Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Staatstrojaner sollen nicht mehr Trojaner heißen

Die Bundesregierung gibt sich bei der Überwachung durch ihre Behörden immer zugeknöpfter. Selbst der Bundestag darf bestimmte Details nicht mehr erfahren. Außerdem stört sie sich an Begriffen wie Trojaner und Spionagesoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatstrojaner sind eigentlich "Software zur Durchführung von Maßnahmen der informationstechnischen Überwachung".
Staatstrojaner sind eigentlich "Software zur Durchführung von Maßnahmen der informationstechnischen Überwachung". (Bild: Martin aka Maha/CC-BY-SA 2.0)

Die Bundesregierung hat ihre Auskünfte zur Nutzung von Überwachungstechnik durch Sicherheitsbehörden eingeschränkt. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage durch die Linksfraktion im Bundestag (PDF) will das Innenministerium beispielsweise keine Angaben mehr darüber machen, wie oft das Bundesamt für Verfassungsschutz eine sogenannte stille SMS bei Verdächtigen einsetzt. Die entsprechenden Angaben würden als "geheim" eingestuft, heißt es in der Antwort. Das gilt auch für die Antwort auf die Frage, ob der Verfassungsschutz neue Verfahren zur Gesichtserkennung erforscht. Details zu bestimmten Überwachungstechniken dürfen nicht einmal mehr die Bundestagsabgeordneten erfahren.

Inhalt:
  1. Überwachung: Staatstrojaner sollen nicht mehr Trojaner heißen
  2. Forscht der Verfassungsschutz zu Gesichtserkennung?

Letzteres gilt beispielsweise für die Frage, ob Bundesbehörden in der Lage sind, "Mikrofone von Mobiltelefonen aus der Ferne zu aktivieren, um diese als Abhöreinrichtungen zu nutzen". Der Antwort zufolge verfügen weder das Bundeskriminalamt (BKA) noch die Bundespolizei über diese Fähigkeit. Ob der Bundesnachrichtendienst (BND), der Militärische Abschirmdienst (MAD) oder der Verfassungsschutz auf diese Weise Verdächtige abhören können, dürfen aber nicht einmal mehr die Bundestagsabgeordneten erfahren.

Staatswohl geht vor Informationsrecht

"Auch ein geringfügiges Risiko des Bekanntwerdens derart sensibler Informationen kann unter keinen Umständen hingenommen werden", heißt es zur Begründung. In diesem Fall überwiege das Staatswohl wesentlich "gegenüber dem parlamentarischen Informationsrecht". Ein Argument, das die Bundesregierung beim NSA-Untersuchungsausschuss häufig nutzte, um Akten entweder zu schwärzen oder gar nicht erst herauszugeben. Dabei fällt auf: Die gleichlautende Frage der Linksfraktion vom August 2018 (PDF) hatte die Regierung immerhin noch mit einer geheim eingestuften Aussage beantwortet. Möglicherweise verfügen eine oder mehrere Dienste nun über diese Fähigkeit.

Eine Verschärfung betrifft auch die Antworten zur Nutzung der "stillen SMS". Zuvor hatte die Regierung regelmäßig die Zahlen für Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt (BKA) und Bundespolizei genannt. So verschickten die Verfassungsschützer im ersten Halbjahr 2018 mehr als 100.000 sogenannte stille SMS, die zur Ortung und zur Erstellung von Bewegungsprofilen genutzt werden. Das BKA nutzte diese Technik knapp 31.000-mal, die Bundespolizei verschickte fast 39.000 "stille SMS".

Auskünfte könnten Kommunikationsverhalten ändern

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Stuttgart

Für das zweite Halbjahr 2018 verschickte das BKA 21.337 "stille SMS", die Bundespolizei gut 50.000. Für den Verfassungsschutz will die Regierung hingegen keine Zahlen mehr öffentlich nennen. Der Grund: "Die erbetenen Auskünfte sind geheimhaltungsbedürftig, weil sie Informationen enthalten, die im Zusammenhang mit der Arbeitsweise und Methodik der Nachrichtendienste des Bundes und insbesondere deren Aufklärungsaktivitäten und Analysemethoden stehen." Die Veröffentlichung von Details würde "in zunehmendem Maße zur Ineffektivität der eingesetzten Mittel führen, da Personen im Zielspektrum der Maßnahmen sich auf die Vorgehensweisen und Fähigkeiten der Sicherheitsbehörden einstellen und entsprechend auf andere Kommunikationswege ausweichen könnten".

Inwieweit dieses Argument bei "stillen SMS" zutrifft, ist nicht ganz nachvollziehbar. Die Ortung lässt sich nur vermeiden, wenn man sein Handy nicht dabei oder ausgeschaltet hat. Eine Nutzung anderer Kommunikationswege, wie beispielsweise Messengerdienste, hilft in diesem Falle nicht.

Forscht der Verfassungsschutz zu Gesichtserkennung? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 334,00€

Tommy-L 20. Feb 2019

Doppel plus Bürger.

schnedan 20. Feb 2019

besser?

Olliar 20. Feb 2019

Wir haben keine Müllkippen, sondern "Entsorgungsparks". "Massenentlassung" sind "Größere...

Olliar 20. Feb 2019

"Inwieweit dieses Argument bei "stillen SMS" zutrifft, ist nicht ganz nachvollziehbar...

logged_in 20. Feb 2019

Schließlich wollen wir ja, dass unser Surfverhalten nicht geloggt wird, und nicht die...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /