würde ich Hack...

Pjörn 22. Jan 2017

Der Standort ist von den strategischen Gesichtspunkten schon mal eine mittelschwere...

daydreamer42 22. Jan 2017

... am A®§©h des ehemals demokratischen Staates Deutschland. Hat jemand was anderes...

User_x 21. Jan 2017

wie haben aber keine drakonischen strafen. Und wer zu etwas gezwungen wird, liefert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Bahn schneller machen

    NaruHina | 08:52

  2. Re: common business

    Asthania | 08:19

  3. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  4. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  5. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel